Formel E

Formel E in Valencia: BMW-Pilot Jake Dennis holt Pole-Position vor Andre Lotterer

Timo Pape

Timo Pape

Jake-Dennis-Pole-Position-Valencia

BMW-Pilot Jake Dennis hat sich die Pole-Position zum Sonntagsrennen in Valencia geschnappt - seine erste in der Formel E. Auf einer stetig schneller werdenden nassen Strecke setzte sich der junge Brite am Ende gegen Andre Lotterer im Porsche durch, der Zweiter wurde, durch eine Strafe aus dem Samstagsrennen jedoch als Fünfter ins Rennen gehen wird. Alex Lynn rückt somit in die erste Startreihe vor. Viele Favoriten landeten aufgrund des Regens am Ende des Feldes.

In der ersten Gruppe mussten es die Top 6 der Meisterschaft noch mit einer nassen Strecke aufnehmen. Direkt gab es die erste große Überraschung der Qualifikation: Die Mercedes-Piloten sortierten sich nur auf den Positionen 4 und 5 ein! Pascal Wehrlein hingegen drehte eine den Bedingungen entsprechend exzellente Runde und beendete die Gruppe mit drei Zehntelsekunden Vorsprung als Schnellster. Mitch Evans wurde Zweiter vor Robin Frijns. Sam Bird kam enttäuschend nur auf Rang 6.

Dann wurde die Strecke wie erwartet deutlich schneller, weil der Asphalt abtrocknete. Fünf der sechs Fahrer aus Gruppe 2 zogen folgerichtig in die Top 6 ein. Am besten machte es Jean-Eric Vergne, der Wehrlein etwas mehr als eine halbe Sekunde abnahm - der Deutsche dennoch weiterhin Vierter. Alex Sims wurde Zweiter, Antonio Felix da Costa Dritter. Rene Rast und Edo Mortara ordneten sich auf den Positionen 5 und 6 ein. Der Vortageszweite Nico Müller wurde nur Zwölfter - schwache Runde des Schweizers.

Cassidy verschenkt Bestzeit, Günther überschreitet "Track Limits"

In der interessanten Gruppe 3 waren Oliver Rowland und Sebastien Buemi zwar erwartungsgemäß schnell, kamen jedoch nicht an die Bestzeit von Vergne heran. Sergio Sette Camara wurde hinter den beiden Nissan-Fahrern Vierter. Nick Cassidy brannte in den ersten zwei Sektoren absolute Bestzeiten in den Asphalt, erwischte dann jedoch die letzte Kurve nicht richtig und wurde nur Zwölfter. Noch schlechter: Lucas di Grassi auf Position 17. Maximilian Günther kam zunächst auf Platz 6, seine Rundenzeit wurde jedoch gelöscht, weil er die "Track Limits" überschritten hatte - letzter Startplatz für den Deutschen.

In der letzten Gruppe wurde der Kurs abermals schneller, weshalb das Sextett geschlossen in die Super-Pole einzog! Die Bestzeit setzte BMW-Rookie Jake Dennis - sein nächster Formel-E-Punkt nach dem ersten Top-10-Ergebnis am Samstag. Zweiter wurde Andre Lotterer vor Alex Lynn, Tom Blomqvist, Oliver Turvey und Norman Nato. Beide Nio-Fahrer damit im Shoot-out um die Pole-Position.

Super-Pole: Jake Dennis behält die Nerven

Nato eröffnete die Super-Pole mit einer Runde, die bereits deutlich schneller war als sein Versuch in der Gruppenphase. Turvey war jedoch noch etwas schneller, obwohl er sich einen Fehler in Sektor 2 leistete. Sein Nio-Teamkollege Blomqvist war abermals zwei Zehntelsekunden besser und übernahm die Spitze.

Dann kamen die drei Pole-Favoriten, zunächst Lynn. Der Mahindra-Fahrer fuhr in den ersten beiden Sektoren Bestzeit und nahm Blomqvist am Ende fast eine halbe Sekunde ab. Lotterer startete mit einem sehr guten ersten Sektor, ließ zwischenzeitlich jedoch ein bisschen nach. Im letzten Abschnitt war er wieder der Schnellste und übernahm letztlich mit drei Zehntelsekunden Vorsprung die Führung. Jake Dennis kam allerdings noch besser zurecht und sicherte sich mit mehr als acht Zehntelsekunden Vorsprung die Pole-Position.

Lotterer wird um drei Startplätze nach hinten versetzt, da er am Samstag eine Kollision mit Edo Mortara verursacht hat. Er startet somit auf Position 5. Weil das Feld großteils in umgekehrter Reihenfolge der Fahrerwertung in den sechsten Saisonlauf gehen wird, sind erneut viele Überholmanöver und jede Menge Spannung zu erwarten. Das Sonntagsrennen von Valencia startet um 14 Uhr - zu verfolgen bei Sat.1 im Free-TV sowie auf e-Formel.de im Live-Ticker.

Ergebnisse & Startaufstellung

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

2 Kommentare

Alexander Baltzewitsch ·

Ich verstehe das Reglement nicht: Lotterer hatte gestern wegen der Kollision doch eine Drive Through Strafe bekommen. Beim nächsten Rennen wird er nochmals bestraft und strafversetzt, oder?

Tobias Wirtz ·

Hallo Alexander, Lotterer hatte gestern leider zwei Kollisionen verursacht: Eine mit Buemi, für die er eine Durchfahrtsstrafe erhielt, und später eine weitere mit Mortara. Da er bei der Kollision mit Mortara ausschied, konnte er im Rennen selbst nicht mehr bestraft werden, sondern erhielt dann die Rückversetzung für den Lauf am Sonntag.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 2.
Advertisement