Formel E

Formel E in Berlin: WM-Spitzenreiter Nyck de Vries mit Bestzeit im 1. Sonntagstraining

Timo Pape

Timo Pape

Mercedes-Formula-E-Berlin-E-Prix

Mercedes-Pilot Nyck de Vries hat das 1. Freie Training der Formel E am Berlin-Sonntag für sich entschieden. Der Gesamtführende der Meisterschaft kam zwar nicht an den Streckenrekord aus dem Jahr 2020 (1:06.442 Minuten) heran, distanzierte seine Verfolger aber trotzdem um 1,5 Zehntelsekunden. Zweiter wurde in einer ereignisarmen Session Antonio Felix da Costa vor Oliver Rowland.

Um 8 Uhr ging es am Sonntag mit einer verkürzten 30-minütigen Session los. Bei strahlendem Sonnenschein nahmen die Fahrer erstmals die neue Streckenkonfiguration von Tempelhof unter die Räder - die Formel E hatte über Nacht einige Umbauarbeiten vorgenommen, damit das Layout am Finaltag rückwärts befahren werden konnte.

In der ersten Viertelstunde passierte noch nicht viel. Stattdessen machten sich die Piloten zunächst mit dem Kurs vertraut. Nach 14 Minuten führten die beiden Mercedes-Fahrer Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries die Zeitentabelle vor Andre Lotterer und Mitch Evans an. Dann setzte sich Oliver Rowland an seinem letzten Renntag für Nissan e.dams an die Spitze. Robin Frijns verschätzte sich in einer Kurve und musste einen weiten Bogen fahren.

Erst drei Minuten vor Ablauf der Zeit kamen nennenswerte Verbesserungen der Rundenzeiten. Zunächst setzte Vandoorne mit 250 kW eine neue Bestzeit, anschließend kamen Rowland und de Vries. Jean-Eric Vergne und Antonio Felix da Costa schafften die Zeit von de Vries hingegen nicht. Letztlich blieb der Niederländer vor und holte sich seinen ersten Sessionsieg beim Berlin E-Prix.

Das 2. Freie Training am Sonntag startet um 9:30 Uhr - zu verfolgen im Livestream und Liveticker auf e-Formel.de.

Ergebnisse & Zeiten

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 2?
Advertisement