Formel E

Formel-E-Rookie Dennis feiert "sensationellen" Sieg in Valencia: "Wie eine Partie Poker"

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Jake-Dennis-bejubelt-Formel-E-Sieg

BMW-Pilot Jake Dennis hat sein erstes Rennen in der Formel E gewonnen. Von Beginn an konnte der Pole-Sitter beim Valencia E-Prix das Tempo vorgeben und schließlich nach 30 Runden einen souveränen Start-Ziel-Sieg in Spanien feiern. Nach dem Triumph im "Rennen, das niemand anführen wollte" dankt Dennis vor allem der BMW-Strategieabteilung.

Früh zeigte sich im zweiten Rennen des Valencia E-Prix das bereits für den Vortrag erwartete Bild: Um im Windschatten des Führenden Energie zu sparen, hielten sich Dennis' Verfolger in der ersten Phase des Rennens mit Angriffsversuchen zurück. "Eigentlich war Plan von Anfang an, Alex (Lynn) vorbeizulassen", lacht Dennis. "Aber es wurde relativ schnell klar, dass er das nicht wollte."

Mehr als die Hälfte des Rennens verfolgte Lynn seinen Landsmann mit weniger als einer halben Sekunde Rückstand, setzte jedoch zu keinem Zeitpunkt zu einem Überholmanöver an. "Wir mussten unseren Plan anpassen, weil er auf jeden meiner Schritte eine Antwort hatte", sagt Dennis, "das war wie eine Partie Poker. Wir haben unsere Strategie aber perfekt eingehalten und am Ende sogar ein gutes Timing erwischt, um das Rennen bei Vollstrom beenden zu können."

Im Duell gegen den zwischenzeitlich Drittplatzierten Norman Nato (Venturi) verlor Lynn kurzfristig die Kontrolle über seinen Mahindra-Wagen. Dennis nutzte diese Gelegenheit aus: "Wir haben uns entschieden, nach diesem Zwischenfall in Kurve 9 die Lücke zu vergrößern und den Vorsprung auf zwei Sekunden auszubauen. Das hat dabei geholfen, den Windschatten zu brechen. Am Ende war das der entscheidende Faktor!"

Für Dennis ist es der erste Sieg in einem Formelfahrzeug seit dem Malaysia-Rennen der GP3-Meisterschaft 2016. "Das Gefühl, ein Rennen zu gewinnen, ist unschlagbar. Diese Emotionen sind einfach nur sensationell - und dann noch als Rookie, von der Pole-Position und in einem Rennen, das niemand anführen wollte."

Günther abermals punktlos: "Sehr unglücklich"

Dennis' Teamkollege Maximilian Günther startete den Valencia E-Prix vom letzten Platz, da er in seiner Qualifying-Runde die Streckenbegrenzung überschritten hatte. Der Deutsche erreichte das Ziel knapp außerhalb der Punkteränge auf Rang 12. Nach seinem Ausfall im Samstagsrennen reist Günther somit abermals ohne Meisterschaftspunkte aus Valencia ab.

"Wir hatten im Nassen einfach nicht die nötige Pace", analysiert der 23-Jährige seinen Ausfall vom Samstag. "Ich bin Platz für Platz durchgereicht worden, dann hat beim Anbremsen vor Kurve 2 die Hinterachse komplett blockiert. Ich konnte das Auto nicht mehr abfangen, und das war dann das Ende."

BMW liegt nach dem Valencia E-Prix auf Position 7 in der WM-Wertung der Teams - punktgleich mit Mahindra, allerdings mit einem Sieg mehr. Das nächste Formel-E-Rennen findet bereits in zwei Wochen statt: Am 8. Mai bildet der Monaco E-Prix das siebte Rennen in der Saison 2021.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 3?