Formel E

Formel E in Berlin: Lucas di Grassi mit neuem Streckenrekord im 3. Training

Timo Pape

Timo Pape

Lucas di Grassi hat das einzige Freie Training der Formel E am Donnerstag überraschend für sich entschieden. Mit einer Rundenzeit von 1:06.732 Minuten setzte der Audi-Pilot einen neuen Streckenrekord. Es ging jedoch denkbar knapp zu in Berlin: Die Top 6 trennte nicht einmal eine Zehntelsekunde. Ganz vorn dabei waren abermals Andre Lotterer und Maximilian Günther.

Das 3. Freie Training zum ersten "Double-Header" begann mit der obligatorischen Full-Course-Yellow-übung. Anschließend tasteten sich die Fahrer wie schon am Mittwoch bei strahlendem Sonnenschein ans Limit heran. Edo Mortara nahm zunächst die Spitzenposition ein, war mit seiner Zeit aber noch gut zwei Sekunden vom Rundenrekord des Vortages entfernt. Auch die Konkurrenz war in den ersten zehn Minuten im Rennmodus verhältnismäßig gemächlich unterwegs.

Der erste Fahrer, der einen Gang hochschaltete, war nach rund 13 Minuten Sergio Sette Camara. Der Brasilianer im Dragon setzte die erste 1:07er-Rundenzeit und war damit mehr als acht Zehntelsekunden schneller als Nyck de Vries auf Rang 2. Rene Rast fuhr zu diesem Zeitpunkt an dritter Stelle. Die Rennleitung untersuchte derweil zwei mögliche Verstöße: Jerome d'Ambrosio könnte in der Boxengasse zu schnell unterwegs gewesen sein, Daniel Abt soll "unsicher" aus der Box gefahren sein.

Nach 20 Minuten schaltete Antonio Felix da Costa in den Attack-Mode (!) und setzte eine Rundenzeit von 1:06.821 Minuten. Sein Versuch mit 235 kW war somit nur eine Zehntelsekunde langsamer als sein Rundenrekord im Qualifying am Mittwoch bei 250 kW. Bemerkenswerterweise war Sette Camara wenig später im ersten Sektor noch einmal zwei Zehntelsekunden schneller als Felix da Costa und kam beinahe an die Zeit des Gesamtführenden heran - starke Leistung des Rookies.

Rekorde purzeln erst in letzten 5 Minuten

Lange Zeit passierte in Berlin relativ wenig. D'Ambrosio und Mortara verbesserten sich im Qualifying-Modus auf die Plätze 3 beziehungsweise 4. Daniel Abt fuhr am Ende des Feldes und beklagte sich am Funk über stehende Hinterräder an seinem Nio: "Lasst uns bitte zur Einstellung von vorher zurückkehren, ich habe kein bisschen Vertrauen in diese (Bremsen)."

Fünf Minuten vor Schluss setzte Alex Sims im BMW einen neuen Streckenrekord und übernahm die Spitze. Dann ging es rund: Während Felix da Costa versuchte, sich seine Führung zurückzuholen, tauchte plötzlich überraschend Lucas di Grassi an der Spitze auf. Andre Lotterer nahm Platz 2 ein, direkt dahinter reihte sich Max Günther ein. Die Top 6 lagen zu diesem Zeitpunkt innerhalb einer Zehntelsekunde. Am Ende kam niemand mehr an die Zeit von Audi-Pilot di Grassi heran.

Nach der eher einseitigen Techeetah-Show am Mittwoch stellten sich die Ergebnisse des 3. Freien Trainings durchaus überraschend dar. Gerade Audi scheint wie "Phoenix aus der Asche" plötzlich seine Pace für eine schnelle Runde gefunden zu haben. Bemerkenswert ist zudem die gute Rundenzeit des Fünftplatzierten Sette Camara. So eng, wie es im Training zuging, dürfen sich Formel-E-Fans auf eine spannende Qualifikation ab 14:15 Uhr freuen (zur Gruppenübersicht).

>>> zu den Formel-E-Ergebnissen des 3. Freien Trainings in Berlin

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 1.
Advertisement