Formel E

Formel E im TV: Fernsehsender ProSieben steigert Einschaltquoten & Marktanteile bei Mexiko-Rennen 2022

Timo Pape

Timo Pape

Zuschauer-vor-Podium-Formel-E-Mexiko-2022

Der deutsche Fernsehsender ProSieben steigerte sich bei der Übertragung des Mexico City E-Prix am vergangenen Wochenende in jeder Hinsicht. Sowohl bei den Einschaltquoten als auch bei den Marktanteilen gingen die Werte im Vergleich zum Formel-E-Saisonstart zwei Wochen zuvor in Saudi-Arabien nach oben. Erfolgreich war auch die Vorberichterstattung.

Im Schnitt sahen den ersten Porsche-Sieg in der Formel E am späten Samstagabend 470.000 TV-Zuschauer:innen. Das sind über 100.000 mehr als noch beim Samstagslauf von Diriyya. Zu Spitzenzeiten waren es während der Übertragung ab 23 Uhr 600.000 Fans gleichzeitig.

Insgesamt erreichte ProSieben mit dem dritten Saisonrennen der Elektroserie mehr als 1,22 Millionen Kontakte - nur fünf der insgesamt 18 Rennen bei Sat.1/ProSieben erreichten mehr Menschen. Sämtliche Reichweiten waren damit überdurchschnittlich gut.

Die Marktanteile erreichten zwar nicht ganz dieses Niveau und lagen jeweils knapp unter dem Sat.1-Schnitt, dokumentieren aber ebenfalls einen Aufwärtstrend im Vergleich zum Saisonauftakt. In der für ProSieben relevanten Zielgruppe (alle Personen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren) verfolgten 5,4 Prozent aller Fernsehzuschauer:innen die Formel E in Mexiko. Im gesamten TV-Markt waren es 2,5 Prozent.

Formel-E-Vorberichte profitieren von "Stapelshow"

Bemerkenswert: Wie schon beim Diriyya E-Prix erzielte der Sender beachtliche Einschaltquoten mit dem Vorprogramm zum Formel-E-Rennen. "Bei ProSieben sind die Werte für den Vorlauf bislang immer höher", bestätigt ein Sprecher gegenüber 'e-Formel.de'.

So sahen bei der Vorberichterstattung im Durchschnitt 580.000 Menschen zu, was einem Marktanteil von 6,2 Prozent in der Zielgruppe entspricht. Dies hänge damit zusammen, dass die Sendung mit einer vergleichsweise hohen Zuschauerzahl begonnen habe. Zuvor hatte ProSieben "Die Stapelshow" ausgestrahlt.

Drei Rennen nach dem Senderwechsel von Sat.1 zu ProSieben lässt sich festhalten, dass die wichtigsten Kennzahlen mehr oder weniger die Durchschnittswerte der Saison 2021 bei Sat.1 erreicht haben. Ob ProSieben den Aufwärtstrend fortsetzen kann, wird sich nach dem Rom E-Prix zeigen. Dieser steht mit zwei Rennen am 9. und 10. April auf dem Programm. Es bleibt zu hoffen, dass die Formel E nach dem Porsche-Doppelsieg während dieser langen Pause nicht erneut an Momentum verliert.

Einschaltquoten & Marktanteile der Formel E in Sat.1 & ProSieben

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 4.
Advertisement