Formel E

Formel E: Die große Vorschau zum Berlin ePrix 2016

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Am Wochenende ist es soweit: Die Formel E kommt nach Berlin. Viele Fans aus ganz Deutschland werden zum mit Spannung erwarteten Berlin ePrix in die Hauptstadt reisen. Die Veranstalter rechnen mit ausverkauftem Haus, bereits zwei Wochen vor dem Rennen waren fast alle Karten ausverkauft. Allein die Kategorie Bronze ist noch verfügbar. Im Herzen der Stadt wird die heiße Phase der zweiten Formel-E-Saison eingeläutet. Was ihr vor dem Rennen unbedingt wissen müsst, erfahrt ihr wie immer in unserer Vorschau.

Stadt, Land, Fluss...

Berlin ist eine echte Weltstadt. Die rund 3,5 Millionen Einwohner machen Berlin zur größten Stadt Deutschlands. Jährlich lockt die Hauptstadt Millionen Touristen an - und das zurecht. Mit ihren unzähligen Sehenswürdigkeiten, ihrer Geschichte, spektakulärer Architektur, junger Kunst und der boomenden Club-Szene ist Berlin in jedem Fall eine Reise wert.

Die Formel E musste indes umziehen. Fand das Rennen im letzten Jahr noch auf dem Flughafengelände in Berlin-Tempelhof statt, so fahren die Boliden jetzt durch das Stadtzentrum. In den vergangenen Wochen wurde auf der Karl-Marx-Allee unweit des Alexanderplatzes ein Straßenkurs aufgebaut. Die Fernsehbilder werden spektakulär, schließlich rasen die Fahrzeuge beim Rennstart quasi direkt auf den Fernsehturm zu.

Was seit dem letzten Saisonlauf passierte

Der Moskau ePrix, der zwischen Berlin und London hätte stattfinden sollen, wurde abgesagt. Aufgrund von Interessenskonflikten zwischen russischen Agenturen und den Veranstaltern des Formel-E-Rennens kann in der aktuellen Saison kein Rennen um den Kreml stattfinden. Für kurze Zeit stand ein mögliches Ersatzrennen in Monaco zur Debatte, jedoch wäre die Planung dafür zu kurzfristig gewesen. Der Berlin ePrix wird damit vor dem Doppelrennen in London die vorletzte Formel-E-Station der Saison.

Bei Aguri gab es indes einige Verwirrung um das Fahrer-Line-up für Berlin. Seit einigen Monaten war bekannt, dass Antonio Felix da Costa, nicht in der Formel E starten kann, da er vertraglich an die DTM, die in Österreich gastiert, gebunden ist. Ursprünglich war Adam Carroll als Ersatzfahrer angedacht, jedoch scheint dieser nun nicht mehr starten zu können. Bis zuletzt blieb offen, wer Felix da Costa tatsächlich ersetzen wird.

Zeitplan 2016

1. Freies Training - 8:15 bis 9:00 Uhr
2. Freies Training
- 10:30 bis 11:00 Uhr
Qualifikation
- 12:00 bis 13:00 Uhr
Rennen
- 16:00 Uhr (48 Runden)

Die Formel E im Fernsehen bei DMAX

Erstmalig überträgt nicht Eurosport, sondern der Schwestersender DMAX die Formel E live ins deutsche Free-TV. Die Übertragung des Rennens startet mit einem 15-minütigen Vorbericht um 15:45 Uhr. Auch ein kleiner Nachbericht wird von DMAX ausgestrahlt werden. Zusätzlich läuft eine Wiederholung des Rennens auf Eurosport.

Auf DMAX wird der aus der Formel 1 bekannte Kultkommentator Jacques Schulz seine Formel-E-Premiere feiern. Der 49-Jährige ersetzt dabei Oliver Sittler, der nicht in Berlin zum Mikrofon greifen kann, weil er mit der DTM in Spielberg ist. Als Sprecher an der Strecke begleitet Stephan Heinrich das Geschehen.

Strecke

Zum ersten Mal fährt die Formel E in Berlin auf einem klassischen Straßenkurs. Die Piste auf der Karl-Marx-Allee gehört mit 2,03 Kilometern zu den kürzeren Strecken im Rennkalender. Den Fahrern wird ein interessanter Mix aus Schikanen, Haarnadeln und langen Hochgeschwindigkeitspassagen geboten, die viele Überholmöglichkeiten bieten.

"Wir haben lange Geraden und harte Bremsbereiche. Das ist genau das, was man für packende Aktionen auf der Strecke braucht", freut sich Lokalmatador Daniel Abt. "Ich bin sicher, dass das für die Fans toll wird. Der Kurs ist ähnlich wie der in Buenos Aires - und da gab es eine ganze Menge Action."

Wetter

Bei milden Temperaturen zwischen 18 und 24 Grad wird nur mit leichter Bewölkung zu rechnen sein. Die Wolken verziehen sich aber im Laufe des Tages. Idealbedingungen für die Formel-E-Teams also. Einem aufregenden Rennen steht nichts mehr entgegen. Trotzdem solltet ihr einen Pullover mit an die Strecke bringen, bei frischen Böen von bis zu 30 km/h könnte es gefühlt kühler werden.

Prognose

Die Formel E geht in ihre heiße Phase. Als drittletzter Saisonlauf wird dem Berlin ePrix eine wichtige Rolle in der Schlussphase der Meisterschaft zuteil. Das Rennen könnte eine Schlüsselrolle in der Titelentscheidung spielen.

Die besten Karten im Meisterschaftskampf hat aktuell Lucas di Grassi (Abt), der in der Fahrerwertung mit elf Zählern vor seinem nächsten Verfolger Sebastien Buemi (e.dams) liegt. Buemi schwächelte zuletzt im Qualifying, wird aber alles daran setzen, in Berlin wieder auf di Grassi aufschließen und gewinnen zu können. Ein Sieg für den Schweizer wäre immens wichtig.

Auch die beiden deutschen Fahrer Daniel Abt und Nick Heidfeld haben keine schlechten Karten. Vom heimischen Publikum beflügelt stehen beide in einer guten Position für einen Podestplatz. Ein Sieg ist aber eher für keinen der beiden Lokalmatadoren in Reichweite.

Wer auch immer auf dem obersten Treppchen in Berlin stehen wird: Wir können uns auf ein packendes Rennen freuen. Allen deutschen Formel-E-Fans, die zum Rennen nach Berlin reisen oder den ePrix vor dem heimischen Bildschirm verfolgen, wünschen wir ein aufregendes Heimrennen!

Die Highlights des Berlin ePrix 2015

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 2?
Advertisement