Formel E

Formel E in Berlin: Mitch Evans im Regen von Tempelhof der Schnellste im 3. Freien Training

Timo Pape

Timo Pape

Mitch-Evans-Pitlane-Berlin-Close-up-Helmet

Mitch Evans hat das 3. Freie Training der Formel E in Berlin als Schnellster beendet. Auf nasser Strecke setzte der Jaguar-Fahrer nach Ablauf der Session noch eine Bestzeit und schlug damit Andre Lotterer um knapp eine Zehntelsekunde. Erfreulich verlief die Session auch für ABT Cupra und seine Piloten Nico Müller sowie Robin Frijns. Viel Aussagekraft hatte das Ergebnis des einzigen Sonntagstrainings jedoch nicht.

Das 3. Freie Training begann mit einer nassen Strecke - die erste offizielle "Wet Session" der Gen3-Ära! Schon nach einer Minute gab es den ersten Zwischenfall: Rene Rasts McLaren hatte bereits bei der Ausfahrt aus der Boxengasse ein Problem und rollte ohne Vortrieb durch Kurve 1. Dann blieb er lange Zeit auf der Strecke stehen und konnte sein Auto nicht mehr neu starten. Die anderen Fahrer testeten derweil den Grip, sodass es einige Rutschmanöver zu sehen gab. Nachdem die Rennleitung fünf Minuten lang gelbe Flaggen schwenken lassen hatte, und sich bereits einige Piloten beschwerten, wurde die Session mit roten Flaggen unterbrochen.

Mit 22 verbleibenden Minuten auf der Uhr ging es weiter. Die Rundenzeiten waren durch die nassen Bedingungen rund zwölf Sekunden langsamer als am Vortag. Kurz vor Session-Halbzeit führten die beiden Andretti von Andre Lotterer und Jake Dennis die Zeitentabelle an. Auch ABT Cupra hinterließ einen guten Eindruck. Nico Müller rückte auf Platz 3 vor, Robin Frijns war zunächst Fünfter. Dann übernahm der Niederländer sogar die Spitze. Offenbar spielten die Bedingungen dem Team in die Karten.

Dan Ticktum verliert sein Auto

Die Strecke wurde stetig trockener und damit auch etwas schneller. Die meisten Teams schienen sich allerdings zurückzuhalten - womöglich, weil die Erkenntnisse im Nassen kaum weitergeholfen hätten, denn laut Wettervorhersage sollte es am Sonntag nicht noch einmal regnen. Sicherlich aber auch, um das Risiko eines Unfalls zu minimieren. Dan Ticktum verbremste sich in Kurve 10, drehte sich ein Stück und eckte leicht mit dem Heck an der TecPro-Barriere an.

Fünf Minuten vor Schluss übernahm wieder Lotterer den ersten Platz von Frijns, dann machte es ihm Müller nach. Hinter den ABT- und Andretti-Autos tummelten sich zumeist die beiden Jaguar und Porsche. In den letzten Minuten gab es zwar noch ein paar zeitliche Verbesserungen. Am schnellsten war Vortagessieger Mitch Evans im Jaguar mit einer Rundenzeit von 1:15.955 Minuten. Hinter ihm landeten Lotterer und Ticktum. Dennoch darf sich ABT über eine gute Session und die Positionen 4 und 6 freuen.

Das Qualifying der Formel E am Sonntag beginnt wie am Vortag um 10:40 Uhr. ran.de überträgt die Qualifikation im Livestream, e-Formel.de im Liveticker.

Ergebnisse & Zeiten

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 7?