Formel E

Formel E in Diriyya: Robin Frijns schlägt de Vries im 3. Training, schwerer Unfall von Edo Mortara

Timo Pape

Timo Pape

Robin-Frijns-touches-Wall-in-Diriyah

Robin Frijns hat das 3. Freie Training der Formel E beim Saisonauftaktwochenende in Saudi-Arabien für sich entschieden. Der Virgin-Pilot setzte sich kurz vor Schluss gegen Nyck de Vries durch und schraubte den Rundenrekord um fast eine ganze Sekunde nach unten (1:07.294 Minuten). Dritter wurde Neuling Nick Cassidy im zweiten Virgin vor Oliver Rowland und Antonio Felix da Costa. Die Session wurde überschattet von einem schweren Unfall von Edo Mortara, der im Krankenwagen abtransportiert wurde.

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren die ersten Piloten um 11:45 Uhr deutscher Zeit auf die Strecke. Zunächst einmal ließen es alle ruhig angehen. Die beiden Mahindra-Fahrer führten die Zeitentabelle nach den ersten fünf Minuten an. Nach zehn Minuten übernahmen die beiden Nissan-Piloten diese beiden Positionen.

Unfall von Andre Lotterer sorgt für 1. rote Flagge

Nach zwölf Minuten krachte Andre Lotterer in die Mauer. Der Deutsche verlor in der schnellen Kurve 11 seinen Porsche und rutschte wenig später mit der Frontpartie in die Streckenbegrenzung. Mit gebrochener linker Vorderradaufhängung rollte er schließlich vor dem Notausgang in Kurve 13 aus. Nicht zuletzt wegen der Trümmerteile auf der Strecke unterbrach die Rennleitung die Session mit roten Flaggen.

"Wir finden gerade heraus, was genau passiert ist", erklärte Porsche-Einsatzleiter Amiel Lindesay wenig später. "Wir haben keinen technischen Fehler festgestellt. Er hat wohl leider einfach die Mauer geküsst und die Seite des Autos beschädigt."

Schon wieder dieser Nyck de Vries

Nach siebenminütiger Unterbrechung ging es schließlich weiter. Viele Fahrer verbesserten nun ihre Zeiten. Unter anderem Antonio Felix da Costa meldete sich mit starken Runden zurück. Sam Bird und Stoffel Vandoorne reihten sich hinter ihm ein. Schon die Runden im Attack-Mode kamen nah an den Streckenrekord heran, was für eine Verbesserung der Gripverhältnisse seit Freitag sprach.

Sergio Sette Camara kam auf die gleiche Art ins Rutschen wie Lotterer, konnte seinen Dragon allerdings noch abfangen. Dann war es erneut Nyck de Vries, der die Spitze übernahm und seinen eigenen Rundenrekord vom Vortag unterbot. Auch Mortara steuerte seinen Kunden-Mercedes schnell um den Kurs und verbesserte sich auf Rang 3.

Rowland setzt den Maßstab im Quali-Modus

Zehn Minuten vor Sessionende schaltete Oliver Rowland als Erster in den Qualifying-Modus hoch und drehte die bis dahin schnellste Runde - mit Bestzeiten in allen drei Sektoren. Seine Runde war mehr als sechs Zehntelsekunden schneller als die Attack-Mode-Referenz von de Vries. Stoffel Vandoorne kam nicht an die Zeit des Nissan-Piloten heran. Sein Mercedes-Teamkollege hingegen schon: De Vries unterbot Rowland um weniger als eine Zehntelsekunde und rückte wieder auf Platz 1 vor.

In den letzten Minuten schlug die Stunde von Virgin. Zum ersten Mal an diesem Wochenende zeigten Robin Frijns und Nick Cassidy, was im Kunden-Audi steckt. Frijns übernahm mit zwei absoluten Sektorenbestzeiten die Spitze, Cassidy wurde wenig später Dritter. Der Sessionsieg ging somit zum ersten Mal in dieser Saison nicht an Mercedes, sondern an Robin Frijns und Virgin.

Heftiger Frontaleinschlag für Venturi-Pilot Edo Mortara

Kurz vor Ablauf der Zeit ereignete sich noch ein Unfall: Mortara fuhr mit relativ hoher Geschwindigkeit frontal in die TecPro-Barriere. Ein Crash, der an den Einschlag von Daniel Abt beim Mexico City E-Prix 2020 erinnerte. Der Funk brach ab. Noch ist nicht bekannt, ob es dem Venturi-Piloten gutgeht. Sein Fahrzeug hat definitiv einigen Schaden an der Front erlitten und dürfte bis zum Qualifying nur schwer wiederherzustellen sein.

Mortara soll aus dem Fahrzeug befreit und ins Medical-Center an der Strecke gebracht worden sein, heißt es. Eine andere Quelle behauptet, er sei mit dem Krankenwagen abtransportiert worden sein und werde nun medizinisch untersucht. Mortara sei ansprechbar und könne alle Gliedmaßen bewegen. Wir behandeln das Thema weiterhin in einem separaten Artikel.

Das Qualifying zum zweiten Saisonrennen in Diriyya findet um 14 Uhr deutscher Zeit statt. e-Formel.de überträgt die Session im Livestream und versorgt dich mittels Live-Ticker auch unterwegs mit allen wichtigen Informationen aus Saudi-Arabien.

Ergebnisse & Zeiten im Überblick

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.