Formel E

Formel E: Mercedes bestätigt Fahrerduo de Vries/Vandoorne und zeigt neuen Silberpfeil-Look

Timo Pape

Timo Pape

Mercedes-Formula-E-Car-2022-de-Vries-Vandoorne

Das deutsche Formel-E-Team Mercedes-EQ hat am Sonntagabend in Valencia seinen E-Rennwagen für die kommende Saison 2022 präsentiert. Zudem bestätigte das amtierende Meisterteam wie erwartet seine Fahrerpaarung: Champion Nyck de Vries und Stoffel Vandoorne treten auch in Saison 8 für Mercedes an.

Grundsätzlich hat sich Mercedes für seine letzte Formel-E-Saison vor dem Serienausstieg am Look des Vorjahresautos orientiert - weite Teile der Lackierung sehen aus wie in Saison 7. Eine Veränderung betrifft die Seitenkästen des "Silver Arrow 02": Sie sind ab sofort nicht mehr schwarz, sondern silbern. Außerdem sind die Mercedes-Sterne auf dem Heck nun blau.

Unter der Motorabdeckung bleibt bekanntlich alles beim Alten, denn sämtliche Formel-E-Teams müssen im nächsten Jahr denselben Antriebsstrang wie 2021 einsetzen. "Das Reglement bleibt stabil, aber als Rennteam suchen wir immer nach Verbesserungsmöglichkeiten", sagt Stoffel Vandoorne. "Es gibt immer Wege, um sich zu verbessern."

Eine besondere Herausforderung in diesem Jahr sei, dass das Team von Affalterbach nach Brackley (Großbritannien) umzieht. "Dadurch gibt es einige Neuerungen, wie etwa einen neuen Simulator und viele Aufgaben, die wir bis zum Saisonstart erledigen müssen. Mich erwartet in diesem Jahr in dieser Hinsicht eine zusätzliche Herausforderung, da ich mit einem anderen Renningenieur zusammenarbeiten werde. Daran müssen wir uns beide erst gewöhnen und aufeinander einstellen", erklärt der Belgier. "Es gibt über den Winter viel zu tun, vielleicht sogar noch mehr als in der Vergangenheit."

Nyck de Vries "heiß darauf, unsere beiden Titel zu verteidigen"

Teamkollege Nyck de Vries feierte beim Saisonfinale in Berlin vergangenen August seinen ersten Meistertitel in der Formel E. Ihn erwartet ab dem 28. Januar in Diriyya - die neue Saison startet abermals mit einem "Double-Header" in Saudi-Arabien - somit eine neue Situation: Der Niederländer ist plötzliche der Gejagte.

"Eine neue Saison bringt immer eine neue Herausforderung mit sich, und als amtierender Champion erhält das noch einmal eine besondere Note", sagt de Vries. "Entsprechend bin ich schon heiß darauf, wieder Rennen zu fahren und unsere beiden Titel zu verteidigen. Ich bin überzeugt davon, dass die Saison in vielerlei Hinsicht gut wird."

Der 26-Jährige tritt dabei nicht mit der Startnummer 1 an, die er nach seinem Titelgewinn hätte auswählen dürfen. "Ich wurde noch nicht danach gefragt, aber wenn die Frage kommen sollte, werde ich sagen, dass ich lieber bei meiner Nummer 17 bleiben möchte." Teamkollege Vandoorne behält ebenfalls seine alte Startnummer bei und fährt somit weiterhin mit der 5.

Ian James erwartet "harten Kampf bis zum Schluss"

"Wir blicken der Saison 8 mit voller Spannung und Vorfreude entgegen", sagt Teamchef Ian James. "Jeder ist schon ganz heiß darauf, dass es wieder losgeht. Aber ich glaube nicht, dass sich unsere Herangehensweise dadurch erheblich verändern wird, dass wir nun vom Jäger zum Gejagten geworden sind."

"Uns erwarten immer noch die gleichen Herausforderungen wie in den Vorjahren. Die Tatsache, dass wir die Weltmeisterschaft in der vergangenen Saison gewonnen haben, bedeutet für die kommende Saison nicht wirklich etwas", so der Brite weiter. "Wir wissen, wie eng es in dieser Meisterschaft zugeht, und wie stark unsere Konkurrenten sind. Es wird erneut ein harter Kampf bis zum Schluss."

Seine erste Ausfahrt bestreitet der neu folierte "Silberpfeil" bereits am Montagmorgen in Valencia. e-Formel.de ist für dich bei den Vorsaison-Testfahrten live vor Ort und berichtet wie gewohnt in aller Ausführlichkeit und mit unserem Liveticker zu allen Sessions.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 9.
Advertisement