Formel E

Formel E: Antonio Felix da Costa disqualifiziert! Oliver Rowland erbt Rennsieg am Samstag

Timo Pape

Timo Pape

Antonio-Felix-da-Costa-Porsche-Garage

Hiobsbotschaft für Porsche rund fünf Stunden nach Rennschluss: Antonio Felix da Costa wird nachträglich disqualifiziert und verliert damit seinen Sieg beim Misano E-Prix. Diesen erbt dadurch der Brite Oliver Rowland - sein zweiter in der Formel E und der erste Sieg für Nissan überhaupt in der Gen3-Ära! Grund ist eine nicht regelkonforme Feder am Strompedal, die offenbar aus dem Gen2-Auto stammt!

"Antonio Felix da Costa vom Team TAG Heuer Porsche wurde vom sechsten Saisonrennen im Rahmen des Misano E-Prix disqualifiziert, weil eine Feder an seinem Strompedal nicht dem Reglement entsprach", so ein schlichter Tweet auf dem offiziellen X-Account der Formel E. "Oliver Rowland von Nissan erbt den Rennsieg."

Die vollständige Entscheidung der FIA

Im Wortlaut hat die FIA Folgendes bekannt gegeben. "Der Teammanager und der Vertreter des Herstellers erklärten, dass sie seit Beginn von Saison 9 die Drosselklappenfeder nicht verändert haben. Der Teammanager akzeptierte, dass das versiegelte Teil, wie im Anhang des Technischen Berichts 13 gezeigt, in Auto #13 montiert und in Anwesenheit des Chefmechanikers des Teams versiegelt wurde."

"Der Teamchef erklärte auch, dass das versiegelte Teil in der Spark-Liste (Pedale) nicht aufgeführt ist. Er erklärte, dass normalerweise Änderungen des Spark-Katalogs hervorgehoben werden, sodass jeder die Änderungen sehen kann, aber nicht die Entfernungen."

"Der Technische Delegierte der FIA bestätigte diese Vorgehensweise. Die Vertreter von Spark bestätigten, dass dieses Teil in der Teileliste der Gen2-Autos aufgeführt war, aber nicht in der des aktuellen Gen3-Autos. Sie bestätigten auch, dass die Entfernung von Teilen aus diesem Katalog weder hervorgehoben noch annulliert wird."

"Der Teilnehmer ist für die Konformität des Fahrzeugs verantwortlich, und auch wenn es keinen Leistungsvorteil gibt, muss das Fahrzeug dem Reglement entsprechen (Artikel 1.3.3 des Internationalen Sportgesetzes). Aufgrund dieses Ergebnisses muss das Auto vom Rennen disqualifiziert werden, und die nächsten Autos rücken in der Wertung nach."

Porsche legt Einspruch ein, Felix da Costa hinterfragt Entscheidung

Porsche hat bereits seine Absicht erklärt, Einspruch gegen die Entscheidung einzulegen. Der schwäbische Hersteller hat nun 96 Stunden Zeit, diese Intention zu bestätigen. Felix da Costa selbst kommentierte auf Instagram: "Die Strompedalfeder war ein Originalteil von Spark, das das ganze letzte Jahr über im Einsatz war und das ohne Benachrichtigung der Teams aus dem Regelbuch entfernt wurde... Wie viele Autos da draußen gibt es sonst noch mit dieser Feder?"

Vorerst gilt in jedem Fall: Oliver Rowland ist der Sieger des Samstagsrennens in Misano. Der Nissan-Fahrer hat damit seine WM-Führung weiter ausgebaut.

Nissan hält sich zunächst bedeckt zu diesem Thema. "Von unserer Seite aus gibt es dazu vorerst keinen Kommentar, wir werden abwarten", so eine Pressesprecherin des Teams. "Wir gehen jedoch davon aus, dass gegen diese Entscheidung Berufung eingelegt wurde, sodass wir abwarten müssen, ob und wann die Entscheidung ratifiziert wird."

Am Sonntagmorgen geht es für die Formel E bereits mit dem Rennsonntag in Misano weiter. Rennstart ist erneut um 15 Uhr (MESZ).

Ergebnisse & Zeiten

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

1 Kommentare

Butcher ·

Oh mein Gott. Die Rennserie hat wirklich einiges in sich. Am besten Disqualifiziert die FIA noch im Nachgang alle Porsche Autos und verhängt noch eine Strafe. Das finanziert wenigstens die Weihnachtsfeier der FIA.
Wenn ich bei Porsche eine Entscheidung treffen müsste, würde ich aus der Rennserie aussteigen. Das Geld könnt ihr euch sparen.
FIA ist nicht gerade anders wie die FIFA.. Alle Korrupt. Siehe Batteriehersteller. Im Wechsel Williams und McLaren.
Warum ist nicht Kreisel Electric nominiert worden ?
Genau wie Sparks als Chassie Hersteller. Das ist ja nicht mehr mit anzuschauen.
Die Auswahl der Rennstrecken ist auch lächerlich. Man wollte eigentlich "grünen" Motorsport in die City bekommen, fährt jedoch fast nur auf konventionellen Rennstrecken.
CO2 neutral sind E-Fahrzeuge nicht mehr eingestuft. Für was verkauft man uns diese Rennserie überhaupt noch ?

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.