Formel E

Formel E ab Saison 4 in Indien? Neu Delhi heißer Kandidat

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Nach einem Formel-E-Showrun von Mahindra auf der ehemaligen Formel-1-Strecke nahe Neu Delhi in der vergangenen Woche überschlagen sich die Gerüchte, dass die Formel E schon in naher Zukunft in Indien fahren könnte. In der vierten Saison könnte die elektrische Rennserie in den südasiatischen Staat reisen, so der Formel-E-Kommunikationschef Ali Russell.

"Wir wollen absolut in Indien fahren. Das wäre ein großes Spektakel, was sogar von lokalen Partnern unterstützt werden würde. Natürlich liegen auf dem Weg dahin noch viele Meetings und Gespräche, wir brauchen schließlich die Unterstützung der Städte und Gemeinden", so Russell gegenüber 'IANS'. "Wir wollen etwas in Indien bewegen. In der dritten Saison ist so ein Event noch unrealistisch, aber danach wären wir sehr glücklich mit einem Indien-Rennen im Kalender."

Bereits vor einigen Monaten sprach sich der Mahindra-Teamchef Dillbagh Gill offen für einen ePrix in Indien aus. Anscheinend haben erste Gespräche mit der Regierung schon begonnen, wie in der vergangenen Woche im Rahmen der Fahrzeug-Ausstellung "AutoExpo" in Neu Delhi durchsickerte. Mahindra war dort ebenfalls anwesend, um einigen Ministern das Formel-E-Auto vorzustellen und bewarb die Serie als "emissionsfreie Form von Motorsport".

"Wir wollen unbedingt ein Rennen in Indien", so Gill, "und zwar so schnell wie es geht." Man rede mit den richtigen Leuten und bemühe sich um schnelle Verhandlungen. Sollte es ein Rennen geben, wolle man unbedingt in die Planung involviert sein, wie er gegenüber 'Motorsport.com' verriet. "Ein Problem mit dem Organisieren wird es nicht geben. Die Promoter wissen, wie man ein Rennen auf die Beine stellt und die Infrastruktur nach Delhi, Mumbai, Chennai oder Bangalore verfrachtet."

Der nächste Schritt auf der Agenda sei es, die Aufmerksamkeit der lokalen Medien auf die Formel E zu richten, so Mahindra-Gründer Anand Mahindra zu 'IANS'. Sollte es einen Indien ePrix geben, so wird dieser aller Voraussicht nach in der ersten Saisonhälfte stattfinden. Das Wetter in Indien sei in den Sommermonaten zu unberechenbar, zudem würde es in Neu Delhi ernste Probleme mit Smog, Nebel und den Lichtverhältnissen geben.

Indien liegt momentan hinter den USA und China auf Rang drei der weltweit größten Schadstoffverursacher. Die Regierung nahm sich erst kürzlich vor, dass auf indischen Straßen bis 2020 sechs Millionen Elektroautos fahren sollen.

Sowohl auf FIA- als auch auf Regierungsseite scheint der Vorschlag für einen Indien ePrix gut angenommen worden zu sein. Wohin das Rennen gelegt werden könnte, sei indes noch nicht diskutiert worden. Infrage kämen jedoch Straßenrennen in Neu Delhi, Mumbai, Chennai, wo ebenfalls bereits eine Strecke existiert, oder Bangalore.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 5.
Advertisement