Formel E

Formel E: Di Grassi holt Pole von Berlin, Heidfeld auf Startplatz 4

Timo Pape

Timo Pape

Lucas di Grassi (ABT) hat sich die Pole-Position von Berlin geschnappt. Mit dem kleinsten Vorsprung der Formel-E-Geschichte - eine Tausendstelsekunde vor Jose Maria Lopez - sicherte sich der Brasilianer Startplatz eins für das Rennen am Nachmittag (Start: 16 Uhr) und den damit verbundenen Meisterschaftspunkt. Dritter wurde der starke Felix Rosenqvist im Mahindra. Teamkollege und Lokalmatador Nick Heidfeld startet in Tempelhof vom vierten Platz und hat damit gute Chancen auf das Podium. Daniel Abt wurde im Qualifying Achter, Maro Engel startet von Position elf. Sebastien Buemi kam überraschend nur auf Platz 14.

In Gruppe 1 gab zunächst Sam Bird das Tempo vor. Der Brite trumpfte wie schon den ganzen Tag über auf und schlug Daniel Abt knapp. Während Birds Zeit zur Teilnahme an der Super-Pole reichen sollte, fiel Abt im Laufe der Gruppenphase weiter zurück. Keine optimale Ausgangsposition beim Heimspiel, aber Abt hat in den letzten Rennen gezeigt, dass er durchaus Plätze gutmachen kann.

In der zweiten Gruppe konnte Maro Engel seine guten Leistungen der letzten Qualifikationen nicht wiederholen. Zwar ging er zunächst in die Top 5, wurde aber später bis auf Rang elf zurückgereicht. Etwas besser machte es Nico Prost, doch auch er kam im favorisierten e.dams nur auf Startplatz neun. Vergne schaffte es immerhin in die Top 5, wurde aber kurz vor Schluss auf Platz sechs verdrängt.

In Gruppe drei konnten sich Felix Rosenqvist mit der absoluten Bestzeit der Gruppenphase, Jose Maria Lopez und Lucas di Grassi durchsetzen. Vor allem der junge Schwede überzeugte mit roher Pace.

Dann folgte die große Überraschung: Favorit Sebastien Buemi kam im Renault e.dams nur auf den zwischenzeitlichen elften Rang und fiel bis zum Sessionende noch auf den 14. Startplatz zurück. Mit einer Aufholjagd im Rennen rechnet der Gesamtführende nur bedingt: "Wir hatten heute seit der ersten Runde keine Pace", sagt Buemi. "Es wird ein ziemlich schwieriges Rennen, weil wir hier einfach nicht schnell sind. Zudem habe ich keine gute Runde zusammengebracht." Heidfeld bewies hingegen sein Potenzial und zog als Dritter in die Super-Pole ein.

Das finale Shoot-out eröffnete Lucas di Grassi und brannte eine Topzeit auf den Beton von Tempelhof. Mit einer Rundenzeit von 1:08.312 Minuten landete er genau eine Tausendstelsekunde vor Virgin-Pilot Lopez. Rosenqvist sah während der ersten beiden Sektoren nach dem sicheren Pole-Sitter aus, warf es aber kurz vor Schluss hin. Auch Heidfeld und Bird gelangen keine guten Runden während der Super-Pole.

Uns alle erwartet ein spannendes Rennen, bei dem mindestens drei Teams - ABT, Virgin und Mahindra - realistische Chancen auf den Sieg haben. Vielleicht reicht es ja am Ende sogar für Nick Heidfeld, der zuletzt zweimal in Folge auf dem Podium stand. Rennstart in Berlin ist um 16 Uhr - live zu sehen bei DMAX und natürlich bei uns im Formel-E-Live-Ticker.

Das provisorische Ergebnis des Qualifyings

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.
Advertisement