Formel E

"Es sollte einfach nicht sein" - Jaguar lässt bei Berlin E-Prix im Formel-E-Titelkampf Federn

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Formula-E-Berlin-Practice-Jaguar-Duo

Jaguar TCS Racing reiste enttäuscht vom Formel-E-Rennwochenende in Berlin ab. Gemeinsam sammelten Sam Bird und Mitch Evans nur 17 Punkte, wodurch die "Raubkatze" in der Teamwertung auf Position 4 abrutschte. Die erste Erkenntnis aus Jaguars Fehleranalyse: Das Team fand durch die erhöhten Temperaturen insbesondere am zweiten Renntag kein passendes Setup.

Dabei lief der Start in das Berlin-Wochenende zunächst vielversprechend. Mitch Evans und Sam Bird erreichten das Ziel auf den Plätzen 5 und 7. Vor allem Bird war nach dem E-Prix zufrieden mit seiner Aufholjagd, schließlich startete er den Lauf, der zeitgleich den 70. E-Prix des Jaguar-Rennstalls markierte, von einem eigentlich wenig aussichtsreichen 15. Rang.

Sonntags machten die höheren Außentemperaturen dem Fahrerduo jedoch zu schaffen. Frustriert funkte Bird schon während des zweiten Trainings: "Die Änderungen seit FP1 haben es 50-mal schlimmer gemacht. Beim Kurveneingang ist es unfahrbar, wie mit einer Handbremse!"

Die Probleme bei der Fahrzeugabstimmung konnte Bird bis zum Qualifying nicht mehr beheben. Der Brite qualifizierte sich auf Position 14 - noch hinter den vermeintlich langsameren Fahrzeugen von Alexander Sims (Mahindra), Max Günther (Nissan) und Oliver Turvey (Nio 333). Er konnte auch im Renntrimm kaum mithalten. Während Evans als Zehnter immerhin einen WM-Zähler sammelte, blieb Bird als Elfter punktlos.

"Es war ein schwerer, herausfordernder Tag für unser Team", sagte Bird nach dem Sonntags-Rennen. "Wir wollten viele Zähler sammeln, weshalb (das Ergebnis) umso schwerer zu schlucken ist. Alle bei Jaguar werden hart arbeiten, um in Jakarta wieder um Punkte und Podien zu kämpfen."

Evans: "Ein Punkt ist nicht das, was wir wollten"

Teamkollege Evans erläutert, wie hart er um den letzten Punkt des Berlin E-Prix kämpfen musste. "Wir haben versucht, etwas unserer Performance von anderen Strecken dieser Saison abzurufen. Aber es sollte einfach nicht sein. Im Qualifying habe ich die Duelle knapp verpasst, und auch das Rennen war sehr herausfordernd. Einen Zähler zu holen, ist nicht das, was wir wollten."

Auch der Teamchef von Jaguar, James Barclay, sieht in der Abstimmung beider Fahrzeuge die Ursache für das nicht zufriedenstellende Ergebnis. "An manchen Tagen läuft es einfach so", sagt Barclay. "Wir haben für das Qualifying nicht die perfekte Abstimmung gefunden, was sich dann auch auf das Rennen ausgewirkt hat. In dieser Meisterschaft gibt es Höhen und Tiefen. Jetzt konzentrieren wir uns auf das nächste Rennen, das auf einer völlig neuen Strecke bei unserem ersten Rennen in Jakarta stattfindet." Der E-Prix in Indonesien findet am 4. Juni 2022 statt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 7?
Advertisement