Formel E

Formel E: Joel Eriksson wird Dragon-Ersatzfahrer und vertritt Nico Müller beim Puebla E-Prix

Timo Pape

Timo Pape

Nico-Muller-Dragon-Cockpit-Formula-E

Nico Müller wird den Puebla E-Prix der Formel E am 19. und 20. Juni verpassen. An seiner Stelle übernimmt Joel Eriksson das Steuer des Dragon-Fahrzeugs mit der Startnummer 6. Die US-Amerikaner gaben am Freitagmorgen im selben Zuge die Benennung des Schweden als Ersatzfahrer bis zum Saisonende 2021 bekannt.

Dragon begründet den Fahrerwechsel beim "Double-Header" in Mexiko mit Müllers DTM-Verpflichtungen am selben Wochenende. Tatsächlich bestreitet die Tourenwagenserie, in der Müller auch weiterhin an den Start geht, vom 18. bis 20. Juni ihren Saisonstart in Monza. Der Schweizer wird demnach nicht mit der Formel E nach Puebla reisen. Von einem dauerhaften Fahrerwechsel bis zum Saisonende ist aktuell keine Rede - Müller dürfte in New York (10./11. Juli) wieder am Steuer sitzen.

Eriksson wird Mitte Juni zwar sein Formel-E-Debüt geben, ein Unbekannter ist er im Umfeld der Elektroserie jedoch nicht. Schon 2018 griff er beim Rookie-Test für Virgin Racing ins Lenkrad. Zwei Jahre später durfte er beim gleichen Anlass in Marrakesch für Dragon ran. In der vergangenen Saison 2019/20 war er sogar schon offiziell als Ersatzfahrer bei den "Drachen" angestellt.

"Nachdem wir in der vergangenen Saison schon stark zusammengearbeitet haben, freue ich mich sehr und fühle mich geehrt, dass wir das fortsetzen können, was wir gemeinsam begonnen haben", sagt Eriksson. "Ich werde mein Bestes geben, um dem Team und den Fahrern zwischen den Rennen so gut es geht zu helfen. Mit unseren motivierten Mitarbeitern in Silverstone und Los Angeles sowie der neuen Allianz mit Bosch haben wir alle Erfolgszutaten parat."

Eriksson: "Schon immer mein Traum, in der Formel E zu fahren"

Sein Formel-E-Debüt kann der 22-Jährige nach Jahren des Hoffens kaum erwarten: "In der Formel E zu fahren, war schon immer mein Traum, seitdem diese Meisterschaft existiert. Nun endlich diese Chance zu bekommen, fühlt sich beinahe unwirklich an. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, aber ich habe ein großartiges Team hinter mir, das genau weiß, wie es mich bestmöglich vorbereitet, bevor es nach Mexiko geht", so Eriksson.

"Es wird eine echte Herausforderung, weil ich nur sehr wenig Zeit auf der Strecke bekommen werde. Mein Hauptziel ist, das Maximum herauszuholen und so viel Erfahrung wie möglich zu sammeln. Ich denke, Punkte sind absolut im Bereich des Möglichen, wenn wir alles zusammenbringen", gibt sich der Schwede optimistisch.

Teamchef Jay Penske meint: "Ich freue mich, Joel wieder im Team begrüßen zu können. Er ist sehr wertvoll für uns und hat großes Potenzial, sein Renntalent auf die einzigartigen Herausforderungen der Formel E anzuwenden. Er kann ordentliche Resultate für das Team liefern - auf der Strecke in Puebla und hinter den Kulissen bis zum Ende der Saison. Ich freue mich auf unser erstes gemeinsames Rennen."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 7.
Advertisement