Formel E

Formel-E-Fahrermarkt: McLaren evaluiert Rosenqvist-Rückkehr, Lotterer zu Andretti?

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Neutral-Rosenqvist-Mahindra

Auf dem Fahrerkarussell vor der Formel-E-Saison 2023 geht es nach wie vor rund. Inzwischen geistern beinahe täglich neue Gerüchte durch das Internet, jüngst befeuert durch eine bemerkenswerte Pressemeldung von McLaren. Was hinter den Berichten zu einer möglichen Rückkehr von Felix Rosenqvist und einem Transfer von Andre Lotterer zu Andretti steckt, erfährst du in unserem aktuellen Fahrermarkt-Check.

Bereits vor mehreren Wochen tauchte der Name des schnellen schwedischen Rennfahrers Felix Rosenqvist wieder im Dunstkreis der Formel E auf. Der 30-Jährige startete zwischen 2016 und 2018 sehr erfolgreich für Mahindra in der Elektroserie, ehe er von Chip Ganassi Racing für die IndyCar-Meisterschaft abgeworben wurde. In der nordamerikanischen Serie absolviert er, inzwischen in Diensten von Arrow McLaren SP, derzeit seine vierte Saison.

Am Donnerstag verkündete McLaren Racing eine Vertragsverlängerung mit Rosenqvist, ließ jedoch offen, in welcher Serie er zum Einsatz kommen soll. Das Team sei derzeit "im Prozess, sein Fahrer-Line-up für das neu geformte McLaren Formula E Team zu evaluieren sowie Arrow McLaren SP in ein Team mit drei Autos umzubauen", hieß es. "Felix (Rosenqvist) wird in einer dieser zwei Serien fahren. Die vollständigen Fahrerbesetzungen für 2023 werden zu gegebener Zeit bestätigt."

Dennoch lesen sich Rosenqvists Kommentare, eingebettet in eine vom Team versendete Pressemitteilung, wie eine Abschiedsbotschaft aus der IndyCar-Meisterschaft. "Die Expansion in die Formel E gibt mir in den USA und Europa Möglichkeiten", sagt Rosenqvist, der sich darauf freut, "in den nächsten Wochen meine Pläne bekannt zu geben."

"Ich habe es geliebt, mit McLaren in der IndyCar-Serie zu fahren. Wir hatten einige tolle Momente zusammen und ich bin dankbar, dass ich die Möglichkeit bekomme, neue verfügbare Optionen zu erkunden und meine Erfahrung zu nutzen, um mit McLaren bestmöglich ins Jahr 2023 zu starten."

Und McLaren-Motorsportchef Zak Brown unterstreicht: "Seine Vorerfahrungen in der Formel E wären von unschätzbarem Wert, wenn wir in diese neue Ära starten. Aber er hat auch einen fantastischen Beitrag für unser IndyCar-Team geleistet. Ich freue mich darauf, mit ihm zusammenzuarbeiten, um die beste Möglichkeit für ihn in der nächsten Saison zu finden."

Ein Argument gegen eine Rosenqvist-Rückkehr könnte die geplante Erweiterung des IndyCar-Rennstalls sein, der im nächsten Jahr mit drei statt nur zwei Autos antreten will. Rosenqvists Erfahrungen dürften auch in der US-Kategorie wertvoll sein. In den USA würde er an der Seite von Patricio O'Ward und Alexander Rossi starten, in der Formel E möglicherweise an der Seite von Rene Rast.

Als theoretischer McLaren-Kandidat in der Formel E wird seit mehreren Wochen auch Oliver Turvey gehandelt, schließlich ist der Brite seit Jahren beim Formel-1-Team als Testfahrer eingespannt. Turvey absolvierte jüngst einen mehrtägigen Gen3-Test für Nio 333, muss vor der Saison 2023 seinen Vertrag jedoch neu aushandeln. Dan Ticktum hat laut Medienberichten eine Option auf ein zweites Nio-333-Jahr. Ob er diese wahrnimmt oder eine Formel-2-Rückkehr anstrebt, ist offen.

Cockpit-Suche bei Lotterer, Sims & Sette Camara

Doch auch bei anderen Formel-E-Teams kommt Bewegung in die Fahrerverhandlungen. Laut einem Bericht von 'The Race' ist etwa Andre Lotterer, der 2023 voraussichtlich sein Porsche-Werkscockpit für Antonio Felix da Costa räumen muss, ein Kandidat für Andretti. Das Privatteam wird in der Gen3-Ära seine Antriebsstränge von Porsche beziehen. Lotterer könnte möglicherweise Oliver Askew ersetzen, den es nach nur einem - bislang mäßig erfolgreichen - Formel-E-Jahr wieder zurück in die USA ziehen soll.

Formel E 2023: Aktuelle Fahrer-Gerüchte

Team Fahrer Fahrer
ABT Sportsline Robin Frijns Nico Müller
Andretti Formula E Jake Dennis Andre Lotterer
DS Dragon Stoffel Vandoorne Jean-Eric Vergne
Envision Racing Nick Cassidy Sebastien Buemi
Jaguar Racing Mitch Evans * Sam Bird *
Mahindra Racing Oliver Rowland Lucas di Grassi
McLaren Formula E Felix Rosenqvist Rene Rast
Nio 333    
Nissan Maximilian Günther  
Maserati Edoardo Mortara  
Porsche Formula E Pascal Wehrlein Antonio Felix da Costa
Techeetah (?)    

 
* Vertrag für 2023 bestätigt

Als "Free Agents" finden sich zudem Nyck de Vries (Mercedes), Alexander Sims (Mahindra) und Sergio Sette Camara (Dragon) auf dem Fahrermarkt wieder, genau wie die aktuellen Ersatzfahrer Jake Hughes (Mercedes & Venturi), Sacha Fenestraz, Norman Nato (beide Jaguar) und David Beckmann (Andretti). Für Nissan, die sich derzeit mutmaßlich nach einem neuen Teamkollegen für Maximilian Günther umsehen - sollte Sebastien Buemi wie berichtet zu Envision wechseln -, absolvierte jüngst Jann Mardenborough einen Gen3-Test.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 6.
Advertisement