Formel E

Formel E: Sebastien Buemi feiert Rekord-Pole-Position in Berlin - Heimspiel-Rückschlag für Porsche

Timo Pape

Timo Pape

Sebastien-Buemi-Envision-Berlin-Turn-Six

Sebastien Buemi hat sich - mit gebrochener Hand! - die Pole-Position zum Samstagsrennen der Formel E in Berlin geholt. Der Schweizer im Envision schlug im Qualifying-Finale von Tempelhof seinen alten Widersacher Sam Bird und geht damit als Erster vor seinem Jaguar-Markenkollegen ins Rennen. Bester Deutscher war Max Günther (Maserati) auf dem achten Startplatz. Die beiden Porsche-Fahrer erlebten hingegen ein Debakel und müssen von weit hinten starten.

Gruppe A: Vandoorne wieder ganz oben, Desaster für Porsche

In der ersten Gruppe gingen einige "Schwergewichte" auf die Strecke, darunter auch WM-Spitzenreiter Pascal Wehrlein und Brasilien-Pole-Sitter Stoffel Vandoorne. In der ersten Hälfte der zwölfminütigen Session war der amtierende Formel-E-Meister auch der Schnellste. Hinter ihm reihten sich die beiden Envision-Piloten Sebastien Buemi und Nick Cassidy ein, gefolgt vom Jaguar-Werksfahrer Mitch Evans. Dann kamen alle Fahrer zum Reifenwechsel an die Box - Andre Lotterer mit einer Runde "Rückstand" auf alle anderen.

Nun wurde es ernst für Gruppe A - Buemi eröffnete die Zeitenjagd. Es sollte sich jedoch kaum noch jemand verbessern. Allein Sergio Sette Camara schaffte sensationell den Sprung in die Top 4 und warf damit Evans aus den Duellpositionen. Für das Viertelfinale qualifizierten sich vor ihm Vandoorne, Buemi und Cassidy. Edo Mortara kam nur auf den sechsten Platz vor Lokalmatador Lotterer. Die große Enttäuschung war jedoch Porsche: Wehrlein schaffte es nur auf den achten Rang seiner Gruppe, Antonio Felix da Costa gar nur auf den zehnten Platz! Nico Müller im ABT Cupra wurde immerhin Neunter. Der letzte Platz ging an Mahindra-Fahrer Oliver Rowland.

Gruppe B: Sam Bird fliegt, Max Günther im Viertelfinale

Als einer der Favoriten ging Max Günther ins Qualifying, nachdem der Deutsche schon das 2. Freie Training am Morgen für sich entschieden hatte. Und tatsächlich war es der Maserati-Fahrer, der nach wenigen Minuten an der Spitze der Zeitentabelle lag. Sam Bird unterbot ihn jedoch noch vor dem Reifenwechsel. Hinter dem Führungsduo folgten Dan Ticktum und Jake Dennis.

Mit frischer Bereifung startete Günther mit Bestzeit in Sektor 1. Der zweite Streckenabschnitt ging an Bird. Doch auch in Gruppe B gab es gegen Ende kaum noch nennenswerte Verbesserungen. Bird blieb Erster vor Günther, Ticktum und Dennis - beide Nio 333 im Viertelfinale! Jean-Eric Vergne scheiterte knapp als Fünfter. Ihm folgten vier Nissan-Autos: Jake Hughes, Rene Rast (beide McLaren), Norman Nato und Sacha Fenestraz (beide Nissan). Lucas di Grassi und Robin Frijns beschlossen ihre Gruppe auf den letzten Positionen.

Viertelfinale

VF1: Nick Cassidy vs. Sebastien Buemi

Im ersten Viertelfinale duellierten sich die beiden Envision-Teamkollegen. Buemi war im ersten Sektor gleich drei Zehntelsekunden schneller als Cassidy, der im zweiten Streckenteil jedoch kontern konnte. Auch im dritten Sektor war Cassidy schneller. Trotzdem setzte sich unter dem Strich Buemi mit 78 Tausendstelsekunden Vorsprung durch.

VF2: Sergio Sette Camara vs. Stoffel Vandoorne

So knapp ging es im zweiten Duell nicht zu. Champion Vandoorne war in allen drei Sektoren der schnellere Fahrer und nahm Sette Camara insgesamt mehr als dreieinhalb Zehntelsekunden ab. Keine Fragen offen - Vandoorne souverän im Halbfinale.

VF3: Dan Ticktum vs. Max Günther

Dann war Lokalmatador Günther an der Reihe. Im ersten Sektor fuhren beide Piloten bis auf eine Tausendstelsekunde identisch schnell. Auch im zweiten Abschnitt waren Günther und und Ticktum auf Augenhöhe unterwegs, doch in der Haarnadelkurve leistete sich Günther einen Verbremser, der ihn knapp drei Zehntelsekunden kostete. Günther damit raus, Ticktum im Nio 333 im Halbfinale! "Es war keine gute Runde, aber ich denke, das ist eine solide Position für das Rennen. Alles ist möglich", so Günther, der als Achter starten wird.

VF4: Jake Dennis vs. Sam Bird

Im letzten Viertelfinale gelang Bird der etwas bessere Auftakt. Sektor 2 ging zwar an Dennis, beide waren jedoch fast gleich schnell. Letztlich setzte sich Bird mit weniger als einer Zehntelsekunde durch und schlug seinen Landsmann im Kunden-Porsche von Andretti. Immerhin reichte Dennis' Zeit für den fünften Startplatz vor Cassidy, Sette Camara und Günther.

Halbfinale

HF1: Sebastien Buemi vs. Stoffel Vandoorne

Im ersten Halbfinale trafen zwei Qualifying-Giganten aufeinander (kumuliert 23 Pole-Positions). Buemi eröffnete das Duell und legte einen guten ersten Sektor vor, an den Vandoorne nicht ganz herankam. Im zweiten Abschnitt waren beide Piloten fast gleich gut. Am Ende setzte sich Buemi mit etwas mehr als einer Zehntelsekunde durch - erneut eine starke Leistung des Schweizers! Buemi ist damit nun alleiniger Führender in der Statistik der meisten Formel-E-Starts aus Reihe 1. Er hat nun einen mehr als Jean-Eric Vergne.

HF2: Sam Bird vs. Dan Ticktum

Klarer Favorit im zweiten Halbfinale war Sam Bird im Jaguar. Der Routinier wurde den Erwartungen gerecht, wenngleich Ticktum nicht schlecht dagegenhielt. Trotzdem holte Bird am Ende insgesamt 1,35 Zehntelsekunden Vorsprung heraus und zog ins Finale gegen Buemi ein - ein echter Formel-E-Klassiker. Ticktum darf sich dennoch über den vierten Startplatz hinter Vandoorne freuen.

Finale: Sam Bird vs. Sebastien Buemi

Im Finale der "Altmeister" gelang Buemi der bessere Start in die entscheidende Runde. Er nahm Bird bereits gut zwei Zehntelsekunden ab! Im zweiten Streckenabschnitt war er ebenfalls etwas schneller. Zwar konterte Bird noch einmal im letzten Streckenteil, doch Buemi entschied das Finale am Ende mit 1,37 Zehntelsekunden Vorsprung für sich. Für den Schweizer ist es die 16. Pole-Position seiner Formel-E-Karriere. Damit ist er wieder alleiniger Rekordhalter in dieser Statistik.

Das erste Rennen von Berlin beginnt am Samstagnachmittag um 15 Uhr. ProSieben überträgt den Berlin E-Prix live im Free-TV, ran.de im Livestream. Wir begleiten das Rennen wie gewohnt in unserem beliebten Hankook Formel E Liveticker.

Ergebnisse, Zeiten & Startaufstellung

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.