Formel E

Formel E in Marrakesch: Felix da Costa gewinnt 1. Freies Training

Timo Pape

Timo Pape

DS-Pilot Antonio Felix da Costa hat das 1. Freie Training der Formel E in Marrakesch für sich entschieden. Mit zwei Sektorenbestzeiten setzte er sich wenige Sekunden vor Schluss gegen den Gesamtführenden Mitch Evans im Jaguar durch. Dritter wurde der deutsche BMW-Pilot Maximilian Günther vor Oliver Rowland (Nissan) und Lucas di Grassi (Audi).

Die Session begann pünktlich um 16:45 Uhr mit einer kleinen Überraschung: Weil der amtierende Formel-E-Meister Jean-Eric mit einer starken Migräne im Hotel blieb, setzte DS Techeetah seinen Ersatzfahrer James Rossiter, der eigentlich erst beim Rookie-Test am Sonntag nach dem Rennen hätte zum Einsatz kommen sollen, ins Auto mit der Nummer 25.

Nach zweieinhalb Minuten erlebte der Brite bereits seinen ersten Schreckmoment, als seine Räder beim Anbremsen auf Kurve 7 blockierten und er beinahe in die TecPro-Barriere rutschte. Anschließend rief Rennleiter Scot Elkins wie gewohnt die obligatorische Full-Course-Yellow-Phase aus. Dann kamen endlich die ersten Rundenzeiten.

Die beiden Nissan-Piloten Sebastien Buemi und Oliver Rowland übernahmen frühzeitig die Führung. Dahinter reihten sich beide Mahindra-Fahrer ein. Dann verschätzte sich Alex Sims in Kurve 7 und nahm den Notausgang. Als er seinen BMW wenden musste, sorgte er für eine kurze Gelb-Phase. Teamkollege Maximilian Günther übernahm nach etwas mehr als zehn Minuten die Führung, verlor sie jedoch schon wenig später an Sam Bird.

Häufige Führungswechsel im Training

Nach 20 Minuten drehte Antonio Felix da Costa die bis dahin schnellste Runde - mit Bestzeiten in allen drei Sektoren. Buemi sortierte sich hinter ihm ein, Pascal Wehrlein übernahm Platz 3. Dank eines starken zweiten Sektors verbesserte sich wenige Minuten später auch Nico Müller und rückte auf Position 2 vor. Dann bewies Nyck de Vries die Pace seines Mercedes und war noch ein bisschen besser.

Schneller als Felix da Costa war erst Lucas di Grassi nach zwei Dritteln der Session. Seine Führung sollte allerdings nicht lang halten. Jerome d'Ambrosio übernahm im Attack-Mode zunächst die Spitze, dann Sims. Evans, Buemi, Wehrlein und Robin Frijns kamen allesamt nicht ganz an die Zeit des Briten heran - trotz schneller Runden. Erst Jaguar-Fahrer James Calado knackte die Zeit von Sims dank einer Bestzeit in Sektor 1.

Zehn Minuten vor Schluss holte sich Felix da Costa die Führung zurück und setzte die erste 1:18er-Rundenzeit. Günther war jedoch abermals knapp zwei Zehntelsekunden schneller und verbesserte sich wenig später noch weiter - BMW machte zum Auftakt des Marrakesch-Wochenendes erneut einen starken Eindruck.

In den letzten drei bis vier Minuten ging es noch mal rund auf der Strecke, weil viele Fahrer in den Qualifying-Modus hochschalteten, also mit der vollen Leistung (250 kW) unterwegs waren. Erst übernahm der Gesamtführende Evans die Spitze, dann abermals Felix da Costa. Zwar kam es dahinter noch zu einigen Verschiebungen, doch an die Zeit des DS-Piloten reichte niemand mehr heran. Der Portugiese sicherte sich somit den ersten Sessionsieg von Marrakesch.

Weiter geht es für die Formel E am Samstagmorgen: Um 9 Uhr beginnt das 2. Freie Training, bevor für 11 Uhr die Qualifikation angesetzt wurde. Rennstart zum fünften Saisonlauf ist um 15 Uhr - live zu sehen bei Eurosport und auf sportschau.de.

>>> zu den Ergebnissen des 1. Freien Trainings der Formel E in Marrakesch

Foto: Kenneth Midgett / Spacesuit Media

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 1?
Advertisement