Formel E

"Ja, habe ihn abgefeuert" - 1. Unfall der Formel-E-Saison 2022 zwischen Frijns & Rowland doppelt bestraft

Svenja König

Svenja König

Robin-Frijns-Envision-Formula-E-Diriyah-2022

Mercedes und Nyck de Vries feierten beim Diriyya E-Prix den ersten Sieg der Saison. Für die Premiere des neuen Safety-Cars - einem Porsche Taycan Turbo S - sorgten hingegen Robin Frijns (Envision) und Oliver Rowland (Mahindra). Nach 15 Rennminuten kollidierten die beiden Piloten und hatten keine Chance mehr auf Punkte in Diriyya.

Beide hatten sich in vorherigen Sessions des Wochenendes stark gezeigt: Oliver Rowland dominierte beide Trainings-Sessions und schaffte es im Qualifying in die K.o.-Phase, Envision-Pilot Frijns sogar bis ins Viertelfinale. Im Rennen gerieten beide im Attack-Mode aneinander.

Der Zweikampf mit Berührung begann in Kurve 14, als Rowland den Niederländer beim Überholversuch in die Wand drückte. Kurz darauf schob der Envision-Pilot Rowland am rechten Hinterrad an, sodass dieser sein Auto nicht mehr halten konnte. Er landete in der TecPro-Barriere von Kurve 17.

Der Mahindra M8Electro wurde stark beschädigt, sodass Rowland nicht mehr selbstständig von der Strecke fahren konnte und eine Safety-Car-Phase auslöste. Früher Feierabend für Rowland.

"Ich bin nur enttäuscht gerade. Ich hatte einen guten Run durch die Kurven 12 und 13 und war im Attack-Mode", sagt Rowland nach dem Rennen im Weltsignal. "Ich war sehr weit innen. Dann hat er (Robin Frijns) die Tür zugemacht - ich weiß nicht, ob er mich nicht gesehen hat."

"Ich bin über den Kerb gefahren, und am Kurvenausgang waren wir auf gleicher Höhe. Da habe ich ihn berührt. Ich glaube, dann war er sauer auf mich und ist mir ins Heck gefahren." Auf Nachfrage ergänzte Rowland, dass er noch nicht mit Frijns gesprochen habe und das zunächst auch nicht vorhabe.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Mahindra Racing Formula E Team (@mahindraracing)

Frijns: "Würde niemanden rammen, um weiterzukommen"

"Ich musste ihm in Kurve 1 ausweichen. Dann war er hinter mir und versuchte, in Kurve 14 zu überholen. Er hat mich einfach gerammt", sagte Frijns nach dem Rennen bei 'The Race' und schießt weiter gegen Rowland: "Es ist immer wieder derselbe Kerl, und im ersten Rennen der Saison macht er gleich zu Beginn so einen aggressiven Zug in einer Kurve, in der - soweit ich weiß - niemand überholt. Also ja, ich habe ihn abgefeuert."

"Ich bin für hartes Racing, aber ich würde niemanden rammen, um weiterzukommen. Das ist einfach nicht die richtige Vorgehensweise. Ich habe es ein bisschen satt, dass sie in der Formel E jedes Mal die Sidepods nutzen, um Leute aus dem Weg zu räumen. Ich bin nicht so ein Typ, und hoffentlich macht er das nicht noch mal mit mir."

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Robin Frijns (@robinfrijns1)

Auch wenn jeder der Beteiligten den anderen als schuldig erklärte, entschied sich die Rennleitung im weiteren Verlauf des Rennens, beide Piloten für den Vorfall zu bestrafen. Frijns konnte weiterfahren, musste jedoch eine Durchfahrtsstrafe ableisten und beendete das Rennen schließlich auf dem 16. Platz.

Mahindra-Pilot Rowland muss eine Strafversetzung von drei Startplätzen nach dem Qualifying am Samstag hinnehmen. Der Brite wurde dann in beiden Diriyya-Startaufstellungen strafversetzt. Ab 11:30 Uhr geht es mit dem 3. Freien Training weiter. e-Formel.de begleitet dich den ganzen Renntag über im Liveticker.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 2?
Advertisement