Formel E

Formel E in Kapstadt: Mortara gewinnt 1. Trainingssession in Südafrika, schwerer Unfall für Buemi

Timo Pape

Timo Pape

Edo Mortara hat das 1. Freie Training der Formel E in Kapstadt gewonnen. In einer turbulenten ersten Session des Rennwochenendes schlug der Maserati-Fahrer Sam Bird im Jaguar um knapp zwei Zehntelsekunden. Das Thema des Trainings war jedoch ein schwerer Einschlag von Sebastien Buemi, dem er anscheinend unverletzt entkam. Für eine zweite Unterbrechung mit roten Flaggen sorgte Kelvin van der Linde im ABT Cupra bei seinem Heimspiel in Südafrika.

Die einzige Trainingssession am Freitag begann bei strahlendem Sonnenschein pünktlich um 16 Uhr deutscher Zeit. Kurz nach dem Start ließ Rennleiter Scot Elkins wie gewohnt Full-Course-Yellow proben. Die frühe Bestzeit kam zunächst von Lokalmatador Kelvin van der Linde im ABT Cupra, dann übernahmen die beiden McLaren-Fahrer die Spitze. Doch schon nach knapp fünf Minuten schepperte es zum ersten Mal: Sebastien Buemi schlug in Kurve 9 heftig seitlich an der Mauer an und verlor dabei sogar seinen Hinterreifen.

Sein Envision nahm schweren Schaden an der rechten Flanke, doch Buemi konnte glücklicherweise nach kurzer Zeit unverletzt aussteigen. Zuvor hatte er sich mehrfach über Funk bei seinem Team entschuldigt. Die Rennleitung unterbrach die Session sofort mit roten Flaggen, um den Schweizer mit dem Medical-Car abzuholen und die Unfallstelle zu räumen. Die Zeit der halbstündigen lief zunächst weiter, auch noch als der Abschleppkran auf die Strecke fuhr.

Scot Elkins meldete sich nach rund zehn Minuten über Funk, dass die Session verlängert würde, sodass die Programme der Teams vorerst nicht maßgeblich beeinträchtigt wurden. Um 16:18 Uhr (MEZ) ging es schließlich weiter. Mit 18 verbleibenden Minuten auf der Uhr erschienen die ersten guten Rundenzeiten auf dem Zeitentableau: Mitch Evans übernahm mit 1:11.687 Minuten die Führung. Er wurde jedoch schon wenig später von Jaguar-Teamkollege Sam Bird und Max Günther im Maserati unterboten.

Nächste rote Flagge durch Lokalmatador van der Linde

Probleme hingegen hatten Lucas di Grassi und Jake Dennis. Beide schafften es in der ersten Hälfte der Session nicht, eine seriöse Rundenzeit zu setzen. Di Grassi meldete am Funk, dass seine Heckaufhängung Schaden genommen hatte. Er parkte seinen Mahindra daraufhin abseits des Kurses in der Schikane bei Kurve 6. Dennis hingegen blieb lange Zeit in der Box und sollte erst kurz vor Schluss rausfahren.

In Kurve 7 sorgte van der Linde für den nächsten Zwischenfall: Der Südafrikaner eckte anscheinend an der Mauer an und verlor anschließend den Vortrieb, wie er seinem Team funkte. Auf der linken Seite der Strecke rollte er mit seinem ABT Cupra aus. Nach zwischenzeitlichen gelbe Flaggen war die Rennleitung gezwungen, abermals mit roten Flaggen zu unterbrechen. Van der Lindes Auto musste abgeschleppt werden. Die Zeit lief jedoch weiter, und Rennleiter Elkins vermeldete, dass das Training diesmal nicht verlängert würde.

Somit hatten die Fahrer noch gut vier Minuten Zeit, um sich zu verbessern. 45 Sekunden vor Schluss kam die erste neue Bestzeit: Edo Mortara übernahm nach einem wiederholt starken dritten Sektor die Spitze. Auch Teamkollege Günther war schnell unterwegs und kam auf Rang 4. Zwischen den beiden zu diesem Zeitpunkt: die Briten Bird und Dan Ticktum. Sacha Fenestraz war noch im zweiten Abschnitt der Schnellste und verbesserte sich auf Platz 3. Antonio Felix da Costa im Porsche sortierte sich hinter ihm ein. An die Rundenzeit von Mortara (1:09.700 Minuten) kam jedoch niemand mehr heran.

Somit hinterließ Maserati zum Auftakt in Südafrika den besten Eindruck. Envision hingegen hat jede Menge Reparaturarbeit vor sich. Das 2. Freie Training zum Kapstadt E-Prix beginnt am Samstagmorgen um 8:10 Uhr (MEZ) - zu verfolgen im Livestream und Liveticker auf e-Formel.de.

Ergebnisse & Zeiten

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.
Advertisement