Formel E

Formel E verabschiedet sich aus Donington, Rennstrecke in Valencia wird zentrales Logistikzentrum

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Die Formel E wird im Rahmen der Modernisierung des Circuit Ricardo Tormo in Valencia ein permanentes Logistikzentrum an der spanischen Rennstrecke beziehen. Von hier aus soll das Material der Rennserie zu den E-Prix rund um den Globus geschafft werden. Außerdem ist dort ein neues technologisches Entwicklungszentrum der Rennserie geplant. Damit kehrt die Formel E nach mehr als zehn Jahren ihrer ursprünglichen Basis in Donington Park endgültig den Rücken.

Die Elektroserie hat dabei große Pläne: Auf dem Kurs, der rund 20 Kilometer westlich des Stadtzentrums von Valencia liegt, sollen zukünftig Test-Sessions mit aktuellen, zukünftigen und früheren Fahrzeuggenerationen durchgeführt werden. Neben den offiziellen Vorsaison-Testfahrten sind dort die Entwicklungsfahrten mit den neuen Gen4-Boliden vorgesehen, die im Jahr 2026 erstmals zum Einsatz kommen werden. Außerdem sollen Gäste zukünftig auch Testfahrten mit älteren Generationen der Elektrorennwagen auf der Strecke durchführen können.

An der Rennstrecke wird die Formel E neue, hochmoderne Büro- und Lagerräume nutzen, die im Zuge der Modernisierung des 1999 eröffneten Kurses entstehen werden. Der Umzug nach Spanien wird jedoch bereits zuvor stattfinden: Die Elektroserie wird bis zur Fertigstellung der neuen Gebäude eine temporäre Einrichtung neben dem Haupteingang zur Rennstrecke als Logistikbasis verwenden, dazu werden einige Büroräume angemietet. Nach der Fertigstellung erfolgt dann der Umzug in die neuen Räumlichkeiten.

Mit der Verlegung ihres zentralen Drehkreuzes von Großbritannien in den Westen Spaniens geht auch eine Verbesserung der logistischen Effizienz und der Nachhaltigkeit der Rennserie einher: In Zusammenarbeit mit DHL will die Formel E bevorzugt Frachtschiffe benutzen, die mit Biokraftstoffen betrieben werden. Die innovativen Kraftstoffe bedeuten einen weiteren Schritt in Richtung mehr Umweltfreundlichkeit.

Longo: "Wichtiger Schritt für die Meisterschaft"

"Der Umzug zum Circuit Ricardo Tormo ist ein wichtiger Schritt für die Meisterschaft, um möglichst nachhaltige Transportwege zu erhalten und die Strecke gleichzeitig als Basis für die Entwicklung zukünftiger Generationen unserer Rennwagen zu nutzen", beschreibt Alberto Longo, Mitbegründer und Chief Championship Officer der Formel E. "Ein permanentes Zentrum an der Rennstrecke in Valencia zu haben, wird sich für mich - und viele andere in der Formel E - wie ein Zuhause anfühlen."

"Die valencianische Regierung freut sich sehr, den operativen Sitz der Formel E in der valencianischen Gemeinschaft willkommen zu heißen", ergänzt Vicente Barrera, Vizepräsident der Generalitat Valenciana. "Die Formel E ist eine Marke, die mit den von uns geteilten Werten der Nachhaltigkeit und des technologischen Fortschritts verbunden ist, um eine bessere Zukunft zu erreichen. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit."

Die Rennstrecke wird bereits seit Oktober 2017 für die jährlichen Vorsaison-Testfahrten genutzt, nachdem diese in den ersten Jahren der Formel E noch auf dem Kurs im britischen Donington Park stattfanden. Außerdem fand auf dem Circuit Ricardo Tormo in der Corona-Saison 2021 einmalig der Valencia E-Prix statt. Die beiden Rennen des "Double-Headers", bis heute die einzigen Formel-E-Läufe in Spanien, gewannen Nyck de Vries (Mercedes) und Jake Dennis (BMW i Andretti).

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 6.
Advertisement