Formel E

Formel E in Mexiko: Di Grassi auch im 2. Training Schnellster, rote Flagge nach Lynn-Unfall

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Audi-Werksfahrer Lucas di Grassi hat auch das 2. Freie Training in Mexiko-Stadt für sich entscheiden können. Der Brasilianer, der schon in der ersten Session am frühen Nachmittag deutscher Zeit den Rundenrekord brechen konnte, stand am Ende des 30-minütigen Trainings mit 1:01.203 Minuten klar vorn. Zweiter wurde Felix Rosenqvist (Mahindra), der auf seiner schnellsten Runde knapp 2,4 Zehntelsekunden langsamer als di Grassi war. Mitch Evans (Jaguar) wurde Dritter, als bester Deutscher schaffte es Nick Heidfeld (Mahindra) auf Platz vier.

Schon früh in der Session wurde es im Autodromo Hermanos Rodriguez hektisch. Mehrere Fahrer gingen auf ihren ersten Runden in Qualifying-Simulationen mit höchster Motorenleistung (200 kW) aufs Ganze. Auch Rosenqvist, Evans, Heidfeld und Lynn (Virgin) setzten ihre schnellsten Runden in den ersten Minuten des Trainings. Di Grassi sollte der einzige Pilot innerhalb der Top 5 werden, der seine beste Rundenzeit nicht in den ersten zehn Minuten setzte. 

Antonio Felix da Costa (Andretti) kam nach einem 200-kW-Sprint gegen Ende der Session auf Platz sechs und stellte sich damit noch vor Daniel Abt (Audi), Sebastien Buemi (e.dams) und Jose Maria Lopez (Dragon) an. Sam Bird (Virgin) komplettierte die Top 10.

Nachdem Lopez die Wand touchierte und Jerome d'Ambrosio (Dragon) kurzzeitig ausrollte, sorgte Alex Lynn zweifelsohne für den größten Aufreger der Session. Der Brite, der durch eine zuvor gesetzte Rundenzeit von 1:01.581 Minuten schlussendlich als Fünfter gewertet wurde, rutschte fünf Minuten vor Sessionende bei einem Überholversuch auf der staubigen Außenbahn in die äußere Streckenbegrenzung von Kurve 2.

Für die Bergung des havarierten Virgin musste die Session kurzzeitig durch eine rote Flagge unterbrochen werden. Den Mechanikern Lynns bleibt mit der Reparatur des schwer beschädigten Fahrzeugs nicht viel Zeit - spätestens zum Rennstart um 23 Uhr deutscher Zeit muss der Elektrobolide wieder fahrtüchtig sein. 

Die Qualifikation für den Mexico City E-Prix startet um 19 Uhr deutscher Zeit, Eurosport überträgt live im Free-TV. Als Favorit gilt nach zwei starken Trainings-Sessions Lucas di Grassi, der in der Startaufstellung zum Rennstart jedoch aufgrund eines Inverterwechsels um zehn Startpositionen strafversetzt werden wird. Auch Mahindra und Jaguar muss man auf der Rechnung haben.

Das  Ergebnis des 2. Freien Trainings aus Mexiko

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 4?
Advertisement