Formel E

Lopez verkündet Virgin-Abschied: "Wurde nicht ehrlich behandelt"

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Nach nur einer Saison ist der Formel-E-Traum von Jose Maria Lopez voraussichtlich ausgeträumt. Der dreimalige WTCC-Champion, der erst im vergangenen Oktober in der Elektroserie debütierte, wird seinen Arbeitgeber DS Virgin aller Voraussicht nach zum Auftakt der kommenden vierten Saison verlassen müssen, heißt in mehreren Medienberichten. Eine offizielle Bestätigung des Teams steht noch aus, jedoch kündigte der britische Rennstall bereits für Dienstag die Verkündung des Fahrer-Line-ups für das nächste Rennjahr an.

Nach mehr als einem Jahr haben Lopez und Virgin offenbar keinen Frieden miteinander gefunden. Während Lopez' Teamkollege Sam Bird bis zuletzt - zumindest theoretisch - um den Titel kämpfen konnte, war das Jahr des Argentiniers nach einer steinigen Eingewöhnungsphase von nur wenigen Highlights durchzogen. Meinungsverschiedenheiten im Team scheinen letztendlich den Ausschlag gegeben zu haben.

"Wir sind in Verhandlungen. Es ist aber klar, dass ich nicht bei Virgin bleiben werde", erklärte Lopez kürzlich selbst im Interview mit dem Motorsport-Radiosender 'Campeones'. "Ich wurde nicht gut von Alex Tai (dem Virgin-Teamchef) behandelt. In meiner Karriere habe ich immer alle mit Ehrlichkeit behandelt - er war bei Weitem nicht ehrlich zu mir."

Lopez wolle sich dies nicht länger gefallen lassen und habe entschieden, sich vom Team zu trennen. Ob der Argentinier auch weiterhin in der Formel E starten wird, ist bis auf Weiteres offen. Klar ist nur, dass sich der 34-Jährige wohl nicht im Frieden von Virgin trennt. Wie schon Jean-Eric Vergne vor gut einem Jahr...

Neue Fahrerpaarung am Dienstag

Virgin kündigte indes den Termin für die Vorstellung des neuen Fahrerduos an. Bereits am Dienstag sollen alle Details zur neuen Paarung veröffentlicht werden. Sam Bird gilt weiterhin als so gut wie sicher gesetzt. Der heißeste Kandidat auf den Platz an seiner Seite ist Alex Lynn, der den verhinderten Lopez bereits beim New York ePrix ersetzte und seinen Virgin in seinem ersten Formel-E-Qualifying prompt auf Pole-Position stellte.

Lynn ist seit Beginn der dritten Saison Reservefahrer bei Virgin und wird als vielversprechender Nachwuchsfahrer gehandelt. Bis 2016 trat der 23-Jährige in der GP2-Serie an, seit 2014 ist er zudem Entwicklungsfahrer im Williams-Formel-1-Team. Wir halten euch auf dem Laufenden, ob Lynn es tatsächlich zu einem Formel-E-Stammcockpit schafft.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 3?