Formel E

Formel E in London: Dennis schlägt di Grassi im Qualifying und holt 2. Pole-Position in Folge

Timo Pape

Timo Pape

Dennis-London-E-Prix

Jake Dennis war auch im zweiten Qualifying der Formel E in London der schnellste Mann. Im Finalduell gegen Lucas di Grassi setzte sich der Brite überzeugend durch und wird somit auch am Sonntag von der Pole-Position starten. Dritter wurde sensationell Antonio Giovinazzi im unterlegenen Dragon vor Antonio Felix da Costa und Nyck de Vries. Alle vier Meisterschaftskandidaten scheiterten bereits in der Gruppenphase und starten weiter hinten.

Gruppe A: Vandoorne & Mortara scheitern frühzeitig

In Gruppe A gingen direkt einige "Schwergewichte" auf die Strecke. Eines von ihnen - Edo Mortara - brachte nach einem Verbremser keine gute Runde im ersten Durchlauf zustande und war zunächst Letzter. Der Schnellste im ersten Versuch war Vortagessieger Jake Dennis. Hinter ihm stellten sich Sam Bird, Oliver Askew und Stoffel Vandoorne an. Einige schnelle Piloten wie Sergio Sette Camara, Antonio Felix da Costa, Nyck de Vries und Andre Lotterer sortierten sich dahinter ein. Dann ging es für alle an die Box zum Reifenwechsel.

Die Strecke wurde beim zweiten Durchlauf schneller. Die Bestzeit setzte nichtsdestotrotz erneut Dennis. Felix da Costa wurde Zweiter vor de Vries und einem erneut starken Askew. Drama jedoch für die Titelanwärter: Vandoorne scheiterte in der Gruppenphase nach einem Verbremser in Kurve 1 als Siebter, Mortara gar als Neunter! Max Günther zeigte wie schon am Vortag eine starke Leistung, verpasste den Einzug in die Duellphase jedoch knapp als Fünfter.

Hinter ihm landete Oliver Rowland. Sam Bird im Jaguar wurde Achter. Sette Camara schaffte es nach seinem großartigen Auftritt am Samstag nur auf den zehnten Rang seiner Gruppe. Der letzte Platz ging an einen enttäuschenden Andre Lotterer - Porsche erneut zu inkonstant. Beide Andretti damit erneut im Viertelfinale, außerdem ein Mercedes und ein DS Techeetah.

Gruppe B: Auch Vergne & Evans scheiden aus, Giovinazzi überrascht

Auch in Gruppe B meldeten einige Fahrer ihre Ansprüche an. Nach den ersten Versuchen stand Lucas di Grassi ganz oben in der Zeitentabelle. Nick Cassidy folgte als Zweiter vor Jean-Eric Vergne, der womöglich einen Hoffnungsschimmer am Horizont sah, nachdem schon zwei seiner WM-Konkurrenten in Gruppe A ausgeschieden waren. Pascal Wehrlein komplettierte die Top 4. Mitch Evans kam zunächst nur auf Rang 7 hinter Robin Frijns. Es folgten die Reifenwechsel.

Dann wurde es ernst - und das "Favoritensterben" ging weiter. Lucas di Grassi setzte abermals die Bestzeit. Die größte Überraschung jedoch: Dragon-Pilot Antonio Giovinazzi zog als Zweiter ins Viertelfinale ein! Dritter wurde Cassidy vor einem ebenfalls überraschend schnellen Sebastien Buemi. Jean-Eric Vergne fiel wegen Giovinazzi im letzten Moment noch aus den Top 4 heraus und musste sich demnach mit Startreihe 5 zufriedengeben. Sein WM-Rivale Evans startet jedoch noch zwei Reihen weiter hinten - er wurde nur Siebter.

Wehrlein stellte seinen Porsche auf den sechsten Platz. Dan Ticktum überzeugte im Nio mit Position 8 vor Robin Frijns und seinem Teamkollegen Oliver Turvey. Abgeschlagen Letzter wurde Alexander Sims im Mahindra. Damit waren alle vier Titelanwärter bereits in der Gruppenphase ausgeschieden! Die beste Ausgangsposition für das Rennen hat von ihnen Jean-Eric Vergne am Ende der Top 10.

Viertelfinale

VF1: Sebastien Buemi vs. Jake Dennis

Das Viertelfinale eröffnete Dennis mit einem guten ersten Sektor, in dem er Buemi bereits eine Zehntelsekunde abnahm. Im zweiten Streckenabschnitt war er gar zwei Zehntelsekunden schneller als der Schweizer im Nissan. Am Ende betrug sein Vorsprung mehr als eine halbe Sekunde. Somit zog der Brite erwartungsgemäß souverän ins Halbfinale ein - ganz nebenbei mit einem neuen Streckenrekord (1:12.661 Minuten)!

VF2: Nick Cassidy vs. Antonio Felix da Costa

Zum Start des zweiten Duells verbremste sich Cassidy in Kurve 1 und ließ beinahe eine halbe Sekunde liegen. Zwar ging der zweite Sektor an den Envision-Piloten, doch Felix da Costa ließ nichts anbrennen. Der Portugiese setzte sich am Ende mit fast einer halben Sekunde Vorsprung durch und qualifizierte sich für die Runde der letzten Vier. Cassidy vorzeitig aus dem Rennen um die Pole-Position.

VF3: Nyck de Vries vs. Antonio Giovinazzi

In Sektor 1 waren beide Fahrer auf Augenhöhe unterwegs. Dann hatte de Vries im zweiten Streckenabschnitt leicht die Nase vorn. Im Laufe der Runde wendete sich jedoch das Blatt. Tatsächlich schaffte es Giovinazzi schneller über den Zielstrich als de Vries! Der punktlose Dragon-Pilot schlug den amtierenden Formel-E-Meister und zog sensationell ins Halbfinale ein.

VF4: Oliver Askew vs. Lucas di Grassi

Das letzte Viertelfinale war schnell entschieden, nachdem Askew an der Innenseite von Kurve 8 an der Mauer anschlug und im Schritttempo weiterfahren musste. Di Grassi ließ sich davon nicht ablenken und zimmerte eine Wahnsinnsrunde auf dem Niveau von Dennis auf den Asphalt von London. Der Venturi-Fahrer absolut verdient im Halbfinale gegen Underdog Giovinazzi.

Halbfinale

HF1: Antonio Felix da Costa vs. Jake Dennis

Im ersten Halbfinale erwischte Dennis den besseren Start. Auch im zweiten Abschnitt war der Andretti-Fahrer besser. Schlussendlich nahm er Felix da Costa fast vier Zehntelsekunden ab - Dennis wie schon am Samstag im Finale der Qualifikation! Felix da Costa musste sich mit Startreihe 2 zufriedengeben. Trotzdem ein gutes Ergebnis für den DS-Techeetah-Fahrer.

HF2: Lucas di Grassi vs. Antonio Giovinazzi

Di Grassi war bereits im ersten Sektor zwei Zehntelsekunden schneller als Giovinazzi und baute seinen Vorsprung in Abschnitt 2 weiter aus. Letztlich duplizierten beiden Fahrer mehr oder weniger ihre guten Runden aus dem Viertelfinale und setzten fast identische Zeiten - da war di Grassi jedoch schon deutlich schneller gewesen. So setzte er sich mit etwas mehr als drei Zehntelsekunden gegen den Italiener durch und zog ins Finale ein. Giovinazzi und Dragon werden mit Startreihe 2 trotzdem sehr zufrieden sein.

Finale: Jake Dennis vs. Lucas di Grassi

Im Finale trafen verdient jene beiden Fahrer aufeinander, die am Sonntag bis dahin in einer eigenen Liga gefahren waren - im Halbfinale hatten acht Tausendstelsekunden zwischen Dennis und di Grassi gelegen. Den besseren Start in die entscheidende Quali-Runde erwischte Dennis, war aber nur marginal schneller. Sektor 2 ging ebenfalls an den Andretti-Piloten, diesmal etwas deutlicher. Im letzten Streckenabschnitt ließ di Grassi durch einen Fehler eine ganze Sekunde liegen und musste sich demnach mit Startplatz 2 begnügen.

Dennis hingegen feierte am zweiten Renntag in London seine zweite Pole-Position und die nächsten drei Meisterschaftspunkte! Das zweite Formel-E-Rennen in London beginnt am Samstagnachmittag um 16 Uhr deutscher Zeit. ProSieben überträgt den 14. Saisonlauf der Formel E live im Free-TV, ran.de im Livestream. Wir begleiten das Rennen wie gewohnt in unserem beliebten Liveticker.

Ergebnisse, Zeiten & Startaufstellung

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 1.
Advertisement