Formel E

Exklusiv: Venturi verspricht "einige Überraschungen" für Hongkong

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Die Vorfreude steigt: Wenn in etwas weniger als einer Woche die Startampeln in Hongkong auf Grün schalten, startet die Formel E in ihre bisher womöglich spannendste Saison. Noch nie war das Fahrerfeld so kompetitiv wie im neuen Formel-E-Jahr 2017/18, noch nie gab es derart viele Teams, die eine Chance auf einen Rennsieg haben.

Sogar das monegassische Venturi-Team, das bei den vorsaisonalen Testfahrten in Valencia zuletzt noch mit schweren Problemen mit dem neuen Zwei-Gang-Getriebe zu kämpfen hatte, könnte mit ein wenig Glück wieder im vorderen Mittelfeld mitfahren. Nach dem vorletzten Platz in der Teamwertung 2016/17 heißt die Devise für das neue Jahr: endlich wieder regelmäßig in die Punkte kommen.

"Wir haben im Sommer an so ziemlich allem gearbeitet. Es gibt kein Fahrzeugteil, das nicht von Grund auf verbessert wurde", erklärt Venturi-Neuling Edoardo Mortara exklusiv gegenüber 'e-Formel.de'. "Wir haben einen komplett neuen Antriebsstrang, Inverter, eine neue Hinterradaufhängung… Hoffen wir mal, dass sich unsere Arbeit auf der Strecke auszahlt."

Sein Teamkollege Maro Engel fügt an: "Besonders bei den privaten Testfahrten haben wir gesehen, dass wir gute Fortschritte gemacht haben. In Valencia ist eine in Teilen fehlerhafte Charge in die Getriebe gekommen, was uns ziemlich wehgetan hat. Das Problem sollte für Hongkong aber gelöst sein, und wir hoffen, dass wir dementsprechend auch eine gute Performance zeigen können."

Seit mehreren Wochen laufen die teaminternen Vorbereitungen auch bei Venturi auf Hochtouren: "Wir bekommen das finale Layout für unseren Simulator immer erst drei Wochen vor dem Rennen, was uns nicht viel Zeit lässt", erklärt Mortara. "Wir arbeiten gerade an den letzten Setup-Details." Ein persönliches Ziel in der Formel E verfolgt der Rookie übrigens nicht: "Natürlich wird mir Maro in den ersten Wochen unter die Arme greifen, aber ich habe keine Ahnung, was mich erwartet. Es wäre nicht besonders klug, mir schon jetzt ein Ziel zu setzen."

Neue Lackierung wird "sicherlich überraschen"

Venturi-Fans können sich indes auf einen neuen Look in Hongkong freuen. "Ich habe das neue Auto schon gesehen und finde die Lackierung wirklich sehr gelungen", freut sich Engel. "Den einen oder anderen wird die neue Optik auch sicherlich überraschen. Es gibt wieder Elemente, die es den Fans einfacher machen werden, die beiden Autos auseinander zu halten. Zu viel möchte ich aber noch nicht verraten."

Wir gehen davon aus, dass Venturi das neue Auto am kommenden Freitag in der Boxengasse von Hongkong vorstellt. Dann lässt übrigens auch Techeetah die Hüllen fallen - diesmal hoffentlich nur beim Auto... Das erste Mal im Renngeschehen erleben wir den "VM200-FE-03" schließlich am Samstagmorgen deutscher Zeit: Der Hongkong E-Prix startet am 2. Dezember um 8:00 Uhr, Eurosport überträgt das Event live im Free-TV und zuvor 45 Minuten Qualifying als Re-Live. Alle weiteren Informationen rund um den Saisonauftakt findest du selbstverständlich bei uns.

Dieser Text entstand in Zusammenarbeit mit Timo Pape.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 7?
Advertisement