Formel E

Formel E in Tokio: Oliver Rowland beschert Nissan Pole-Position beim Heimrennen in Japan

Timo Pape

Timo Pape

Oliver Rowland hat sich beim Heimrennen seines Nissan-Teams in Tokio die Pole-Position gesichert! In einem engen Finalduell setzte sich der Brite gegen Max Günther im Maserati durch und sorgte für Jubel bei den japanischen Formel-E-Fans. In der zweiten Startreihe landeten Edo Mortara (Mahindra) und Sergio Sette Camara (ERT).

Gruppe A: Mortara brilliert, Evans beerbt Cassidy

In der ersten Gruppe gingen gleich mehrere Formel-E-Schwergewichte auf die Strecke. Darunter die beiden Jaguar-Werksfahrer, Meister Jake Dennis und Geheimfavorit Oliver Rowland. In der ersten Hälfte der Session war es Mitch Evans, dem erwartungsgemäß die schnellste Runde gelang. Hinter ihm stellten sich Edo Mortara, Nick Cassidy und Lucas di Grassi an. Dann ging es zum Reifenwechsel.

Bei den entscheidenden Versuchen konnten die meisten Fahrer noch eine Schippe drauflegen. Zunächst setzte Dennis die neue Bestzeit, dann Rowland. Der Brite im Nissan sollte Schnellster bleiben - Jubel bei den japanischen Fans. Mortara verbesserte sich auf Rang 2, Cassidy wurde Dritter vor Dennis. Damit schied Evans vermeintlich vorzeitig als Fünfter aus. Aber: Wenig später wurde Cassidys Rundenzeit gestrichen, sodass Evans noch ins Viertelfinale nachrückte.

Hinter ihm reihten sich Antonio Felix da Costa, Norman Nato, Jake Hughes, Lucas di Grassi, Jehan Daruvala und ein enttäuschender Sebastien Buemi (Mauerkontakt) ein.

Gruppe B: Günther grandios, weitere Überraschungen

Der andere Envision-Fahrer war zunächst deutlich besser drauf: Robin Frijns setzte in den ersten Minuten von Gruppe B die Bestzeit. Ihm folgten Pascal Wehrlein, Nyck de Vries und Nico Müller. Die Mahindra-Fahrzeuge waren wie schon in Gruppe A und im Training erstaunlich schnell unterwegs! Sergio Sette Camara schlug seitlich an der Mauer an, konnte aber weiterfahren. Dann kamen die Piloten an die Box, um sich auf ihre entscheidenden Versuche vorzubereiten.

Max Günther fuhr etwas früher als die Konkurrenz wieder auf den Kurs und drehte eine sehr schnelle Runde, die ihn mit über vier Zehntelsekunden Vorsprung an die Spitze brachte. Sacha Fenestraz schlug derweil mit dem linken Hinterrad an der Mauer von Kurve 3 an. An Günthers Zeit sollte niemand herankommen, aber Sette Camara schaffte es fast und wurde sensationell Zweiter. Ebenso stark zog Nico Müller als Dritter in die K.-o.-Phase ein. Als Vierter qualifizierte sich Wehrlein.

Frijns scheiterte knapp auf Rang 5 vor de Vries und Jean-Eric Vergne. Dan Ticktum, Stoffel Vandoorne und Fenestraz - nach seinem Mauerkontakt mit leicht schräg stehendem Hinterrad - belegten die Plätze 8 bis 10. Sao-Paulo-Sieger Sam Bird drehte sich spektakulär in die Auslaufzone und schied als Gruppenletzter aus! Sein Renningenieur, Steven Lane, funkte nach der verkorksten Runde: "Ich will keine große Sache daraus machen. Es tut mir Leid, das war mein Fehler. Ich erkläre dir alles später."

Viertelfinale

VF1: Jake Dennis vs. Edo Mortara

Das erste Viertelfinale eröffnete Mortara mit einem sehr starken ersten Sektor - der bis dahin schnellste des Wochenendes! Auch in den anderen beiden Streckenabschnitten war der Mahindra-Pilot überraschend schneller als Weltmeister Jake Dennis und zog damit ins Halbfinale ein! Dennis' Zeit reichte trotzdem immerhin für Startplatz 5.

VF2: Oliver Rowland vs. Mitch Evans

Das zweite Duell hatte auf dem Papier bereits das Niveau eines vorgezogenen Finales. Rowland war schon im ersten Kursabschnitt besser und legte in Sektor 2 noch weiter zu - auch, weil Evans an der Wand anschlug! Am Ende zog Nissan-Fahrer Rowland souverän in die nächste Runde ein. Evans nun aber wirklich raus!

VF3: Nico Müller vs. Sergio Sette Camara

Im Duell der Underdogs kam Sette Camara deutlich besser zurecht. Der Brasilianer war in allen drei Sektoren schneller als Müller und nahm dem Schweizer im ABT Cupra insgesamt fast sechs Zehntelsekunden ab! Klare Sache - ERT im Halbfinale. Müller musste sich mit dem achten Startplatz begnügen - trotzdem eine vielversprechende Position für das Rennen.

VF4: Pascal Wehrlein vs. Max Günther

Im rein deutschen letzten Viertelfinale war Günther schon in Sektor 1 eine halbe Sekunde schneller als Wehrlein! Nachdem beide im zweiten Abschnitt auf Augenhöhe unterwegs waren, ging der letzte Sektor an den Porsche-Piloten. Unter dem Strich war Wehrlein aber mehr als drei Zehntelsekunden zu langsam für seinen Landsmann - Günther erneut im Halbfinale!

Halbfinale

HF1: Oliver Rowland vs. Edo Mortara

Im ersten Sektor waren Rowland und Mortara fast gleich schnell. Dann konnte sich der Brite im Nissan jedoch einen kleinen Vorsprung von gut zwei Zehntelsekunden herausfahren. Zwar holte Mortara im letzten Streckenteil noch einmal leicht auf, musste sich aber geschlagen geben. Rowland qualifizierte sich mit der bis dahin schnellsten Runde des Wochenendes beeindruckend für das Finale.

HF2: Max Günther vs. Sergio Sette Camara

Günther ließ in Sektor 1 abermals die Muskeln spielen und holte bereits rund sechs Zehntelsekunden Vorsprung auf Sette Camara heraus! In den anderen beiden Streckenabschnitten war der Maserati-Fahrer abermals eine Sekunde respektive acht Zehntelsekunden schneller, wodurch er seinen Vorsprung auf beachtliche 2,2 Sekunden ausbaute. Eines der deutlichsten Qualifying-Duelle überhaupt brachte Günther als zweiten Finalteilnehmer hervor.

Finale: Max Günther vs. Oliver Rowland

Im Duell um die Pole-Position von Tokio erwischte Rowland den etwas besseren Start. Im zweiten Streckenabschnitt war Günther jedoch minimal schneller. Nun kam es auf den letzten Sektor an. Tatsächlich konnte Günther noch mal gut aufschließen, doch am Ende fehlten ihm 21 Tausendstelsekunden! Oliver Rowland damit sensationell zum siebten Mal in seiner Formel-E-Karriere auf der Pole-Position - ausgerechnet beim ersten Heimrennen seines Nissan-Teams!

Der fünfte Saisonlauf der Formel-E-Saison 2024 findet am frühen Samstagmorgen um 7 Uhr (MEZ) statt. Der neue deutsche Fernsehsender DF1 überträgt den Tokio E-Prix live im Free-TV sowie im Livestream auf df1.de. e-Formel.de begleitet das Rennen in Japan wie gewohnt im beliebten Hankook Formel E Liveticker.

Ergebnisse, Zeiten & Startaufstellung

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.