Formel E

Formel E in Monaco: Mercedes-Pilot Nyck de Vries gewinnt 1. Freies Training

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Nyck-de-Vries-FP1-Monaco

Nyck de Vries hat das 1. Freie Training der Formel E in Monaco für sich entschieden. Der Mercedes-Pilot setzte die schnellste Rundenzeit vor Nick Cassidy (Envision) und Edo Mortara (Venturi). Die erste Session beim Monaco E-Prix verlief ohne nennenswerte Vorkommnisse. Lediglich einige gezeitete Runden mussten wegen Überschreitungen der "Track-Limits" gestrichen werden.

Nach zwei Minuten rief Rennleiter Scot Elkins zunächst die obligatorische Full-Course-Yellow-Phase aus. Anschließend setzten die beiden Nio-Piloten Dan Ticktum und Oliver Turvey die ersten schnellen Rundenzeiten, die Bestzeit purzelte anschließend jedoch im 30-Sekunden-Takt. Lucas di Grassi fuhr als erster Pilot eine Runde mit der vollen Leistung von 250 kW und schob sich trotz eines Fehlers in 1:34.112 Minuten kurz vor Mitte des Trainings in Führung.

Die erste ernstzunehmende 250-kW-Runde kam von Jake Dennis, der Lucas di Grassi um fast 1,6 Sekunden hinter sich ließ. Sein Teamkollege Oliver Askew übernahm kurz darauf die zweite Position - guter Start für Andretti.

Neun Minuten vor Ende des Trainings ging Porsche-Fahrer Andre Lotterer in Führung, sein ehemaliger Teamkollege Jean-Eric Vergne folgte auf Position 2. Kurz darauf verdrängte Vorjahressieger Antonio Felix da Costa die beiden mit einer Zeit von 1:32.033 Minuten wieder von der Spitze. Ticktum bestätigte seine Performance auf eine Runde aus Rom, wo er Vierter im 3. Freien Training geworden war, und schob sich zwischen Lotterer und Vergne.

Mercedes-Antriebe kommen gut zurecht

Stoffel Vandoorne gehörte zu den Piloten, die es beim Anbremsen vor der Hafenschikane übertrieben. Die Rundenzeit des Belgiers wurde im Anschluss gestrichen, da er abkürzen und die Strecke verlassen musste. Zuvor war er auf Bestzeitkurs gewesen.

Besser machte es ein anderer Fahrer mit Mercedes-Antrieb: Edoardo Mortara war der erste Pilot unterhalb der 1:32er-Grenze: Mit 1:31.611 Minuten schob er sich deutlich an die Spitze. In der letzten Minute ließ jedoch der amtierende Champion die Muskeln spielen: Nyck de Vries setzte in 1:31.154 Minuten die klare Bestzeit.

Nick Cassidy schob sich mit dem Fallen der Zielflagge noch auf den zweien Platz, doch an de Vries kam niemand mehr heran. Mortara beendete das Training als Dritter vor Felix da Costa, Buemi und Lotterer, der bester Deutscher war. Für Max Günther reichte es am Ende zu Platz 11, Pascal Wehrlein wurde 16.

Das 2. Freie Training beginnt um 9:10 Uhr - zu verfolgen im Livestream und Liveticker auf e-Formel.de.

Ergebnisse & Zeiten

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 5.
Advertisement