Formel E

Formel E in London: Andretti-Pilot Jake Dennis gewinnt 2. Freies Training, Crash für Dan Ticktum

Timo Pape

Timo Pape

Jake-Dennis-Andretti-London-2022

Jake Dennis hat das 2. Freie Training der Formel E in London gewonnen. Der Vorjahressieger im Andretti setzte kurz vor Schluss die Bestzeit und schlug dabei Oliver Rowland (Mahindra) und Andre Lotterer (Porsche). Max Günther im Nissan schaffte es auf den siebten Platz, Pascal Wehrlein wurde 14. Nio-Pilot Dan Ticktum verunfallte und sorgte damit für eine zwischenzeitliche Unterbrechung.

Die zweite Session des London-Wochenendes begann um 10 Uhr deutscher Zeit. In den ersten fünf von 30 Minuten passierte nicht viel Nennenswertes. Alexander Sims drehte die schnellste Runde vor seinem britischen Landsmann Jake Dennis (Andretti) und Sergio Sette Camara, der bereits im 1. Freien Training am Freitagabend der Schnellste gewesen war. Während einige Teams den Reifenwechsel übten, setzten weitere Fahrer Bestzeiten - unter anderem Jean-Eric Vergne, Nyck de Vries und Dennis.

Andre Lotterer leistete sich einen Fehler in Kurve 16 und drehte sich beim Beschleunigen. Sein Porsche schlug jedoch nirgendwo an, sodass er weiterfahren konnte. Stoffel Vandoorne übernahm mit zwei Sektorenbestzeiten die Spitze im Tableau, aber sein Mercedes-Teamkollege de Vries war bei seinem Versuch wenig später noch einmal schneller. Es war zu beobachten - wie schon am Freitag -, dass jene Piloten schnell waren, die auch im Vorjahr gut in London zurechtkamen. Dazu zählten definitiv Vorjahressieger Dennis und de Vries, der 2021 in beiden Rennen Zweiter wurde.

Gegen Halbzeit behaupteten die beiden "Silberpfeile" ihre Spitzenpositionen, doch dahinter gab es Verbesserungen. Sette Camara rückte auf Rang 3 vor, dann folgte sein brasilianischer Landsmann Lucas di Grassi im Venturi. Anschließend drehte Max Günther eine schnelle Runde, die ihn auf Platz 2 vorspülte.

Ticktum-Crash sorgt für rote Flagge

In Kurve 6 krachte es: Dan Ticktum hatte soeben seine schnelle Runde gestartet, dann verlor er die Kontrolle über sein Auto und nahm leichten Schaden. Die Rennleitung unterbrach die Session nach rund 20 Minuten mit roten Flaggen. Die Zeit lief jedoch weiter. Nachdem ein Kranwagen den Nio 333 abtransportiert hatte, ging es mit knapp drei verbleibenden Minuten noch einmal weiter.

Die Teams wiesen ihre Fahrer an, direkt Vollstrom zu geben, um noch eine schnelle Rundenzeit setzen zu können. Das machte Jake Dennis am besten. Der Lokalmatador drehte in 1:13.661 Minuten die schnellste Runde, Zweiter wurde nach Ablauf der Zeit noch Oliver Rowland im Mahindra. Porsche-Fahrer Andre Lotterer verbesserte sich auf Rang 3. De Vries und die Grassi komplettierten die Top 5 vor Mitch Evans und Günther.

Das erste Qualifying zum London E-Prix beginnt am späten Samstagvormittag um 11:40 Uhr deutscher Zeit. ran.de zeigt einen Livestream, während wir die Qualifikation in unserem beliebten Liveticker begleiten.

Ergebnisse & Zeiten

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.
Advertisement