Formel E

Formel E: Chinesischer Energie-Gigant Envision wird Mehrheitseigner von DS Virgin

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Die Envision Group, ein chinesischer Produzent von Windkraftanlagen und Energiemanagement-Software mit Hauptsitz in Shanghai, hat Anteile an DS Virgin gekauft und ist damit nun Mehrheitseigner des britischen Formel-E-Rennstalls. Dies bestätigte das Team im Rahmen des Paris E-Prix. Das 2007 gegründete Unternehmen ist der zweitgrößte Hersteller von Windenergieanlagen in China, in der weltweiten Rangliste liegt Envision auf Platz 7. Außerdem besitzt der Energie-Riese die weltweit größte Energie-IoT-Plattform EnOS, die Energieanlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 100 Gigawatt verwaltet.

Envision beobachtet die Formel E seit geraumer Zeit und hat in der Vergangenheit bereits mit diversen Teams Gespräche über den Erwerb von Anteilen geführt. Diese Gespräche beinhalteten auch die Anwendung der Unternehmensphilosophie eines "vernetzten intelligenten Energieökosystems" für zukünftige Mobilitätslösungen.

Richard Branson, CEO der Virgin Group, sagt: "Dieser neue Vorstoß bildet das nächste Kapitel unserer langfristigen Vision für das Formel-E-Team. Seit der Gründung haben wir uns immer auf die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten, ehrgeizigen Marken konzentriert. Insbesondere mit denen, die mit den Sektoren Erneuerbare Energien, Nachhaltigkeit und Elektromobilität verbunden sind. Envision und DS Virgin teilen die gleiche Vision für die Zukunft, mit Innovationen das Leben positiv zu beeinflussen. Mit ihrer Unterstützung glaube ich, dass das Team weiterhin in der Formel E vorausgehen kann."

Lei Zhang, Gründer und CEO von Envision sagt: "Die Elektrifizierung des Verkehrssystems bedeutet, dass die Zukunft des Energiesektors und des Mobilitätssektors miteinander verknüpft sind. Envision und DS Virgin teilen die Vision, die Energiewende zu beschleunigen, damit jeder Mensch Zugang zu sauberer, sicherer und erschwinglicher Energie hat. Mit der Investition in das Team von DS Virgin werden wir gemeinsam daran arbeiten, die Zukunft einer sauberen Elektromobilität zu schaffen."

DS Virgin Racing gehört zu den Teams, die bereits seit der Premierensaison der Formel E teilnehmen. Seit der zweiten Saison kooperiert das Team von Selfmade-Milliardär Richard Branson mit der Marke DS, die Trennung zum Saisonende ist jedoch beschlossene Sache, wenngleich noch nicht offiziell verkündet. Aktuell belegt das Team den zweiten Platz in der Teamwertung, und in der Fahrerwertung liegt DS-Virgin-Pilot Sam Bird ebenfalls auf dem zweiten Platz.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 1.