Formel E

Formel E: Jaguar will mit Piquet & Evans auch in Santiago um Punkte kämpfen

Timo Pape

Timo Pape

Panasonic Jaguar Racing schlägt am Samstag ein neues Kapitel in der Geschichte der Formel E auf. Denn dann treten die beiden I-TYPE 2 samt Konkurrenz erstmals auf einem völlig neuen Stadtkurs in der chilenischen Hauptstadt Santiago an. Der Start erfolgt um 20 Uhr MEZ (live bei Eurosport). Nach drei Läufen haben sich die Jaguar-Piloten Nelson Piquet jr. und Mitch Evans in den Top 10 etabliert: der Brasilianer liegt auf Rang vier, der Neuseeländer auf Rang acht. In der Teamwertung rangiert Panasonic Jaguar Racing an vierter Stelle – so weit oben wie noch nie seit dem Einstieg in die elektrische Formelrennserie Ende 2016.

Die 2,46 Kilometer lange Strecke hat zwölf Kurven und führt direkt durch das geschäftige Zentrum von Santiago. Gestartet wird auf der Avenida Santa Maria, bevor die Fahrer in einer Rechtskurve den Fluss Mapocho überqueren. Anschließend geht es einmal rund um die Plaza Baquedano. In der zweiten Hälfte der Runde – nach einer engen Haarnadelkurve – durchqueren die Piloten den Parque Forestal und fahren am Fluss zurück. Durch zwei Rechtskurven mündet die Strecke wieder in die Start-/Zielgerade, auf der Geschwindigkeiten von weit mehr als 200 km/h erreicht werden sollen.

Beim vorangegangenen E-Prix im marokkanischen Marrakesch sicherte Piquet seinem Jaguar-Team dank der schnellsten Rennrunde einen wertvollen Extrapunkt. Nach einem schnellen Fahrzeugwechsel konnte der Meister der ersten Formel-E-Saison in der zweiten Rennhälfte dank eines intelligenten Energiemanagements bis zum Schluss attackieren und eroberte zum zweiten Mal in dieser Saison Platz vier. Daran will er nun anknüpfen.

"Es ist schön, zurück in Südamerika zu sein", erklärt der Brasilianer. "Der Kurs sieht sehr technisch aus. Wir haben viel Zeit im Simulator verbracht, um uns auf die neue Strecke vorzubereiten. In Hongkong und Marrakesch haben wir positive Ergebnisse erzielt. Daher hoffen wir, weitere Fortschritte zu machen und uns in die vorderen Reihen der Startaufstellung zu schieben. Ich kann mich recht schnell auf neue Strecken einstellen, daher freue ich mich, auch hier das Beste aus meinem elektrischen Jaguar herauszuholen."

Teamkollege Evans freut sich ebenfalls auf das anstehende Wochenende: "Es ist immer aufregend, an eine neue Rennstrecke zu kommen. Und das ist auch das Schöne an dieser Meisterschaft – in einigen der coolsten Städte der Welt Autorennen fahren zu können. Der Jaguar I-TYPE 2 mag Strecken wie die in Santiago. Wir sind akribisch durch alle Daten aus Marrakesch gegangen, und ich bin zuversichtlich, dass sich das am kommenden Wochenende für mich auszahlen wird."

Jaguar-Teamchef James Barclay ergänzt: "Nach nunmehr drei absolvierten Rennen sind wir guter Hoffnung, dass beide Fahrer auch in Santiago um Punkte kämpfen werden. Es ist eine tolle Sache für das Team und die Serie, wieder einmal auf einer neuen Strecke zu fahren. Es ermöglicht uns, unser Motto 'Race to Innovate' einem neuen Publikum näher zu bringen und Begeisterung rund um den Sport und Elektroautos zu wecken. Das ist ein großartiges Jahr für Jaguar, mit der bevorstehenden Premiere des neuen I-PACE. Wir freuen uns, die Erwartungshaltung an das neue Auto durch ein positives Formel-E-Ergebnis in den Straßen von Santiago noch zu steigern."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 1?
Advertisement