Formel E

Formel E: Jaguar-Pilot Sam Bird holt souveränen Sieg am New-York-Sonntag und übernimmt WM-Führung

Timo Pape

Timo Pape

Bird-Jaguar-Helmet-parc-Ferme

Sam Bird hat zum dritten Mal in New York gewonnen. In souveräner Manier wandelte der Jaguar-Fahrer seine Pole-Position in seinen insgesamt elften Formel-E-Sieg um und zog dadurch in der ewigen Statistik mit Lucas di Grassi gleich. Zudem übernahm der Brite die Gesamtführung in der WM. Zweiter wurde Nick Cassidy vor Antonio Felix da Costa. Die beiden Porsche-Fahrer Pascal Wehrlein und Andre Lotterer folgten auf den Plätzen 4 und 5.

Beim Start kam Mitch Evans schlecht weg und musste sich auf der Innenbahn hart gegen Nick Cassidy verteidigen. Dabei bremste er sehr spät und rutschte mit blockierenden Rädern beinahe in seinen Teamkollegen Sam Bird, der die Führung behaupten konnte. Jean-Eric Vergne kam als ohnehin Letzter nicht von der Stelle, sodass die Rennleitung frühzeitig das Safety-Car auf die Strecke schicken musste, um den DS Techeetah von der Strecke schieben zu lassen.

Wenig später ging es im Renntempo weiter. Pascal Wehrlein musste sich in Kurve 10 gegen Antonio Felix da Costa verteidigen, während sein Teamkollege Andre Lotterer einen Platz gegen Alexander Sims gutmachte. Dann der Schock für Rene Rast: Der Audi-Fahrer zerstörte sich bei einem Kontakt die hintere linke Aufhängung und musste die Box ansteuern. Ungemach auch für Nio: Tom Blomqvist erhielt eine Durchfahrtsstrafe, weil sein Motor zu viel Energie abgerufen hatte.

Nach zehn Minuten startete Edo Mortara einen optimistischen Angriff auf Jake Dennis in Kurve 1. Dabei wurde der WM-Gesamtführende leicht gedreht und musste den Rückwärtsgang einlegen, um weitermachen zu können. Er fiel auf Rang 21 zurück. Währenddessen holten sich die beiden Jaguar-Piloten im Formationsflug ihren ersten von zwei Attack-Modes. Lotterer machte außerdem eine Position gegen Sergio Sette Camara gut und rückte auf Platz 5 vor.

Porsche-Piloten halten sich gegenseitig auf, Felix da Costa profitiert

Dann holte sich Wehrlein seinen ersten Attack-Mode und kam knapp hinter seinem Teamkollegen Lotterer zurück auf die Strecke. Zwei Minuten lang versuchte Wehrlein, mit seinem Leistungsvorteil vorbeizukommen, doch Lotterer fuhr Kampflinie - beide verloren unnötig wertvolle Zeit. Jaguar machte es hingegen besser und ließ Bird mit Energievorteil sofort wieder an Evans vorbei. Dieser musste sich anschließend gegen Cassidy im Attack-Mode verteidigen und den "Kiwi" schließlich vorbeilassen.

Oliver Rowland erhielt derweil eine 5-Sekunden-Zeitstrafe, weil er eine Kollision verursacht hatte. Auch Joel Eriksson bekam eine Durchfahrtsstrafe, da er seinerseits beim Rekuperieren zu viel Energie zurückgewonnen hatte. Felix da Costa versuchte den "Undercut" mittels Attack-Mode gegen die beiden Porsche-Fahrer, die sich weiterhin gegenseitig bekämpften. Tatsächlich schaffte es der amtierende Formel-E-Meister dadurch an Wehrlein und Lotterer vorbei und nahm als Vierter fortan die Verfolgung Cassidys auf, der inzwischen wieder hinter Evans fuhr.

In Kurve 1 drehte Lucas di Grassi seinen alten Rivalen Sebastien Buemi, der dadurch viel Zeit verlor. Die Rennleitung untersuchte den Zwischenfall und gab di Grassi wenig später eine 10-Sekunden-Zeitstrafe - ein "schwarzer" Sonntag für Audi. Felix da Costa griff mit FANBOOST den Drittplatzierten Cassidy an, der sich in Kurve 1 jedoch auf der Innenbahn verteidigte. Bird verwaltete souverän seinen Vorsprung von mehr als zwei Sekunden.

Drama für Mitch Evans nach Mauerkontakt

Dahinter entwickelte sich ein spannender Fünfkampf um die Plätze 2 und 3 auf dem Podium. Mit Blick auf die Energie waren Evans, Cassidy, Felix da Costa und die beiden Porsche-Piloten auf sehr ähnlichem Niveau unterwegs, wenngleich Lotterer als Letzter der Kampfgruppe einen leichten Vorteil hatte. Zwei Minuten vor dem Ende leistete sich Evans einen entscheidenden Fehler. Er schlug mit dem linken Hinterrad an der Mauer an und beschädigte dabei die Aufhängung. In der Folge fiel er zunächst von Platz 2 auf Rang 4 zurück. Etwas später gingen auch beide Porsche-Fahrer an ihm vorbei.

In der letzten Runde griff Felix da Costa noch einmal Cassidy in Kurve 10 an, kam aber nicht vorbei. Bird holte indes ungefährdet seinen zweiten Saisonsieg -  und triumphierte damit zum insgesamt dritten Mal in New York. Evans rollte auf den letzten Metern aus und letztlich als 13. über die Ziellinie. Drama für den Neuseeländer, der kurz vor Schluss einen Jaguar-Doppelsieg verschenkte.

In der Gesamtwertung ist Jaguar wieder auf den dritten Platz der Teamwertung geklettert. Virgin Racing ist neuer WM-Führender vor DS Techeetah. In der Fahrerwertung führt Bird vier Rennen vor Saisonende vor Felix da Costa und Robin Frijns. Cassidy ist nun Fünfter, bester Deutscher bleibt Rast auf Position 7. Das nächste Formel-E-Rennen findet in zwei Wochen in London statt.

Ergebnisse & Zeiten im Überblick

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 4?
Advertisement