Formel E

Formel E: Deutscher Nachwuchsfahrer David Beckmann wird Test- & Ersatzfahrer bei Porsche

Timo Pape

Timo Pape

David-Beckmann-Porsche-Formel-E-Ersatzfahrer

David Beckmann wird Test- und Ersatzfahrer beim TAG Heuer Porsche Formel-E-Team. Das gab der Hersteller aus Zuffenhausen am Dienstagmittag offiziell bekannt. Beckmann, der diese Rolle zuletzt bei Andretti innehatte, soll den Rennstall bei den Läufen der Formel-E-Saison 2023 vor Ort begleiten und im Notfall für die Stammfahrer Pascal Wehrlein oder Antonio Felix da Costa einspringen. Beckmann ersetzt den bisherigen Ersatzfahrer Neel Jani.

Mit dem neuen Gen3-Porsche war Beckmann erstmals im Oktober bei Testfahrten in Spanien unterwegs. Der Youngster zeigt sich begeistert: "Für mich war es eine fantastische Erfahrung, den neuen Porsche 99X Electric Gen3 auf der Rennstrecke zu bewegen. Ich freue mich auf die neue Saison und werde hart dafür arbeiten, um zum Erfolg des Teams beizutragen. Mit Porsche dabei zu sein, wenn die Formel E in eine neue Ära startet, ist eine spannende Herausforderung", sagt der 22-Jährige.

In der Saison 2022 startete David Beckmann in der FIA Formel-2-Meisterschaft. Außerdem war er Test- und Ersatzfahrer des Avalanche-Andretti-Teams, das in Saison 9 als Porsche-Kundenteam an den Start gehen wird. Diese Position wird er auch in Saison 9 behalten. Er tritt also für zwei Teams gleichzeitig als Ersatzpilot an, denn auch das Porsche-Werksteam kann auf seine Expertise zurückgreifen.

Modlinger: "Sind gespannt auf seinen Input und seine Expertise"

"Wir freuen uns, dass David unser TAG Heuer Porsche Formel-E-Team als Test- und Ersatzfahrer verstärkt", sagt Florian Modlinger, Gesamtprojektleiter Formel E. "Er hat einen Großteil seiner jungen Karriere in Formel-Fahrzeugen zugebracht und mit Avalanche Andretti auch schon Formel-E-Erfahrungen gesammelt. Wir sind gespannt auf seinen Input und seine Expertise."

Seine ersten Motorsporterfahrungen holte sich Beckmann im Kartsport, seine ersten Erfolge auch: 2012 gewann er die DMV Kart Championship (Klasse KF3) und den Europäischen Bridgestone Cup. Ein Jahr später wurde er vor Mick Schumacher Gesamtsieger der Deutschen Junioren-Kartmeisterschaft. Mit diesem Erfolg im Rücken stieg er 2015 in die Formel 4 auf. Beckmann fuhr die Meisterschaften in Deutschland, wo er die Rookie-Wertung gewann, sowie in Italien.

Nach zwei Jahren in der FIA Formel-3-Europameisterschaft wechselte er in die GP3-Serie, in der er 2018 mit drei Rennsiegen Fünfter der Gesamtwertung wurde. Zurück in der FIA Formel-3-Europameisterschaft, holte er 2020 den sechsten Gesamtplatz. Ab 2021 fuhr er in der FIA Formel-2-Meisterschaft.

Simona de Silvestro auch in Saison 9 an Bord

Seine Kollegin Simona de Silvestro kam bereits 2019 zu Porsche und ist auch in Saison 9 weiterhin als Test- und Ersatzfahrerin mit an Bord. Die Schweizerin war in ihrer Karriere schon in zahlreichen weltweiten Rennserien unterwegs. Nach ersten Formel-Erfolgen in Europa zog es sie bereits im Alter von 18 Jahren in die USA, wo sie über die Formel BMW und die Formel Toyota Atlantic in der IndyCar-Serie landete.

Im legendären Indy 500 wurde sie 2010 als "Rookie of the Year" ausgezeichnet. Noch mehr Anerkennung bei Fahrern und Fans verdiente sie sich im Jahr darauf, als sie sich in Indianapolis schon einen Tag nach einem schweren Trainingsunfall trotz Verbrennungen an beiden Händen wieder ins Auto setzte und die Qualifikation schaffte. Für diese couragierte Leistung verpassten ihr die Amerikaner, für die sie bis dahin immer nur die nette "Swiss Miss" war, in Anlehnung an die berühmten Heavy-Metal-Rocker einen neuen Spitznamen: "Iron Maiden"

Auch in der Formel E sammelte Simona de Silvestro frühzeitig Erfahrungen: Für die Mannschaft von Michael Andretti fuhr sie in der Saison 2015/16 zwei Rennen beim Saisonfinale in London. 2014 gehörte sie außerdem zum Formel-1-Kader des Sauber-Teams.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 3.
Advertisement