Formel E

Formel E: Maximilian Günther gewinnt Samstagsrennen in New York City

Timo Pape

Timo Pape

Victory-in-New-York-City-for-BMW-Maxi-Günther

Maximilian Günther hat das Samstagsrennen der Formel E in New York gewonnen. Der deutsche BMW-Pilot managte seine Energie am besten und setzte sich in einem spannenden Vierkampf um den Sieg letztlich souverän gegen Jean-Eric Vergne und Lucas di Grassi durch.

Pole-Sitter Cassidy erwischte einen guten Start und behauptete seine Führung. Alex Lynn hingegen verbremste sich in Kurve 1 und verlor Positionen gegen Sebastien Buemi und Max Günther. In Kurve 10 schepperte es zum ersten Mal. Dabei verlor unter anderem Nyck de Vries einen Teil seines Frontflügels. Ansonsten passierte in den ersten Runden eher wenig.

Schon früh sprach die Rennleitung Strafen aus: Sowohl Sergio Sette Camara als auch Oliver Turvey erhielten Durchfahrtsstrafen für einen Verstoß gegen die eingetragene "Throttle Map" respektive für ein "Power Overuse"-Vergehen. In den ersten zehn Minuten steuerten bereits viele Fahrer durch die Attack-Zone und holten ihren jeweils ersten von zwei obligatorischen Attack-Modes. Das Spitzenduo setzte sich indes gut drei Sekunden vom Rest des Feldes ab.

Unfall von Pascal Wehrlein

Dann krachte es in Kurve 10: Lynn bremste für die Haarnadelkurve, während Pascal Wehrlein hinter ihm in die Attack-Zone fahren wollte und deshalb später bremste. Dabei krachte der Deutsche dem Briten ungestüm ins Heck und brach sich dabei die vordere rechte Aufhängung - das frühe Aus für Wehrlein. Lynn drehte sich, konnte aber weiterfahren.

Am Ende der Start-/Zielgerade griff Günther Buemi an und ging auf der Innenbahn vorbei. Der BMW-Fahrer jetzt auf Podiumskurs - zumal er zu diesem Zeitpunkt deutlich mehr Energie als seine beiden Kontrahenten an der Spitze übrig hatte.

Dann blieb Mitch Evans mit einem technischen Problem in Kurve 1 stehen und fiel ans Ende des Feldes zurück. Nachdem der Jaguar-Pilot mehrere Minuten versuchte, sein Auto neu zu starten, rief die Rennleitung schließlich Full-Course-Yellow aus, um den Jaguar von der Strecke zu entfernen.

Audi-Fahrzeuge auf dem Vormarsch

Nach einer kurzen Pause zum Durchatmen ging es direkt im Renntempo weiter. Während sich Robin Frijns immer weiter nach vorn kämpfte, musste sich vor allem Buemi eher nach hinten orientieren und verlor Plätze. Auch Lucas di Grassi im Werks-Audi arbeitete sich stetig nach vorn und folgte Günther gegen Rennmitte als Vierter.

Dann wurde Jake Dennis nach einem Zweikampf im "Dock Loop" plötzlich langsamer und fiel ans Ende des Feldes zurück - offenbar nach einem Schaden, den er sich im Duell mit Alexander Sims zugezogen hatte. Günther und seine Verfolger hatten inzwischen die Lücke zum Führungsduo geschlossen - ein Vierkampf um den Sieg zeichnete sich ab. Cassidy musste sich dabei gegen erste Angriffe von Vergne - unter anderem mit FANBOOST - verteidigen.

Cassidy verliert 3 Plätze in 2 Kurven

Sieben Minuten vor dem Ende dann die entscheidende Szene: Vergne griff Cassidy in Kurve 10 an und ging innen vorbei. Dabei kam er jedoch weit raus, sodass Günther innen durchschlüpfte und die Führung übernahm. Auch di Grassi profitierte und setzte sich auf dem Weg zu Kurve 11 gegen Cassidy durch - der Virgin-Fahrer plötzlich nur noch Vierter hinter Günther, Vergne und di Grassi!

Günther verwaltete seine Führung in den letzten Minuten clever, indem er seinen Energievorteil ausspielte und sich leicht absetzte. In der letzten Runde ließ er nichts mehr anbrennen und sicherte sich seinen ersten Saisonsieg. Zweiter wurde Vergne vor di Grassi. Cassidy kam als Vierter ins Ziel. Buemi überholte kurz vor dem Zielstrich noch seinen Teamkollegen Oliver Rowland und wurde Sechster. Bemerkenswert: Sowohl Sam Bird als auch Rene Rast kamen vom Ende des Feldes aus noch in die Punkte. Bird holte zudem die schnellste Rennrunde.

In der Gesamtwertung zog Frijns an der WM-Spitze mit Edo Mortara gleich. Vergne kletterte auf Position 3, Rast ist weiterhin Vierter. Günther verbesserte sich auf den zwölften Gesamtrang. Bei den Team ist Mercedes auf den vierten Platz abgerutscht. Neuer Spitzenreiter ist DS Techeetah vor Virgin und Audi. Am Sonntag geht es in New York mit dem zweiten Rennen weiter. Das 3. Freie Training startet um 13:15 Uhr deutscher Zeit, das Rennen um 19:34 Uhr.

Ergebnisse & Zeiten im Überblick

Gesamtwertung (Fahrer & Teams)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 3.
Advertisement