Formel E

Formel E in Sao Paulo: Pascal Wehrlein schlägt Stoffel Vandoorne für Pole-Position, Ballon landet auf Strecke

Timo Pape

Timo Pape

Pascal Wehrlein hat sich die Pole-Position beim Sao Paulo E-Prix 2024 der Formel E geholt. In einem packenden Finalduell setzte sich der Porsche-Fahrer mit zwei Tausendstelsekunden Vorsprung gegen Stoffel Vandoorne (DS Penske) durch! Durch eine Strafe gegen den schnellen Max Günther komplettierten Jean-Eric Vergne, Mitch Evans und Sam Bird die Top 5. Das Qualifying wird aber noch durch einen anderen kuriosen Zwischenfall in Erinnerung bleiben...

Gruppe A: Ballon fliegt auf Strecke, Cassidy fliegt raus

Das Qualifying begann mit einer roten Flagge. Grund war jedoch kein Unfall, sondern ein Hindernis auf der Strecke. Kurios: Ein Ballon mit einem Zettel unten dran landete ausgerechnet am Ende der langen Gegengeraden vor Kurve 7 auf dem Kurs! Wohl ein Novum im Motorsport. Die Uhr wurde bei 11:15 verbleibenden Minuten angehalten. Streckenposten holten den Ballon von der Strecke, dann ging es weiter.

In den ersten sechs Minuten waren es wie erwartet zunächst die beiden Jaguar-Werksfahrer, die den Takt vorgaben. Nick Cassidy führte die Zeitentabelle vor Teamkollege Mitch Evans an. Dann schoben sich jedoch die beiden DS Penske von Stoffel Vandoorne und Jean-Eric Vergne zwischen die "Raubkatzen". So ging es zum Reifenwechsel, um sich optimal für die entscheidenden Versuche aufzustellen.

ABT-Pilot Nico Müller startete etwas früher als die Konkurrenz auf seine schnelle Runde und setzte sich trotz Mauerkontakt an die Spitze - ein Schachzug, der sich auszahlen sollte. Vergne fuhr die insgesamt schnellste Rundenzeit der Gruppe, gefolgt von seinem DS-Teamkollegen Stoffel Vandoorne. Evans wurde Dritter, und Müller zog sensationell als Vierter in die Duellphase ein. WM-Spitzenreiter Cassidy war damit als Fünfter vorzeitig ausgeschieden!

Die übrigen Positionen belegten Oliver Rowland, Nyck de Vries, Lucas di Grassi, Robin Frijns, Sergio Sette Camara und ein enttäuschender Norman Nato. Durchaus bemerkenswert, dass alle drei Mahindra-Fahrzeuge der Gruppe jeweils mindestens einen Jaguar, ERT und Porsche hinter sich lassen konnten.

Gruppe B: Günther trotzt allen Widrigkeiten, Mortara & Bird überraschen

In Gruppe B gingen insgesamt drei Porsche-Fahrzeuge an den Start, außerdem Max Günther, den jedoch gleich zwei deftige Rückversetzungsstrafen erwarteten! In der ersten Hälfte der Session passierte nicht viel Nennenswertes. Pascal Wehrlein drehte die schnellste Runde, gefolgt von Teamkollege Antonio Felix da Costa. Jake Dennis im Kunden-Porsche reihte sich als Dritter vor Sacha Fenestraz ein. Dann ging es für alle Fahrer an die Box.

Nun wurde es ernst. Günther tat es Müller gleich, fuhr etwas früher auf die Strecke und übernahm die Spitze mit zwei Sektorenbestzeiten. Wehrlein kam an die Zeit seines Landsmannes nicht heran und blieb Zweiter. Edo Mortara stellte seinen Mahindra sensationell auf Platz 3 und warf damit sowohl Felix da Costa (5.) als auch Champion Dennis (6.) raus! Sam Bird wurde mit einer starken Runde Vierter und qualifizierte sich ebenfalls noch für das Viertelfinale.

Die hinteren Positionen ab Rang 7 belegten Jake Hughes, Sacha Fenestraz, Jehan Daruvala, Sebastien Buemi und Dan Ticktum. Katastrophales Qualifying für das amtierende Weltmeisterteam Envision Racing!

Viertelfinale

VF1: Mitch Evans vs. Stoffel Vandoorne

Das erste Duell kam fast schon einer Vorentscheidung um die Pole-Position gleich. Vandoorne gelang der bessere Start in die Runde. Er nahm Evans gut zwei Zehntelsekunden ab. Auch Sektor 2 ging knapp an den DS-Penske-Fahrer. Zwar konterte Evans im letzten Streckenteil noch einmal, doch letztlich kam er etwas mehr als anderthalb Zehntelsekunden hinter Vandoorne über die Linie. Evans raus, Vandoorne weiter!

VF2: Nico Müller vs. Jean-Eric Vergne

Das zweite Viertelfinale ging kampflos an Vergne. Der Grund: Müller konnte nach seinem Mauerkontakt in der Gruppenphase nicht zum Duell antreten und musste aus der ABT-Garage zusehen. Vergne erledigte seine Pflicht auf der Strecke und brachte auch den zweiten DS ins Halbfinale.

VF3: Edo Mortara vs. Pascal Wehrlein

Im dritten Duell zeigte Wehrlein Mortara, wo der Hammer hängt. Der deutsche Porsche-Pilot war in allen drei Sektoren klar schneller als Mortara und nahm dem Mahindra-Fahrer mehr als eine halbe Sekunde ab. Wehrlein damit souverän in der Runde der letzten Vier. Gerade mit Blick auf die weiter hinten startenden Jaguar-Fahrer ein wichtiger Schritt für den Deutschen!

VF4: Sam Bird vs. Max Günther

Günther war im ersten Sektor deutlich besser als Bird und baute seinen Vorsprung im zweiten Abschnitt weiter aus. Auch Sektor 3 ging knapp an den Maserati-Piloten. Somit setzte sich der Deutsche mit 3,2 Zehntelsekunden Vorsprung klar gegen Bird im McLaren durch.

Halbfinale

HF1: Stoffel Vandoorne vs. Jean-Eric Vergne

Im ersten Halbfinale kam es zum Duell der beiden DS-Teamkollegen. Vandoorne - Pole-Sitter 2023 - eröffnete die Zeitenjagd mit einem starken ersten Sektor, in dem er Vergne gut drei Zehntelsekunden abnahm! Der zweite Streckenabschnitt ging ebenfalls deutlich an Vandoorne. In Sektor 3 baute er seinen Vorsprung sogar noch auf mehr als sieben Zehntelsekunden aus. Klare Sache bei DS - Vandoorne mit beachtlicher Rundenzeit im Finale!

HF2: Max Günther vs. Pascal Wehrlein

Den etwas besseren Start ins zweite Halbfinale erwischte Wehrlein. In Sektor 2 waren die beiden deutschen Piloten fast identisch schnell unterwegs. Somit kam es auf Sektor 3 an. Hier ließ Wehrlein die Muskeln spielen und war mehr als zwei Zehntelsekunden schneller als Günther! Somit setzte sich der Porsche-Fahrer mit 2,77 Zehnteln Vorsprung durch und qualifizierte sich für das Finale gegen Vandoorne.

Finale: Pascal Wehrlein vs. Stoffel Vandoorne

Im Qualifying-Finale von Sao Paulo ging Wehrlein als Erster auf die Strecke und war in Sektor 1 gut eine Zehntelsekunde schneller als Vandoorne. Im zweiten Teil des Kurses holte Vandoorne minimal auf - es kam nun auf Sektor 3 an. Auch dort fuhren beide nahezu gleich schnell. Unter dem Strich war Wehrlein zwei Tausendstelsekunden besser als Vandoorne und sicherte sich damit seine fünfte Pole-Position in der Formel E - seine erste außerhalb von Mexiko! Außerdem stockte er sein WM-Konto um drei Punkte auf.

Der vierte Saisonlauf der Formel-E-Saison 2024 findet am frühen Samstagabend um 18 Uhr (MEZ) statt. Der neue Fernsehsender DF1 überträgt den Sao Paulo E-Prix in Deutschland live im Free-TV sowie im Livestream auf df1.de. e-Formel.de begleitet das Rennen in Brasilien wie gewohnt im beliebten Hankook Formel E Liveticker.

Ergebnisse, Zeiten & Startaufstellung

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.
Advertisement