Formel E

Formel E im TV: ProSieben erzielt mit Jakarta- & Marrakesch-Rennen Rekorde & Tiefstwerte

Timo Pape

Timo Pape

Bird-vs-Lotterer-Jakarta-Formula-E-2022

ProSieben dürfte mit gemischten Gefühlen auf die beiden zurückliegenden Formel-E-Rennen zurückblicken. Nachdem der Sender beim Jakarta E-Prix erstmals einen zweistelligen Marktanteil in der Hauptzielgruppe erreichte, folgte beim Rennen in Marrakesch ein neuer Tiefstwert beim Zuschauer:innenschnitt.

Der neunte Saisonlauf am 4. Juni in Indonesien startete aufgrund der Zeitverschiebung bereits am Vormittag um 10 Uhr deutscher Zeit. Erwartungsgemäß erzielte die ran-Übertragung unterdurchschnittliche absolute Reichweiten (Durchschnitt: 220.000, Spitzenwert: 280.000, Gesamtzuschauer:innen: 400.000), weil zu dieser Zeit gewöhnlich weniger Menschen fernsehen als etwa abends.

Umso besser waren die Marktanteile: 4,3 Prozent im gesamten TV-Markt bedeuteten einen klaren Saisonbestwert für ProSieben. 10,0 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe (alle Personen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren) sind sogar ein neuer Rekord für die Formel E im deutschen Fernsehen. Diesen hatte zuvor die Sat.1-Übertragung vom Berlin-Rennen am 14. August 2021 inne (9,1 Prozent).

"Wir hatten bei der Jakarta-Übertragung erstmals zweistellige Zahlen - zehn Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe, sowohl im Vorlauf als auch im Rennen! Erstmals zweistellig ist ein tolles Signal", freut sich ein ProSieben-Sprecher gegenüber 'e-Formel.de'. "Das Rennen mit 220.000 Zuschauern im Schnitt war mit Blick auf den Marktanteil auch sehr gut für einen Samstagvormittag."

Tiefpunkt Marrakesch

Ernüchterung hingegen beim Marrakesch E-Prix vor rund einer Woche am 2. Juli: Lediglich 190.000 Menschen verfolgten die TV-Übertragung des Afrika-Rennens am frühen Samstagabend (18 Uhr) im Durchschnitt - der niedrigste Wert überhaupt seit dem Senderwechsel von Eurosport zu Sat.1 und ProSieben. Gleiches gilt für den erreichten Spitzenwert (250.000). In Summe sahen 450.000 verschiedene Menschen zu - immerhin etwas mehr als am Jakarta-Vormittag.

Auch bei den Marktanteilen bewegte sich ProSieben am unteren Rand. Nur 1,7 Prozent aller Fernsehzuschauer:innen schalteten die Formel E ein. In der Zielgruppe waren es 4,1 Prozent. "Man sieht: Je später der Tag, desto schwerer sind die Marktanteile zu erreichen", erklärt uns ProSieben.

Noch sechs Formel-E-Übertragungen hat der Münchner Privatsender in dieser Saison vor sich. Weiter geht es bereits am kommenden Wochenende mit den beiden Rennen in New York City, die ähnlich wie der Marrakesch E-Prix am Abend stattfinden werden (zur TV- und Livestream-Übersicht).

Einschaltquoten & Marktanteile der Formel E in Sat.1 & ProSieben

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.
Advertisement