Formel E

Formel E: Lucas di Grassi im 1. Freien Training vor Buemi

Timo Pape

Timo Pape

Lucas di Grassi hat sich die erste Sessionbestzeit der neuen Formel-E-Saison gesichert. Mit einer Rundenzeit von 1:02.381 Minuten ließ der ABT-Fahrer seinen Titelrivalen der vergangenen Saison, Sebastien Buemi im e.dams, knapp hinter sich. Auf den Plätzen drei und vier folgten mit Daniel Abt (ABT) und Maro Engel (Venturi) zwei Deutsche. Nick Heidfeld im Mahindra wurde nur Elfter.

Bereits nach dreieinhalb Minuten kam es zur ersten Unterbrechung: Oliver Turvey bliebt mit seinem NextEV kurz nach Kurve 1 auf der Strecke stehen. Einige Versuche, das Auto wieder zum Laufen zu bringen, scheiterten. Turvey wurde folglich abtransportiert - rote Flaggen. Kurz nach der Unterbrechung passierte dem Briten genau das gleiche nochmals - diesmal konnte er aber nach einem Neustart weiterfahren.

In der Folge positionierten sich zunächst Felix Rosenqvist (Mahindra) sowie beide ABT und beide e.dams in den Top 5. Auch Robin Frijns mischte vorn mit, überschritt aber wiederholt das Limit. Nach mehreren Besuchen in der Auslaufzone drehte er sich schließlich. Der Versuch eines Turnarounds scheiterte, wodurch der Andretti des Niederländers quer auf der Strecke stand - die nächste rote Flagge.

Gegen Ende der Session erhöhten viele Fahrer noch mal das Risiko. Dementsprechend fielen die Rundenzeiten, und dementsprechend passierten auch Fahrfehler. Qinghua Ma beispielsweise schlug hörbar mit dem Heck seines Techeetahs an der Mauer an, nahm aber keinen Schaden und konnte nach kurzer Standzeit weiterfahren. Besonders das Anbremsen auf Kurve 2 am Ende der langen Geraden bereitete den Piloten Schwierigkeiten. Viele Fahrer mussten den Notausgang nehmen.

Am Ende war es ein gemäßigter Auftakt, der mit den beiden bisherigen Topfahrern der Formel E an der Spitze abgewunken wurde. Das Streckenlayout verspricht jede Menge Action in den weiteren Sessions des Tages.

Das Ergebnis des 1. Freien Trainings

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.
Advertisement