Formel E

Formel E in Rom: WM-Spitzenreiter Mortara gewinnt 1. Freies Training, Unfall für Rowland

Timo Pape

Timo Pape

Venturi-Pilot Edo Mortara hat das 1. Freie Training von Rom am frühen Samstagmorgen für sich entschieden. Der WM-Führende der Formel E setzte sich mit gut zwei Zehntelsekunden Vorsprung gegen Jaguar-Pilot Mitch Evans und Nyck de Vries im Mercedes durch. Kurz vor Ablauf der Zeit landete Oliver Rowland nach einem Kontakt mit Jean-Eric Vergne in der Streckenbegrenzung.

Unter der Morgensonne von Rom ging es pünktlich um 7:15 Uhr los. Nach drei Minuten rief Rennleiter Scot Elkins wie gewohnt die übliche Full-Course-Yellow-Übung aus. Mexiko-Sieger Pascal Wehrlein setzte sich frühzeitig an die Spitze, nach rund acht Minuten übernahm diese Position jedoch Mitch Evans. Dann verbesserten sich auch die beiden DS-Techeetah-Fahrer und reihten sich zwischen Evans und Wehrlein ein.

Die Rundenzeiten waren nach dem ersten Drittel der 30-minütigen Session noch gut vier Sekunden langsamer als der bisherige Streckenrekord von Stoffel Vandoorne aus dem Jahr 2021 (1:38.484 Minuten). Wehrlein verbremste sich leicht in der Schikane, brach seine Runde ab und kehrte an die Box zurück. Auch Nick Cassidy musste mit einem Problem in die Garage: Sein Envision-Team untersuchte daraufhin die Antriebswelle an seinem Fahrzeug.

Jake Dennis setzte als einer der ersten Piloten zu einer Runde mit 250 kW an. Der Andretti-Pilot schoss jedoch über das Ziel hinaus und musste vor Kurve 12 den Notausgang nehmen. Jean-Eric Vergne übernahm indes Platz 1 vor Robin Frijns und Evans. Am Auto von Stoffel Vandoorne probte Mercedes derweil den Reifenwechsel für das Qualifying und schickte den Belgier direkt wieder auf den Kurs. Evans übernahm mit zwei Sektorenbestzeiten die Spitze.

Kritische Momente für Oliver Rowland

In den letzten zehn Minuten erlebte Oliver Rowland einen ersten kleinen Schreckmoment: In der schnellen Bergaufpassage vor Kurve 7 kam er ins Schlittern, konnte seinen Mahindra jedoch noch abfangen und wendete anschließend in der Auslaufzone. Drei Minuten vor Ablauf der Zeit setzte Edo Mortara im Venturi eine neue Bestzeit. Seine Zeit von 1:40.022 Minuten sollte niemand mehr unterbieten.

Während der letzten Minuten gab es zwar kaum noch Verbesserungen im Klassement, doch in der Schikane krachte es noch: Vergne - seinerseits im Quali-Modus - lief beim Anbremsen in Kurve 12 auf langsameren Rowland auf. Es kam zum Kontakt, sodass Rowland mit der rechten Front in die TecPro-Barriere rutschte und dabei seinen gesamten Frontflügel verlor. Rowland konnte aus eigener Kraft an die Box zurückkehren. So endete die erste Session des Wochenendes mit einem Unfall und einer Bestzeit für Venturi.

Das 2. Freie Training von Rom beginnt um 9 Uhr - live zu verfolgen im Stream und Ticker auf e-Formel.de.

Ergebnisse & Zeiten

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.
Advertisement