Formel E

Formel E in Buenos Aires: Alle Entscheidungen der Rennleitung im Überblick

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Der hektische Buenos Aires ePrix ist auch für die Rennleitung besonders anstrengend gewesen. Abgesehen von dem, was die Fans mitbekommen, entschieden die Stewards um den deutschen Formel-E-Renndirektor Niels Wittich über eine Vielzahl an Vorfällen auf der Strecke. So vergibt das mehrköpfige Team in der Rennleitung neben den Durchfahrts- und Zeitstrafen, über die wir im Fernsehen informiert werden, auch Geldbußen und Verwarnungen an die Fahrer.

So traf es nach dem Rennen von Buenos Aires zum Beispiel noch ABT-Pilot Lucas di Grassi, der eine Geldstrafe sowie Verwarnungspunkte wegen eines "Unsafe Release" bekam. Das war jedoch längst nicht alles. Sogar das Zuspätkommen zu einem Meeting wird von der FIA bestraft. Wir blicken gemeinsam in den Steward-Raum und stellen für euch zusammen, was in Argentinien alles gegen das Regelwerk war.

Wer möchte, kann in der Tabelle auch einzelne Daten miteinander vergleichen: Dazu einfach mindestens zwei Spalten auswählen und im Menü auf der rechten Seite auf "Filter" klicken.

Schon gewusst?

Alle Strafzettel, die die FIA während des Rennwochenendes verteilt, müssen innerhalb von 48 Stunden abbezahlt werden. In den Informationsschreiben über die Steward-Entscheidungen für die Teams sind dazu sogar Angaben zum Konto der FIA, inklusive Adresse, IBAN-Nummer und SWIFT-Code, vermerkt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 3.