Formel E

Formel E: Porsche bestätigt David Beckmann & Ye Yifei für Rookie-Test in Berlin

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

David-Beckmann-Porsche-Reserve-Driver-Garage

Als erstes Team der Formel E hat Porsche sein Line-up für den anstehenden Rookie-Test in Berlin bestätigt. Bei der Testfahrt, die am Montag nach dem Berlin E-Prix (24. April 2023) stattfinden soll, wird der Deutsche David Beckmann seinen ersten Einsatz in einer offiziellen Session der Elektroformel bekommen. Das zweite Fahrzeug soll der chinesische Langstreckenfahrer Ye Yifei besetzen.

Insbesondere für Beckmann, der schon im vergangenen Jahr im Exklusiv-Interview mit e-Formel.de sein großes Interesse an der Formel E bekundete, dürfte Porsches Benennung für den Testtag bedeutungsvoll sein. Der gebürtige Iserlohner, der am 27. April seinen 23. Geburtstag feiert, fuhr Porsches Gen3-Rennwagen bereits bei einem nicht-öffentlichen Herstellertest in Calafat (Spanien). Neben seiner Rolle als offizieller Formel-E-Ersatzfahrer des Autobauers aus Zuffenhausen ist er 2023 auch Ersatzpilot von dessen Kundenteam Avalanche Andretti.

"Wenige Tage vor meinem Geburtstag in Berlin fahren zu dürfen, ist ein tolles Geschenk", freut sich der ehemalige FIA-Formel-2-Starter. Für mich ist es eine fantastische Erfahrung, mit Porsche in dieser Saison die neue Ära der Formel E zu erleben. Ich durfte den Wagen schon in Calafat auf der Rennstrecke bewegen. Das war schon sehr beeindruckend. Ich freue mich sehr auf den Rookie-Test und darauf, unser Auto noch besser kennenzulernen und meinem Team einige nützliche Erkenntnissen liefern zu können."

Beckmann spielt damit auf eine Entwicklung bei vorherigen Rookie-Tests der Formel E an, die bis zum Beginn der Coronavirus-Pandemie 2020 einmal pro Saison stattfanden: Statt wie geplant "nur" Neulingen den Weg in die Elektroserie zu ebnen, setzten Teams und Hersteller zuletzt vermehrt auf routinierte Fahrer, um Erkenntnisse über ihre Autos zu sammeln.

Porsche-Teamchef hofft auf Mix aus frischem Wind & neuen Erkenntnissen

Porsches Teamchef Florian Modlinger versucht in diesem Jahr, einen Mittelweg zwischen Datensammeln und neuen Talenten zu finden: "Der Rookie-Test ist eine gute Gelegenheit, jungen Fahrern zu zeigen, was die Formel E ist. Dabei geht es auch darum, sie mit unserem Auto vertraut zu machen, das ein sehr komplexes Rennfahrzeug und nicht einfach zu fahren ist. Für Rookies, die in die Formel E kommen, ist der Test eine gute Gelegenheit zu erleben, was sie in dieser Rennserie erwartet."

"Wir als Team wollen mit dieser Veranstaltung junge Fahrer an die Formel E heranführen und sehen, wie sie in einem Formel-E-Auto performen. David hat ja schon für uns getestet. Jetzt sind wir gespannt, wie gut Yifei mit unserem Porsche 99X Electric zurechtkommt."

Ye & Beckmann gewannen Langstreckenrennen als Teamkollegen

Ye sicherte sich 2021 die Titel in der Asiatischen und Europäischen Le Mans Series und soll in dieser Saison mit dem Porsche-963-Prototypen in der Langstrecken-WM der FIA starten. Da das Auto dem Jota-Kundenteam beim WEC-Saisonstart aber noch nicht zur Verfügung stand, bestritt er den 1.000-Meilen-Langstreckenklassiker in Sebring kürzlich in einem LMP2-Wagen und gewann - gemeinsam mit David Beckmann - das Rennen in seiner Klasse.

"Ich wollte schon immer mal ein Formel-E-Auto fahren und bin dankbar, dass mir Porsche jetzt die Gelegenheit dazu gibt", sagt Ye. "Für mich ist das eine neue interessante Herausforderung, auf die ich mich sehr freue. Ich werde zuvor die Rennen in Berlin aufmerksam von der Box aus verfolgen und versuchen, von den Stammfahrern möglichst viel zu lernen. Mit Porsche konzentriere ich mich jetzt erst einmal auf die WEC. Aber ich bin noch jung und kann mir gut vorstellen, eines Tages auch Formel-E-Rennen zu fahren. Der elektrische Motorsport hat eine große Zukunft!"

Simracer schafft Sprung ins reale Formel-E-Auto

Übrigens: Abgesehen von einem Kontakt als Boxengassenreporter beim London E-Prix 2022 für das chinesische Fernsehen hatte Ye bislang nur virtuell mit der Formel E zu tun. Im Sommer 2020 startete er für Nio bei einem Rennen der Race at Home Challenge in der Elektroserie. Beim E-Sports-Event auf der Strecke in New York belegte er den 18. Platz in der Simracer-Wertung.

Der Rookie-Test der Formel E - mit realen Gen3-Autos - findet am Tag nach dem Berlin E-Prix statt. Genau wie bei den Rennen wird dabei die Strecke auf dem stillgelegten Flughaften Tempelhof genutzt. Der Test soll in zwei jeweils dreistündige Sessions aufgeteilt werden, getrennt von einer Mittagspause.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 3.