Formel E

Formel E in Berlin: Oliver Rowland gewinnt 2. Freies Training am Sonntag vor Max Günther

Timo Pape

Timo Pape

Oliver-Rowland-Berlin-2021-Nissan

Oliver Rowland war beim 2. Freien Training am Sonntag des Berlin E-Prix der Schnellste. In 1:06.372 Minuten schraubte er den bisherigen Formel-E-Streckenrekord in Tempelhof nach unten und setzte an seinem letzten Renntag als Nissan-Pilot ein Ausrufezeichen. Zweiter wurde BMW-Pilot Max Günther vor Norman Nato.

Die zweite Session des Finaltages - abermals über 30 Minuten - begann um 9:30 Uhr. Erwartungsgemäß fuhren fast alle Piloten direkt auf die Strecke, um ihre Programme abzuspulen. Wie schon im ersten Training des Tages übernahmen die beiden Mercedes-Fahrer frühzeitig die Spitzenpositionen. Wenig später war Sam Bird jedoch bereits schneller, anschließend Max Günther als erster Fahrer im Attack-Mode mit 235 kW.

Erst nach der Hälfte der Session gab es wieder erwähnenswerte Verbesserungen im Tableau: Alex Lynn sortierte sich als Zweiter ein, Robin Frijns als Dritter. Dann wechselte die Führung: Edo Mortara übernahm Platz 1, dahinter landete Antonio Felix da Costa. Norman Nato reihte sich als Dritter ein - Venturi wie schon am Vortag in guter Form.

Fünf Minuten vor Schluss schalteten die ersten Piloten in den Qualifying-Modus mit voller Leistung. Auf Anhieb brach Günther den Streckenrekord aus dem Vorjahr. Hinter ihm stellten sich die beiden Mercedes-Fahrer an. Kurz vor Ablauf der Zeit unterbot Oliver Rowland abermals die Bestzeit und sicherte sich dadurch den Sessionsieg. Norman Nato rückte noch auf Position 3 vor, Jean-Eric Vergne wurde Fünfter.

Vor dem letzten Qualifying der Saison (11:30 Uhr) scheinen die Mercedes-Fahrzeuge ihre Pace wiedergefunden zu haben und zählen neben BMW und DS Techeetah zu den Favoriten auf die Pole-Position. Die Qualifikation kannst du im Liveticker auf e-Formel.de sowie im Stream auf ran.de verfolgen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 9.
Advertisement