Formel E

Formel E offen für Rückkehr nach Indien, "aber nur mit einem stabilen Platz im Kalender"

Timo Pape

Timo Pape

Formula-E-Hyderabad

Die Absage des Hyderabad E-Prix im Januar hat nicht nur bei Fans, Fahrern und Teams für Frust gesorgt, sondern auch bei der Formel E selbst. CEO Jeff Dodds erklärt die Gründe dafür und spricht bei Motorsport.com über die Chancen auf eine Rückkehr - und die Bedingungen dafür.

"Es ist wirklich enttäuschend, ein Jahr lang an einem Ort zu fahren, der sozusagen als Lernjahr dient, und dann im zweiten Jahr nicht die Möglichkeit zu haben, Verbesserungen vorzunehmen", erklärt Dodds. "Indien ist ein wirklich wichtiger Markt für uns, und ich denke, es braucht Zeit (dort etwas aufzubauen)."

"Die Stabilität des Kalenders ist unglaublich wichtig für die Serie und den Aufbau einer Fangemeinde", erklärt der Brite, der versucht, seine Lehren aus der Rennabsage zu ziehen. "Ich möchte nicht, dass der Kalender jemals in Gefahr ist, und bis zur letzten Minute ungewiss ist, ob ein Rennen stattfinden wird oder nicht."

Gerade die Kurzfristigkeit der Absage hat für viele negative Schlagzeilen im Zusammenhang mit der Formel E gesorgt. "Ich hoffe, es hat der Marke nicht geschadet", so Dodds, "aber ich denke, die meisten Leute, (…) verstehen die Komplexität dieses Rennens, und warum es abgesagt wurde. Und dass wir nicht viel dagegen tun konnten." Hintergrund für die Absage seitens der Stadt war ein politischer Wechsel gewesen.

Wichtiger Markt für alle Beteiligten

"Andererseits glaube ich, dass es den Teams, den Herstellern und den Partnern, die alle in die Region investiert haben, sehr geschadet hat", gibt der Formel-E-Chef zu bedenken. "Mahindra ist ein Rennteam, und wir haben TCS Jaguar - Tata Consultancy Services ist dort ein großer Partner."

"Wir haben jetzt auch einen indischen Fahrer (Jehan Daruvala), es gibt also eine Menge Unternehmen mit engen Verbindungen zu Indien. Ich war wirklich enttäuscht, dass (…) sie nicht in den Genuss der Vorteile oder des Nutzens eines Rennens in diesem wichtigen Markt kommen werden", so Dodds.

Auch wenn das Frustlevel aktuell noch hoch zu sein scheint - die Hoffnung gibt Dodds noch nicht auf: "Ich würde gerne nach Indien zurückkehren, aber nur mit einem stabilen Platz im Kalender in der Zukunft, der es uns erlaubt, eine gewisse Dynamik aufzubauen."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.
Advertisement