Formel E

Formel E in Puebla: Oliver Rowland schlägt Pascal Wehrlein im Qualifying am Sonntag

Timo Pape

Timo Pape

Oliver-Rowland-Nissan-Puebla-Background

Oliver Rowland hat sich die Pole-Position zum Sonntagsrennen der Formel E in Puebla geholt. Der Nissan-Pilot setzte sich unter anderem gegen Pascal Wehrlein durch, der sich trotz des herben Rückschlags am Samstagabend als Zweiter qualifizierte. Gruppensieger Jake Dennis kam nach einem Fehler nur auf Startplatz 5, unter anderem auch weil die Super-Pole-Zeit von Alex Lynn nachträglich gestrichen wurde. Auf den Positionen 3 und 4 landeten Edo Mortara und Jean-Eric Vergne.

In der ersten Gruppe ging es abermals chaotisch auf der Aufwärmrunde zu - teilweise kam es sogar zu Berührungen. Stoffel Vandoorne setzte letztlich die beste Rundenzeit seiner Gruppe. Mit beinahe identischen Rundenzeiten reihten sich Mitch Evans und Nyck de Vries direkt hinter dem Mercedes-Fahrer ein. Auch nur etwas mehr als eine Zehntelsekunde dahinter: Robin Frijns und Antonio Felix da Costa. Rene Rast machte einen großen Fehler und fuhr einen Bogen über die Wiese. Mit mehr als drei Sekunden Rückstand auf Vandoorne wird er vom Ende des Feldes starten müssen. Zumal seine Zeit später auch noch gestrichen wurde, weil er "unsicher" auf die Strecke zurückgekehrt sei.

In Gruppe 2 überraschte Jake Dennis die Konkurrenz: Der BMW-Pilot fuhr fast vier Zehntelsekunden schneller als alle anderen Fahrer seiner Gruppe - obwohl diese durchweg schneller war als Gruppe 1. Jean-Eric Vergne erreichte Platz 2 vor Edo Mortara und Lucas di Grassi. Alexander Sims und Sam Bird - Letzterer mit einem kleinen Quersteher - sortierten sich auf den Positionen 5 und 6 ein. Die Abstände zwischen den einzelnen Piloten waren in Gruppe 2 jedoch enorm groß.

Wehrlein nicht ganz auf Samstagsniveau, aber erneut in der Super-Pole

In der dritten Gruppe machte es Oliver Rowland am besten und reihte sich als Zweiter ein. Alex Lynn wurde Vierter, Pascal Wehrlein diesmal Fünfter. Nick Cassidy, Andre Lotterer und Maximilian Günther landeten auf den Positionen 7 bis 9. Günther war in Sektor 3 zwar der Schnellste, leistete sich aber einen kleinen Ausritt. Somit kam der Deutsche am Sonntag nicht in die Super-Pole - im Gegensatz zu seinem Rookie-Teamkollegen Dennis, der noch immer an der Spitze lag.

Schnellster Fahrer in Gruppe 4 war Sebastien Buemi, wenngleich erneut vier Zehntelsekunden langsamer als Teamkollege Rowland: Der Nissan-Pilot ordnete sich auf Platz 7 knapp außerhalb der Super-Pole-Ränge ein. An den Top 6 sollte sich in der letzten Gruppe somit nichts mehr verändern. Tom Blomqvist machte es sehr gut und stellte seinen Nio auf den neunten Startplatz. Norman Nato wurde Zwölfter, Sergio Sette Camara 16. Oliver Turvey im zweiten Nio sammelte auf seiner schnellen Runde eine Werbebande ein und wurde nur 20. Joel Eriksson kam nicht über Startplatz 23 hinaus.

Demnach zogen folgende sechs Fahrer in die Super-Pole ein: Dennis, Rowland, Vergne, Lynn, Wehrlein und Mortara.

Super-Pole: Dennis leistet sich entscheidenden Fehler

Mortara eröffnete die Super-Pole mit einer deutlich langsameren Runde als zuvor in der Gruppenphase - dennoch keine schlechte Zeit. Pascal Wehrlein war anschließend etwas schneller, allerdings nur gut eine Zehntelsekunde, nachdem er in Sektor 3 fast drei Zehntelsekunden auf Mortara verloren hatte. Dennoch blieb er auch nach dem Versuch von Alex Lynn an der Spitze, der sich mit minimalem Rückstand als Zweiter einordnete. Am Ende der Session wurde seine Runde allerdings wegen eines Verstoßes gegen das eingetragene "Strompedal-Mapping" gestrichen.

Auch Vergne war auf einem ähnlichen Niveau unterwegs, schaffte es aber nur auf den vierten Platz. Dann kam Rowland. Er ließ im ersten Sektor etwas Zeit liegen, fuhr dafür in Abschnitt 2 die Bestzeit. Letztlich nahm er Wehrlein fast zwei Zehntelsekunden ab und übernahm die provisorische Pole-Position. Nun konnte ihn nur noch Dennis von Platz 1 verdrängen. Der Brite verlor in Sektor 2 jedoch eine halbe Sekunde und landete am Ende nur auf dem letzten Platz der Super-Pole, wenngleich er nachträglich von der Strafe gegen Lynn profitieren sollte.

Die Pole-Position ging somit an Oliver Rowland, Pascal Wehrlein schaffte es auf Startplatz 2 - die gleiche erste Startreihe wie am Samstag, nur in umgekehrter Reihenfolge. Rennstart zum Sonntagsrennen von Puebla ist erneut um 23 Uhr - zu verfolgen im TV bei Sat.1 oder in unserem Liveticker.

Ergebnisse & Zeiten im Überblick

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 5.
Advertisement