Formel E

Formel E in Misano: Jake Hughes gewinnt Sonntag-Qualifying gegen Jean-Eric Vergne

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Jake Hughes hat sich im sonntäglichen Qualifying der Formel E in Misano die Pole-Position gesichert. Im Finalduell setzte sich der McLaren-Fahrer gegen Jean-Eric Vergne durch, der zum zweiten Mal an diesem Wochenende von Platz 2 startet. In der zweiten Startreihe landeten Pascal Wehrlein und Nico Müller - beide starten damit ebenfalls vom selben Platz wie am Vortag.

Gruppe A: Jaguar-Fahrer kommen durch, auch Müller erneut stark

In Gruppe A gingen die Fahrer auf den ungeraden Meisterschaftspositionen an den Start. Es zeigte sich hier jedoch schon, dass unterschiedliche Strategien gefahren werden: Während einige Fahrer bereits in der ersten gezeiteten Runde auf Zeitenjagd gingen, fuhren Nick Cassidy und Robin Frijns noch eine weitere Aufwärmrunde. Jean-Eric Vergne fuhr auf dem ersten Reifensatz die schnellste Runde, kam jedoch ausgangs der letzten Kurve weit nach außen. Obwohl er ganz klar nicht, wie gefordert, den Randstein mit mindestens zwei Reifen berührte, wurde seine Rundenzeit nicht gestrichen.

Auf dem zweiten Reifensatz steigerten sich einige Fahrer noch deutlich: Cassidy erzielte die Bestzeit vor Frijns, Nico Müller und Vergne, der keine Verbesserung mehr schaffte. Antonio Felix da Costas Runde hingegen wurde gestrichen, der Portugiese muss somit das Rennen aus der letzten Startreihe aufnehmen. Auch WM-Spitzenreiter Oliver Rowland schaffte es nach einem Fahrfehler in der Schikane nicht in die Duelle, Platz fünf für den Nissan-Piloten.

Gruppe B: Dennis scheitert, McLaren-Fahrer und Wehrlein in den Duellen

In Gruppe B erwischte Jake Hughes keinen guten Start: Der McLaren-Pilot verbremste sich in der ersten Kurve und kam von der Strecke ab. Deutlich besser machte es Pascal Wehrlein, der Porsche-Fahrer war Schnellster auf dem ersten Reifensatz vor Sergio Sette Camara, gegen den jedoch wegen zu schnellen Fahrens in der Boxengasse eine Untersuchung lief. Jake Dennis klagte am Boxenfunk darüber, dass er beim Bremsen eine Fehlermeldung auf seinem Display erhielt - ein Problem mit dem Brake-by-Wire-System.

Auch hier steigerten sich die Fahrer auf ihrem zweiten Rundensatz wieder, teilweise deutlich: Jake Hughes fuhr die Bestzeit vor Wehrlein, Sam Bird und Stoffel Vandoorne. Jehan Daruvala verbremste sich in Kurve 1, der Inder muss das Rennen damit aus der letzten Startreihe aufnehmen.

Viertelfinale

VF1: Nico Müller vs. Robin Frijns

Im Duell der letztjährigen ABT-Teamkollegen setzte sich Müller mit einer sauberen Runde durch: Frijns verlor durch einen Fahrfehler im zweiten Sektor mehr als zwei Zehntelsekunden. Müller wieder einmal mit einer herausragenden Qualifying-Leistung.

VF2: Jean-Eric Vergne vs. Nick Cassidy

Jean-Eric Vergne schien im Duell der Unfallbeteiligten am Vortag die Oberhand zu haben, Cassidy gelang jedoch mit einem sehr starken dritten Sektor noch die Trendwende: Mehr als zwei Zehntelsekunden holte der Jaguar-Pilot noch auf und sicherte sich den Einzug ins Halbfinale, an den auch sein Teamchef James Barclay nicht mehr geglaubt hatte. Cassidy kam dabei jedoch in der letzten Kurve von der Strecke ab - die Rundenzeit wurde gestrichen.

VF3: Sam Bird vs. Pascal Wehrlein

Sam Bird legte los wie die Feuerwehr: In den ersten beiden Sektoren fuhr er einen Vorsprung heraus, den Wehrlein jedoch mit einem starken dritten Sektor wieder aufholen konnte. Im Gegensatz zu Cassidy blieb der Deutsche dabei auch klar auf der Strecke.

VF4: Stoffel Vandoorne vs. Jake Hughes

Das letzte Viertelfinalduell war eine klare Sache: Hughes war in jedem Sektor deutlich schneller und fuhr die schnellste Runde des gesamten Wochenendes, sodass er am Ende der Runde das Duell mit mehr als sechs Zehntelsekunden für sich entschied.

Halbfinale

HF1: Nico Müller vs. Jean-Eric Vergne

Die Sensation im ersten Halbfinale blieb aus - Nico Müller erwischte keine saubere Runde, während Vergne sich erneut für das Finale qualifizierte. Der Franzode klagte vor seiner schnellen Runde noch darüber, dass die Anzeige auf seinem Display eingefroren war. Im Anschluss beklagte sich Müller am Funk über einen "Torque Cut", ihm hat also nicht die volle Leistung zur Verfügung gestanden.

HF2: Pascal Wehrlein vs. Jake Hughes

Im zweiten Halbfinale ging es deutlich knapper zu: Wehrlein war im ersten Sektor vorne, verlor im zweiten Sektor dann jedoch wieder. Am Ende der Runde war der Porsche dann wieder schneller, es reichte insgesamt jedoch knapp nicht für den Einzug in das Finale.

Finale: Jean-Eric Vergne vs. Jake Hughes

Im Finalduell erwischte Hughes den besseren Start, er war im ersten Sektor schon zwei Zehntelsekunden vorne. Vergne verkürzte den Abstand in der Folge zwar leicht, Hughes fuhr aber nahezu identische Zeiten in den einzelnen Sektoren und entschied das Duell so für sich. Es war die dritte Pole-Position für Hughes in der Formel E.

Der siebte Saisonlauf der Formel-E-Saison 2024 findet am Sonntagnachmittag um 15 Uhr (MESZ) statt. Der neue deutsche Fernsehsender DF1 überträgt den Misano E-Prix live im Free-TV sowie im Livestream auf df1.de. e-Formel.de begleitet das Rennen in Italien wie gewohnt im beliebten Hankook Formel E Liveticker.

Ergebnisse, Zeiten & Startaufstellung

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 8?