Formel E

Formel E: Andretti-Fahrer Felix da Costa & Sarrazin wollen in Zürich punkten

Timo Pape

Timo Pape

Einmal mehr betreten die Formel E und das Team MS&AD Andretti mit Partner BMW am Wochenende Neuland: Zum ersten Mal seit 64 Jahren findet wieder ein Rundstreckenrennen in der Schweiz statt – der 2018 Julius Bär Zürich E-Prix. Der zehnte Saisonlauf ist zugleich das Heimspiel von Julius Bär, Global Partner der Formel E und strategischer Partner von BMW, sowie das letzte Europa-Rennen der Saison. Das Saisonfinale findet schließlich am 14. und 15. Juli in New York statt.

Auf die beiden Fahrer Antonio Felix da Costa und Stephane Sarrazin wartet in der Schweizer Metropole eine äußerst anspruchsvolle Strecke. Über 2,465 Kilometer führt sie am Seeufer entlang und verläuft durch das Bankenviertel sowie die Innenstadt. Elf abwechslungsreiche Kurven – von der Spitzkehre über 90-Grad-Kurven bis zu einer Schikane – machen den Kurs zu einer echten Herausforderung. Der Zürich E-Prix beginnt am Sonntag um 18:00 Uhr.

Felix da Costa sagt: "Es ist jedes Mal wieder eine großartige Erfahrung und Herausforderung, mit der Formel E auf eine neue Strecke und in ein neues Land zu kommen. Der Kurs sieht anspruchsvoll aus. Sehr eng und winklig mit zwei langen Geraden, was für gutes Racing sorgen sollte. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit MS&AD Andretti im Saisonendspurt wieder in die Punkteränge zurückzukehren."

Teamkollege Sarrazin sagt: "Ich bin sehr gespannt auf mein zweites Rennen mit MS&AD Andretti. Ich habe viel aus meiner Premiere mit dem Team in Berlin gelernt und mit Blick auf Zürich einige gute Sessions im Simulator absolviert. Die enge und anspruchsvolle Strecke hat eher ein typisches Formel-E-Layout als der Flughafenkurs in Berlin. Wir werden unser Bestes geben und versuchen, einige Punkte einzufahren."

Die Privatbank Julius Bär ist seit 2016 strategischer Partner von BMW in den Bereichen Formel E, Golfsport und Classic Car. Die Zusammenarbeit basiert auf dem gemeinsamen Anspruch, visionäre zu denken und Innovationen voranzutreiben.

Marco Parroni, Leiter Global Sponsoring und stellvertretender Marketing-Chef bei Julius Bär, sagt: "Der Julius Bär Zürich E-Prix ist mehr als ein Rennen. Aufgrund der Gesetzgebung in der Schweiz ist das Rennen nur dank einer Ausnahmebewilligung erlaubt. Es steckt eine Story und Botschaft dahinter. Das ist für die Formel E wichtig. Auch wir als Founding Global Partner der Formel E werden uns zusätzlich engagieren. Vom Niveau und der Qualität könnte Zürich eines der besten Rennen im Kalender werden."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 3?
Advertisement