Formel E

Formel E: Frederic Bertrand wird neuer Mahindra-Geschäftsführer, Kontroverse um FIA-Vergangenheit

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Frederic-Bertrand-FIA-Formula-E-Mahindra-Racing

Das Formel-E-Team Mahindra Racing hat einen neuen Geschäftsführer. Wenige Wochen nach dem überraschenden Abgang von Dilbagh Gill präsentierte das indische Team am Montag den bis vor Kurzem bei der FIA angestellten Formel-E-Verantwortlichen Frederic Bertrand als neuen CEO. Der Franzose verantwortete in den vergangenen Jahren beim Automobil-Dachverband alle Angelegenheiten der Elektroserie. Er gilt demzufolge als einer der größten Insider zum neuen Gen3-Fahrzeug.

In seiner neuen Funktion wird Bertrand direkt der Vorsitzenden von Mahindra Racing, Asha Kharga, unterstellt sein. Die Managerin freut sich über die Verpflichtung ihres neuen Formel-E-Chefs: "Frederic bringt eine exzellente Kombination aus Fachwissen in der Automobilbranche und einem speziellen Fokus auf den Motorsport mit", so Kharga.

Die Verpflichtung von Bertrand dürfte von Mahindras Rivalen mit einer gewissen Skepsis verfolgt werden. Schließlich wechselt der Franzose direkt von der FIA zum indischen Rennstall. In den vergangenen Jahren leitete er die FIA-Abteilung für die Formel E und innovative Sportprojekte. Wenngleich er in dieser Funktion nicht speziell in technischer Verantwortung stand, dürfte kaum ein Akteur derart viel Wissen über die Entwicklungshintergründe des Gen3-Fahrzeugs haben. Dies soll ab 2023 in der Formel E eingesetzt werden.

"Ich freue mich sehr, bei der Mahindra-Gruppe die Leitung der Rennsportaktivitäten übernehmen zu können", sagt Bertrand selbst. "Ich hatte das Privileg, das Wachstum von Mahindras Formel-E-Team mitzuerleben und bin stolz darauf, dass man mir nun anvertraut hat, das Team zu noch mehr Leistung und Ergebnissen zu führen."

Laut einem Bericht von 'The Race' verließ Bertrand erst in der vergangenen Woche seinen Posten bei der FIA und wird im Dezember seine Aufgaben bei Mahindra aufnehmen. "Die kommenden Monate werden hart und viel Arbeit erfordern, aber das Ziel ist ganz klar: Wir wollen in einem extrem wettbewerbsintensiven Feld von Herstellern und Teams an der Spitze stehen. Es ist ein neues Kapitel und eine große Herausforderung in meiner Karriere, und ich kann es kaum erwarten, loszulegen."

Als Geschäftsführer wird Bertrand voraussichtlich auch als Teamchef die Einsätze von Mahindra an der Rennstrecke begleiten - ganz ähnlich, wie es schon bei seinem Vorgänger Dilbagh Gill der Fall war. Bertrands erster öffentlicher Einsatz dürften die offiziellen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia werden, die vom 13. bis 16. Dezember stattfinden. Der Saisonauftakt 2023 ist für den 14. Januar geplant. Los geht es in Mexiko-Stadt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 7.
Advertisement