Formel E

Formel E in Berlin: Mortara holt Pole-Position am Samstag & erste Saisonpunkte für Mahindra

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Edo-Mortara-Mahindra-Berlin-2024

Sensation in Berlin: Edoardo Mortara hat im Qualifying der Formel E am Samstag die Pole-Position erzielt. Im Finalduell setzte sich der Mahindra-Fahrer gegen Stoffel Vandoorne im DS Penske durch. Dahinter starten Jean-Eric Vergne und Sergio Sette Camara. Völlig verwachsten hingegen die beiden Andretti-Fahrer, die das Rennen aus den letzten beiden Startreihen aufnehmen müssen.

Gruppe A: Mortara mit überzeugender Bestzeit, Evans & Dennis scheitern

In Gruppe A gingen die Fahrer auf den ungeraden Meisterschaftspositionen an den Start. Die Fahraer, die beim Berlin E-Prix ihr Saisondebüt gaben, wurden anhand ihrer Startnummer am Ende des Meisterschaftsstandes einsortiert. Jean-Eric Vergne fuhr als erster Fahrer sofort eine gezeitete Runde, die übrigen zehn Piloten fuhren eine zusätzliche Aufwärmrunde, um die Reifen auf Temperatur zu bringen. Der erste Schlagabtausch ging an Edoardo Mortara vor Jordan King, Jehan Daruvala und Antonio Felix da Costa.

Zur Halbzeit der Session gingen alle Fahrer zum Reifenwechsel an die Box. Mortara meldete kurz zuvor jedoch per Funk, dass er die Mauer getroffen habe, konnte das Training jedoch wieder aufnehmen. Der Mahindra-Fahrer fuhr auch im zweiten Run die Bestzeit vor Pascal Wehrlein, Vergne und Daruvala. Enttäuschendes Ergebnis hingegen für Mitch Evans und Jake Dennis: Der Jaguar-Pilot wurde nur Sechster, der Andretti-Fahrer gar nur Elfter und Letzter. Sein Rückstand auf Mortara betrug jedoch weniger als 0,5 Sekunden.

Gruppe B: di Grassi mit Bestzeit vor Günther, Cassidy & Rowland scheiden aus

In Gruppe B entschied Lucas di Grassi den ersten Stint für sich. Der ABT-Cupra-Pilot lag vor Nick Cassidy, Max Günther und Jake Hughes, bevor alle Fahrer zum Reifenwechsel an die Box fuhren. Taylor Barnard hingegen gelang keine gute Rundenzeit auf seinem ersten Reifensatz.

Nach dem Reifenwechsel verbesserten alle Fahrer nochmal ihre Rundenzeiten: Di Grassi erzielte erneut die Bestzeit vor Günther, der trotz eines Mauerkontakts Zweiter wurde. Stoffel Vandoorne und Sergio Sette Camara belegten die beiden folgenden Positionen. Knapp den Einzug verpasste Nick Cassidy als Fünfter, der dennoch deutlich besser abschnitt als Titelkandidat Oliver Rowland, der nur Platz 8 belegte. Ein Qualifying zum Vergessen hingegen für Andretti: Norman Nato wurde Letzter.

Viertelfinale

VF1: Jean-Eric Vergne vs. Pascal Wehrlein

Die Neuauflage des Halbfinal-Duells vom Misano-Samstag war eine knappe Sache: Vergne erwischte den besseren Start in die Runde, Wehrlein war jedoch im zweiten Sektor schneller. Es reichte jedoch nicht mehr, um den Rückstand aufzuholen - Vergne zog ins Halbfinale ein.

VF2: Jehan Daruvala vs. Edoardo Mortara

Im Duell von Mortara gegen seinen Nachfolger bei Maserati erwischte der Schweizer den besseren ersten Sektor. Aber auch in den folgenden Sektoren war der Maserati-Fahrer schneller und setzte sich letztendlich mit rund 0,25 Sekunden Vorsprung durch.

VF3: Stoffel Vandoorne vs. Max Günther

Vandoorne setzte sich im Duell der Stellantis-Antriebe durch, der Belgier war in jedem Streckensektor schneller als sein Rivale. Auch hier betrug der Unterschied am Ende mehr als 0,2 Sekunden. Günther war jedoch Schnellster der Verlierer im Viertelfinale, sodass er sich für den fünften Startplatz qualifizierte.

VF4: Sergio Sette Camara vs. Lucas di Grassi

Die erste Teilnahme von Lucas di Grassi an der Duell-Phase seit dem Diriyah E-Prix 2023 war ein rein brasilianischer Zweikampf: di Grassi lag zunächt vorne, verlor seinen Vorsprung nach wenigen Kurven jedoch wieder. Sette Camara zog mit rund 0,2 Sekunden Vorsprung ins Halbfinale ein.

Halbfinale

HF1: Jean-Eric Vergne vs. Edoardo Mortara

Im ersten Halbfinale ging es knapp zu: Beide Fahrer waren nach der Hälfte der Runde beinahe zeitgleich. In den letzten Kurven zeigte der Schweizer jedoch, dass heute sein Tag werden könnte und setzte sich mit rund einer Zehntelsekunde Vorsprung durch.

HF2: Sergio Sette Camara vs. Stoffel Vandoorne

Das zweite Halbfinale war im Vergleich dazu eine eindeutige Sache: Vandoorne war in jedem der drei Streckensektoren schneller und setzte sich am Ende mit rund 0,2 Sekunden Vorsprung durch.

Finale: Edoardo Mortara vs. Stoffel Vandoorne

Im Final-Duell ging es um die ersten drei Punkte des Wochenendes: Mortara fuhr eine saubere Runde, Vandoorne machte einen Fehler im Mittelsektor. Damit war das Duell vorzeitig entschieden. Es war die dritte Pole-Position für den Schweizer in der Formel E, zuletzt hatte er beim Berlin E-Prix 2022 auf dem ersten Startplatz gestanden. Alle seine Pole-Positions hat er dabei in Berlin erzielt. Mahindra erzielte somit seine ersten Punkte im Jahr 2024.

Der neunte Saisonlauf der Formel-E-Saison 2024 findet am Samstagnachmittag um 15 Uhr (MESZ) statt. Der neue deutsche Fernsehsender DF1 überträgt den Berlin E-Prix live im Free-TV sowie im Livestream auf df1.de. e-Formel.de begleitet das Rennen in Berlin wie gewohnt live im beliebten Hankook Formel E Liveticker.

Ergebnisse, Zeiten & Startaufstellung

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 9.