Formel E

Formel E in Diriyya: Nyck de Vries auch im 2. Training vorn, Unfälle von Nico Müller & Robin Frijns

Timo Pape

Timo Pape

Nyck-de-Vries-Pitlane-Diriyah

Auch das 2. Freie Training zum Diriyya E-Prix der Formel E ging an Nyck de Vries. Wie schon am Vortag setzte der junge Niederländer einen neuen Streckenrekord (1:08.583 Minuten). Mercedes-Teamkollege Stoffel Vandoorne und Edo Mortara im Kunden-Mercedes von Venturi machten die Top 3 komplett. Nach Unfällen von Nico Müller und Robin Frijns musste die erste Freitagssession vorzeitig abgebrochen werden.

Im Gegensatz zum 1. Freien Training am Donnerstag fand die zweite Session der neuen Saison nicht bei Dunkelheit, sondern unter wolkenlosen Himmel statt. Pünktlich um 12 Uhr deutscher Zeit schalteten die Ampeln am Ende der Boxengasse auf Grün. Die erste schnelle Runde setzte nach gut drei Minuten Robin Frijns. Nyck de Vries, der am Donnerstag der mit Abstand Schnellste war, überholte den Virgin-Piloten jedoch schon mit dem zweiten Versuch und blieb eine ganze Weile an der Spitze.

Nico Müller sorgt für 1. Unfall der neuen Formel-E-Saison

Aufgrund der durch die Sonneneinstrahlung wärmeren Strecke (34 Grad Celsius) war zu erwarten, dass der Streckenrekord vom Vortag (1:08.693 Minuten) in der 30-minütigen Session fallen würde. Zu Beginn waren die Rundenzeiten aber noch gut zwei Sekunden von der Bestzeit entfernt. Nach elf Minuten kam es zum ersten Unfall der Saison: Nico Müller verlor im kurvigen Teil der Strecke die Kontrolle über seinen Dragon, drehte sich und schlug mit dem Heck an der Mauer an.

Dabei beschädigte er sich die linke Hinterradaufhängung und blieb quer auf der Strecke stehen. "Ich bin okay", funkte der Schweizer kurz nach dem Einschlag. "Ich bin mit dem linken Heck angeschlagen, Scheiße!" Die Rennleitung ließ zunächst gelbe Flaggen schwenken, entschied sich wenig später aber, die Session mit roten Flaggen zu unterbrechen, weil der Dragon von Müller mit dem Kran geborgen werden musste.

"Ich weiß noch nicht, woran es genau lag, ich habe das Auto einfach verloren. Das wird unser Rennwochenende komprimieren, was echt unnötig ist", erklärte ein frustrierter Müller wenig später in der Dragon-Garage.

De Vries abermals schneller als Vandoorne - und erneut mit Rekordrunde

Mit etwas mehr als elf verbleibenden Minuten ging es schließlich weiter. Fast alle Piloten fuhren auf Anhieb zurück auf den Kurs, um die übrige Zeit zum Proben zu nutzen. Viele schalteten direkt in den Qualifying-Modus mit der Maximalleistung von 250 kW. Somit purzelten gut acht Minuten vor Schluss die Zeiten. Zunächst übernahmen die beiden Nissan-Fahrer die Spitze, dann die beiden Mercedes. Erneut war Nyck de Vries etwas schneller als Teamkollege Stoffel Vandoorne und unterbot dabei seinen eigenen Streckenrekord vom Vortag.

Dann schlug auch der zweite Dragon an der Mauer an - jedoch nur seitlich und nicht so stark. Trotz dieses Fehlers rückte Sergio Sette Camara auf den sechsten Platz vor. Edo Mortara im Kunden-Mercedes verbesserte sich auf Position 3.

Auch Robin Frijns mit Unfall in den "Esses"

Knapp zwei Minuten vor dem Ende der nächste Unfall: Robin Frijns verlor seinen Virgin in der schnellen Bergabpassage, drehte sich und schlug zunächst mit dem Heck, dann mit der der Frontpartie an der Mauer an. In Kurve 14 blieb der Niederländer letztlich stehen. Erneut wurde die Session mit roten Flaggen unterbrochen - und nicht wieder aufgenommen, weil die Zeit ohnehin wenig später ablief.

Somit ging auch das 2. Freie Training an Nyck de Vries und Mercedes. Die Stuttgarter scheinen vor dem ersten Qualifying der neuen Formel-E-Saison (ab 13:45 Uhr im Livestream und Live-Ticker auf e-Formel.de) in blendender Verfassung zu sein. Wer es mit den "Silberpfeilen in der Qualifikation aufnehmen kann, lässt sich derzeit noch nicht vorhersagen.

Ergebnisse & Zeiten im Überblick

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 5?
Advertisement