Formel E

Formel E in Berlin: Buemi gewinnt 1. Freies Training

Timo Pape

Timo Pape

Sebastien Buemi hat beim 1. Freien Training zum Berlin ePrix 2016 die Bestzeit gesetzt. Zweiter wurde Oliver Turvey im NextEV vor dem Meisterschaftsführenden Lucas di Grassi (Abt). Allerdings muss dabei erwähnt werden, dass allein Buemi und Turvey mit den vollen 200 kW Leistung unterwegs waren. Di Grassi war somit der Schnellste im Rennmodus (170 kW).

Die deutschen Fahrer konnten bisher keine Ausrufezeichen setzen: Daniel Abt wurde Zehnter, Nick Heidfeld kam auf Rang 14 und Debütant Rene Rast landete in seiner ersten Formel-E-Session überhaupt direkt dahinter auf Platz 15. Der geborene Mindener demnach mit einer respektablen Leistung zum Auftakt.

Wie so oft tasteten sich die meisten Fahrer zunächst vorsichtig voran, um die neue Strecke von Berlin kennenzulernen. Somit kam es nur bedingt zu spektakulären Szenen. Für den ersten kleinen Aufreger sorgte Jean-Eric Vergne, der sich in der zweiten Haarnadelkurve verbremste und den Notausgang nehmen musste. Für den Zweitplatzierten von Paris ging es jedoch unbeschadet weiter.

An der Spitze tummelten sich derweil jene Piloten, die auch in Paris gut ausgesehen hatten: Di Grassi, Buemi, die beiden Virgin und die beiden Venturi machten die Top 5 unter sich aus. Dann drehte Turvey seinen NextEV auf 200 kW auf und holte sich die zwischenzeitliche Bestzeit.

Prost mit ambitioniertem Manöver

Gegen Halbzeit der Session ging Nicolas Prost aufs Ganze. Mit einer ambitionierten Herangehensweise versuchte er auf seiner schnellen Runde, einen Aguri in die zweite Haarnadelkurve hinein zu überholen. Dabei verbremster er sich jedoch und landete beinahe in der Mauer. Seine persönliche Bestzeit war am Ende nichtsdestotrotz die zweitschnellste Runde bei 170 kW und die viertschnellste insgesamt.

An selber Stelle kam es zum nächsten Aufreger: Bruno Senna (Mahindra) erwischte die Kurve nicht richtig und blieb kurz vor dem Scheitelpunkt stehen - eine Sicherheitsbremsung. Der nachfolgende Robin Frijns (Andretti) musste ausweichen, konnte aber den Notausgang nehmen.

Dann kurzer Schreckmoment in der Abt-Garage: Lucas di Grassi wurde plötzlich langsamer und blieb auf der Gegengeraden stehen. Alles deutete auf einen technischen Defekt hin. Der Brasilianer konnte das Problem jedoch leicht lösen. Er schaltete zwischenzeitlich in die neutrale Getriebestellung, und konnte anschließend weiterfahren. Zur Sicherheit wechselte er an der Box das Auto.

Wenige Minuten vor dem Ende holte sich schließlich Buemi die Bestzeit und stellte damit einen vorläufigen Streckenrekord für den neuen Stadtkurs in Berlin auf: 57.648 Sekunden. Das 2. Freie Training beginnt um 10 Uhr - natürlich wie gewohnt bei uns im Live-Ticker.

Das Ergebnis des 1. Freien Trainings

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 5?
Advertisement