Formel E

Formel E in London: Jake Dennis wird am Samstag bereits Weltmeister, wenn...

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Nur noch zwei Rennen sind in der Formel-E-Weltmeisterschaft 2023 zu fahren, und Andretti-Pilot Jake Dennis reist mit 24 Punkten Vorsprung zu seinen Heimrennen nach London. Hier kann er bereits am Samstag "den Sack zumachen" und sich den WM-Titel sichern. Was dafür passieren muss, erfährst du in diesem Artikel.

Da ein Fahrer pro Renntag maximal 29 Punkte ergattern kann (25 für den Rennsieg, 3 für die Pole-Position und 1 für die schnellste Rennrunde in den Top 10), braucht Dennis 30 Zähler Vorsprung gegenüber seinen unmittelbaren Konkurrenten. Er müsste also seinen Vorsprung von 24 Punkten, den er mit nach London bringt, um mindestens sechs Zähler vergrößern.

Daraus folgt: Er muss am Samstag das Rennen auf jeden Fall in den Punkten beenden, um vorzeitig Champion zu sein. Die Bonuspunkte für die Pole-Position allein reichen nicht aus, um die Meisterschaft zu entscheiden. Auch müsste er immer vor Nick Cassidy ins Ziel kommen. Da die Meisterschaftsentscheidung zwingend von Dennis' Platzierung im Samstagsrennen abhängt, findest du unten stehend eine Auflistung, unterteilt nach den möglichen Resultaten des Andretti-Piloten.

Hinweis: Der Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde unter den ersten Zehn hat in der Praxis nur minimalen Einfluss, daher haben wir ihn bei der Betrachtung der möglichen Konstellationen außen vor gelassen. Ansonsten würde sich deren Anzahl noch einmal etwa verdreifachen.

Platz 1 für Jake Dennis

Gewinnt Dennis den Samstagslauf in der britischen Hauptstadt, ist die Meisterschaft schon beinahe entschieden, denn Nick Cassidy müsste die Pole-Position und den zweiten Platz im Rennen holen, um die Entscheidung zu vertagen. 28 Punkte Vorsprung wären für Dennis nicht genug, und selbst die schnellste Rennrunde würde ihm nichts nützen, da er mit einem Saisonsieg weniger als Cassidy nach London reist (2:3), was bei Punktgleichheit den Ausschlag pro Cassidy geben würden.

Platz 2 für Jake Dennis

Wird Dennis von der Pole-Position aus Zweiter, müsste Cassidy das Rennen gewinnen, um die Entscheidung zu vertagen. Für den Fall, dass Cassidy die Pole-Position erzielt, und Dennis im Rennen Zweiter wird, würde dem Neuseeländer Platz 5 zum Vertagen der Entscheidung reichen. Falls keiner der beiden Fahrer die Pole erzielt, müsste es gar mindestens Platz 3 für Cassidy werden.

Platz 3 für Jake Dennis

Startet Dennis von der Pole und wird anschließend Dritter, wäre er Meister, sollte es Cassidy nicht unter die ersten Fünf schaffen. Bei einer Cassidy-Pole wäre Platz 6 ausreichend für den Neuseeländer, um die Entscheidung zu vertagen.

Platz 4 für Jake Dennis

Bei einem vierten Platz benötigt Dennis die Pole-Position zum Titel, wenn Cassidy Sechster wird. Mit einem siebten oder achten Platz bräuchte er zusätzlich die Pole-Position, um die Entscheidung zu vertagen. Gleichzeitig dürfte Mitch Evans jedoch nicht den Sieg von der Pole-Position holen: Damit könnte der Jaguar-Pilot die Entscheidung vertagen.

Platz 5 für Jake Dennis

Sollte Evans gewinnen, benötigt Dennis die Pole-Position, um vom Jaguar-Piloten nicht mehr eingeholt werden zu können. Cassidy dürfte in diesem Fall maximal Siebter werden, damit der Titel an den Briten geht. Sollte Cassidy die Pole holen, so reicht dem Envision-Fahrer der neunte Platz, um die Entscheidung zu vertagen.

Platz 6 für Jake Dennis

Bei Rang 6 und gleichzeitiger Pole reicht weder ein Evans-Sieg noch Platz 8 für Cassidy zur Vertagung. Sollte Cassidy die 3 Punkte im Qualifying erzielen, so reicht dem Neuseeländer ein einziger Punkt im Rennen, um den Titelkampf zumindest theoretisch offenzuhalten. Wehrlein hingegen müsste Pole-Position und Sieg holen, um den Titelgewinn von Dennis zu verhindern.

Platz 7 für Jake Dennis

Das wäre die erste Konstellation, bei der Mitch Evans ein zweiter Platz in Verbindung mit der Pole-Position genügen würden, um die Entscheidung auf den Sonntag zu verlegen. Bei einer Dennis-Pole reicht Cassidy Platz 10 zur Vertagung. Bei einer Cassidy-Pole hingegen wäre die Entscheidung automatisch vertagt. Genauso, wenn Wehrlein das Rennen gewinnen würde.

Platz 8 für Jake Dennis

Hier gilt erneut: Evans reicht ein Sieg oder Platz 2 von der Pole-Position zur Vertagung. Dennis bräuchte zusätzlich zum achten Platz die Pole-Position, wenn Cassidy nicht besser als Zehnter wird. Ein Sieg von Wehrlein würde ebenfalls dafür sorgen, dass die Entscheidung erst am Sonntag fällt.

Platz 9 oder schlechter für Jake Dennis

Mit Platz 2 oder der Pole-Position sowie Platz 3 kann Evans die Entscheidung offenhalten. Gleiches gilt für Wehrlein mit Platz 2 in Verbindung mit der Pole-Position. Sollte Dennis zusätzlich die Pole-Position holen, darf Cassidy nicht in die Punkte kommen. Ohne die Pole-Position kann Dennis die Entscheidung am Samstag mit Platz 9 nicht herbeiführen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 2?