Formel E

Formel E in Puebla: Oliver Rowland schlägt Pascal Wehrlein im 1. Freien Training

Timo Pape

Timo Pape

Oliver-Rowland-Nissan-Puebla

Oliver Rowland hat das 1. Freie Training der Formel E in Puebla für sich entschieden. Der britische Nissan-Pilot setzte sich knapp gegen Porsche-Fahrer Pascal Wehrlein durch. Mit etwas größeren Abständen reihten sich dahinter Antonio Felix da Costa, Edo Mortara und Jake Dennis ein. Die Session wurde nach einem technischen Ausfall bei Mahindra für lange Zeit unterbrochen, außerdem kam es zu etlichen Mauerkontakten.

Für Nissan und Sebastien Buemi begann die erste offizielle Session des Wochenendes mit einem kleinen Schreck: Der Schweizer blieb bereits in Kurve 4 stehen, konnte jedoch wenig später weiterfahren. Wie schon im Shakedown am Freitag mussten es die Fahrer mit einer nassen Strecke aufnehmen. Nach dem starken Regen am Vortag war der Kurs diesmal jedoch nur noch leicht feucht. Nach wenigen Minuten führte die Rennleitung ihre obligatorische Full-Course-Yellow-Übung durch.

Während DS Techeetah noch in der Garage am Auto von Jean-Eric Vergne arbeitete - das Meisterteams hatten den Antriebsstrang ausgetauscht -, kam es zu zwei Zwischenfällen mit gelben Flaggen. Einerseits blieb Alexander Sims mit seinem Mahindra in Kurve 11 stehen. Andererseits musste auch Rene Rast einen Rückschlag hinnehmen: Der Audi-Pilot eckte in Kurve 7 an der Mauer an und beschädigte sich dabei vermeintlich seine Antriebswelle.

Sims bleibt stehen, Rast schlägt an - lange Unterbrechung der Session

Nach etwas mehr als zehn Minuten unterbrach Rennleiter Scot Elkins die Session mit roten Flaggen, um den liegengebliebenen Mahindra von Sims abzutransportieren. Der Zwischenstand zu dieser Zeit: Buemi vor Jake Dennis, Oliver Rowland, Andre Lotterer und Antonio Felix da Costa. Nach fast zehn Minuten Pause funkte Elkins an alle Teams, dass die Unterbrechung noch ein bisschen länger dauern würde.

Während das Auto minutenlang auf einen Abschlepptuck verladen wurde, erklärte Mahindra-Teamchef Dilbagh Gill: "Wir glauben, dass es ein Batterieproblem ist, keines am Antriebsstrang. Wir werden vor dem Sessionende jedoch nicht genau wissen, was passiert ist." Die Session wurde indes wegen der Verzögerungen um eine Viertelstunde verlängert.

Mit 21 verbleibenden Minuten ging es um 15:39 Uhr endlich weiter. Erneut war es Buemi, der direkt auffiel, indem er am Ausgang von Kurve 7 - jene Stelle, an der Rast verunfallt war - die Kurve nicht ganz erwischte. Er schlug jedoch nicht an. Felix da Costa hingegen schon: Mit dem linken Heck touchierte er seitlich die TecPro-Barriere, konnte aber weiterfahren.

Zahlreiche Mauerkontakte nach Kurve 8

Robin Frijns drehte sich anschließend in Kurve 1, wendete seinen Virgin und machte weiter. Auch Sergio Sette Camara und Maximilian Günther verschätzten sich in der rutschigen Kurve 7 und schlugen seitlich an. Die beiden Mercedes-Piloten übernahmen derweil die Spitze - Stoffel Vandoorne vor Nyck de Vries.

In den letzten sieben Minuten verbesserten sich noch einige Fahrer mit voller Leistung. Zunächst eroberte Lucas di Grassi Platz 1, dann Norman Nato, Andre Lotterer und wieder Vandoorne. Es folgten Edo Mortara, Felix da Costa und Oliver Rowland jeweils mit Bestzeiten - Letzterer mit Sektorrekorden in den Abschnitten 1 und 3. Di Grassi verschätzte sich derweil in Kurve 1 und musste den Notausgang nehmen. Auch Vergne, der inzwischen auf der Strecke war, leistete sich einen Ausritt.

Während sich Pascal Wehrlein noch auf Platz 2 verbesserte, verbremste sich Sette Camara abermals und blieb letztlich in der Auslaufzone stehen. So kam es nicht mehr zu nennenswerten Verbesserungen. Die erste Session von Puebla ging demnach an Oliver Rowland und Nissan. Das 2. Freie Training startet um 17:15 Uhr deutscher Zeit - zu verfolgen bei uns im Livestream und Liveticker.

Ergebnisse & Zeiten im Überblick

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 6.
Advertisement