Formel E

Formel E passt Monaco-Streckenlayout kurzfristig an & erlaubt Vor-Ort-Publikum

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

di-Grassi-Evans-Monaco-Monte-Carlo-2019-E-Prix

Nur wenige Tage vor dem Monaco E-Prix 2021 hat die Formel E abermals ein neues Layout für den Straßenkurs im Fürstentum präsentiert. Zwar wird die Elektroserie weiterhin auf einer Version der Grand-Prix-Strecke fahren. Überraschend ist die ursprünglich geplante Adaption von Kurve 1 jedoch nicht mehr vorgesehen. Auch die Attack-Zone hat einen neuen Standort bekommen.

Erst vor wenigen Wochen hatte die Formel E einen Plan verkündet, laut dem der innere Randstein von Kurve 1 (Sainte Devote) um einige Meter nach rechts verlegt werden sollte. Der Kurvenradius hätte somit jenem des Monaco-Grand-Prix 1929 geähnelt - der ersten Ausgabe des prestigeträchtigen Rennens an der Cote d'Azur.

In Rücksprache mit der FIA entschied sich die Formel E jedoch kurzfristig gegen den ursprünglichen Vorschlag. Stattdessen wird sie die gewohnte, etwas langsamere Formel-1-Kurvenkonfiguration nutzen. Ursächlich für die Anpassung sind Sicherheitsbedenken. Schließlich hätten Fahrzeuge, die beispielsweise im Freien Training die Boxengasse verlassen, bereits nach wenigen Metern die Ideallinie für Kurve 1 gekreuzt.

"Die ursprünglichen Anpassungen hätten uns eine gute Möglichkeit zum Rekuperieren und Überholen genommen", erklärt Mitch Evans (Jaguar) bei 'The Race'. "Ich denke deshalb, dass der Schritt zurück zur originalen F1-Kurve die richtige Entscheidung ist."

"Durch die Modifikationen wäre Kurve 1 sehr schnell geworden. Das hätte Spaß gemacht, aber auch zu vielen Fahrzeugschäden geführt. Noch dazu wären der Scheitelpunkt von Kurve 1 und die Boxengassenausfahrt an derselben Stelle gewesen. Das ist nicht normal und definitiv nicht richtig so."

Laut einer von der Formel E an ihre TV-Übertragungspartner versandten Streckenanimation wächst die Länge des Circuit de Monaco durch die neue erste Kurve von 3,32 auf 3,33 Kilometer an. Kurios: Orientiert man sich an der offiziellen Animation, könnte sich die Boxengassenausfahrt weiterhin vor der ersten Kurve befinden, also an der im April vorgestellten Position. Mal abwarten, an welcher Stelle das endgültige Ende der Boxengasse liegt...

Neuer Standort für die Attack-Zone

Auch die Attack-Zone bekommt einen neuen Standort. Zwar wurde im Rahmen von Asphaltarbeiten die Grand-Hotel-Haarnadel zunächst verbreitert, auch um die Aktivierungszone auf der Außenbahn der langsamsten Kurve zu platzieren. In der offiziellen Streckenkarte liegt die Attack-Zone nun jedoch außen in der Casino-Kurve (T4).

Weiterhin geplant ist die Anpassung in der Hafenschikane, bei der der Winkel von Kurve 11 verändert werden soll. An dieser Stelle sollen die Barrieren und Randsteine in Richtung der Streckenmitte verschoben werden, sodass die Kurve im Vergleich zur Formel 1 deutlich enger und somit langsamer sein dürfte.

Erstmals seit Februar 2020 wieder vor Zuschauern: ACM lässt 6.500 Fans zu

Der Automobilverband von Monaco (ACM) gab zudem in der vergangenen Woche bekannt, dass beim Monaco E-Prix insgesamt 6.500 Fans auf den Tribünen Platz nehmen dürfen. Die kostenfreien Tickets werden ausschließlich an Freiwillige, Hotelgäste, Schüler:innen oder eingeladene VIP-Gäste verteilt.

Neben dem Einhalten von Abstandsgeboten zählt auch ein negativer PCR-Test zu den Bedingungen für den Besuch des Events. Erstmals seit dem Marrakesch E-Prix 2020 wird es somit wieder ein Vor-Ort-Publikum bei einem Formel-E-Rennen geben.

Rennstart beim Monaco E-Prix am 8. Mai ist um 16:03 Uhr. Sat.1 überträgt das Rennen im deutschen Free-TV, e-Formel.de bietet dir zu allen weiteren Sessions einen kostenfreien Livestream und Live-Ticker an.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 5.
Advertisement